Über die Verbreitung des Kropfes in Ungarn und dessen Zusammenhang mit dem Jodgehalt der Trinkwässer

  • Johann Straub
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Kropf ist in Ungarn unter den schulpflichtigen Kindern — nach der Statistik vonGeorg Gortvay aus dem Jahre 1924 — nach Landesteilen verbreitet wie folgt:

     
  2. A.

    Die große ungarischeTiefebene — der größere Teil des Landes — ist kropffrei.

     
  3. B.

    Transdanubien und inOberungarn tritt der Kropf — auf einzelne Orte lokalisiert — auf; in einigen Orten wurde ein beträchtlicher Prozentsatz (59,3, 35, 33,3, 17,5, 14,5, 12,7, 11,5%) der schulpflichtigen Kinder kropfig befunden.

     
  4. C.

    InBudapest sind 8,8%, in der Umgebung von Budapest 6,0 bis 12,3% der schulpflichtigen Kinder kropfig.

     
  5. 2.

    Die Trinkwässer (aus artesischen Brunnen und Tiefbohrbrunnen) der kropffreien ungarischenTiefebene enthalten in überwiegender Mehrzahl eine beträchtliche Menge Jod (in Mittelwert 76,8γ Jod per Liter). Dagegen sind die aus den kropfigen Orten des Landes stammenden Wasser (aus oberflächlichen Brunnen und Quellen) ausnahmslos sehr jodarm (0–2,1γ Jod per Liter).

     
  6. 3.

    Die Wässer aus artesischen Brunnen und Tiefbohrbrunnen inTransdanubien und inOberungarn haben einen bedeutend geringeren Jodgehalt, als die entsprechenden Wässer derTiefebene.

     
  7. 4.

    Für die Wässer der artesischen Brunnen und Tiefbohrbrunnen ist bezeichnend, daß sie in der Regel alkalisch sind (von Na2CO3 bzw. NaHCO3). Die stark alkalischen Wässer sind von hohem Jodgehalt; die schwach oder nicht alkalischen Wässer haben in der Mehrheit der Fälle geringen, die mittelmäßig alkalischen aber hohen Jodgehalt.

     
  8. 5.

    Der Jodgehalt der Wässer aus kropfigen und aus kropffreien OrtenTransdanubiens undOberungarns zeigt (mit Ausnahme von einigen artesischen Wässern) keinen Unterschied. Sie sind alle gleichmäßig jodarm. Untersuchungen hinsichtlich der Jodversorgung dieser Orte (Jodbestimmungen in Nahrungsmitteln und im Urin) sind im Gange.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Zitiert nachE. Adlercreutz, Inaug.-Diss. Helsingfors 1928.Google Scholar
  2. 2.
    Fellenberg, Th. v., Das Vorkommen, der Kreislauf und der Stoffwechsel des Jods. München 1926.Google Scholar
  3. 3.
    Matthes, H., u.G. Wallrabe, Sitzgsber. d. physik.-ökon. Ges. zu Königsberg56, H. 2 (1927).Google Scholar
  4. 4.
    Lunde, G., Wien. klin. Wschr.41, 15 (1928).Google Scholar
  5. 5.
    McCarrison, R., Brit. med. J.1, 94 (1927).Google Scholar
  6. 6.
    Adlercreutz, E., l. c. Inaug.-Diss. Helsingfors 1928, S. 104.Google Scholar
  7. 7.
    Höjer, A., Z. Hyg.110, 239 (1929).Google Scholar
  8. 8.
    Gortvay, G., Népegészségügy6, 889 (1925).Google Scholar
  9. 9.
    Fellenberg, Th. v., l. c. Das Vorkommen, der Kreislauf und der Stoffwechsel des Jods. München 1926, S. 196.Google Scholar
  10. 10.
    Meerburg, P. A., Z. physik. Chem.130, 105 (1927).Google Scholar
  11. 11.
    Fellenberg, Th. v., Biochem. Z.142, 249 (1923);152, 141 (1924);174, 341 (1926);184, 85 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • Johann Straub
    • 1
  1. 1.Medizinisch-chemischen Institut der Universität DebrecenDebrecenUngarn

Personalised recommendations