Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 121, Issue 3, pp 181–184 | Cite as

Über die Verbreitung des Kropfes in Ungarn und dessen Zusammenhang mit der Radioaktivität des Bodens und Trinkwassers

  • Johann Straub
  • Tibor Török
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    An Hand der untersuchten Fälle kann das Auftreten des endemischen Kropfes in Ungarn nicht mit derPfaundler-Repinschen Radioaktivitätshypothese erklärt werden.

     
  2. 2.

    Auch diese neueren Fälle sprechen für die Verknüpfung des Jodgehaltes des Trinkwassers und des Auftretens des Kropfes in dem Sinne, daß die Wässer der kropffreien Orte mehr Jod enthalten, während in kropfigen Orten sehr jodarme, sogar ganz jodfreie Wässer vorkommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Fellenberg, Th. von: Das Vorkommen der Kreislauf und der Stoffwechsel des Jods. München 1926.Google Scholar
  2. Lang, Th.: Z. Neur.135, (1931);141 (1932);144 (1933);149 (1934).Google Scholar
  3. Meerburg, P. A.: Z. physik. Chem.130, 105 (1927).Google Scholar
  4. Pfaundler, Répin, Hesse: Zit. nachI. Wagner-Jauregg: Wien. med. Wschr.1932 II.Google Scholar
  5. Pighini, G.: Radiobiologia Generalis, IV. 1935.Google Scholar
  6. Straub, J.: Z. Hyg.111, 472 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • Johann Straub
    • 1
  • Tibor Török
    • 1
  1. 1.Medizinisch-chemischen Institut der Universität DebrecenDebrecenUngarn

Personalised recommendations