Die Abtötung schwebender Luftkeime durch bestrahlte Stoffe

  • H. Bechhold
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung der Ergebnisse

Aufgabe: Abtötung schwebender Luftkeime durch mit Ultraviolettlicht bestrahlte Stoffe.

Durch die Bestrahlung erfahren die meisten untersuchten Stoffe teils eine sichtbare, teils eine unsichtbare Veränderung, die meist in einer peroxydbildung besteht.

Eine Anzahl der untersuchten Substanzen erwies sich bereits im unbehandelten Zustand als peroxydhaltig und erfuhr eine Steigerung ihres Peroxydgehalts durch bloßes Belüften. Sie erfuhren durch U.-V.-Bestrahlung teils eine Steigerung, teils auch eine Verminderung ihres Peroxydgehalts.

Es wurde untersucht, ob eine Beziehung besteht zwischen
  1. a)

    der bactericiden Wirkung U.-V.-bestrahlter Stoffe und deren Gehalt an flüchtigen Peroxyden;

     
  2. b)

    der bactericiden Wirkung versprühter U.-V.-bestrahlter Stoffe auf versprühte Keime und dem Gesamtgehalt der versprühten Stoffe an Peroxyden.

     

Es zeigte sich, daß weder bei a) noch bei b) aus der Zu- oder Abnahme des gesamten Peroxydgehaltes oder des Gehaltes an flüchtigen Peroxyden sich allgemein ein Schluß ziehen läßt auf die bactericide Wirkung der bestrahlten Substanz; offenbar überlagern sich eine Anzahl verschiedener Vorgänge. Häufig besteht allerdings ein solcher Zusammenhang.

Manche der bestrahlten Stoffe altern, d. h. sie erfahren mit der Zeit eine Abnahme ihres Abtötungsvermögens auf Bakterien.

Es werden Versuche beschrieben, bei denen in der Luft schwebende Keime durch bestrahlte ätherische Öle und andere Stoffe abgetötet werden.

Bei einer anderen Reihe von Versuchen wurden ätherische Öle und andere Stoffe in versprühtem Zustand bestrahlt und auf diesem Weg versprühte Keime abgetötet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. auchE. Küster undH. Günther: Zur Behandlung von Meningokokken und Diphtheriebazillenträgern. Zbl. Bakter. I78, 442f. (1916).Google Scholar
  2. 1.
    Die alipathischen Kohlenwasserstoffe verdanken wir der I. G. Farbenindustrie A.G., Werk Oppau.Google Scholar
  3. 1.
    Stutz, Nelson u.Schmutz: Ind. Engng. Chem.17, 1138 (1925).Google Scholar
  4. 2.
    Wrenn, H. T.: U. S. Veterans Bur. Med. Bull.1927, 898.Google Scholar
  5. 2a.
    O. Ried: Wien. klin. Wschr.1930 II, 913.Google Scholar
  6. 3.
    Harris, R. L., J. W. M. Bunker u.N. A. Milas: Int. Engng. Chem.24, 1181 f. (1932). J. Bacter.23, 429 f. (1932).Google Scholar
  7. 4.
    Milas, N. A.: J. amer. chem. Soc.52, 739 f. (1930);53, 221 f. (1931).Google Scholar
  8. 4a.
    Milas, N. A.: Chem. Rev.10, (1932).Google Scholar
  9. 1.
    Da Campheröl unseres Wissens von Japan nicht exportiert wird, so wird ein Nebenprodukt in Deutschland verkauft (wir bezogen von schimmel & Co.), das Eigenschaften und Geruch von Campherölen hat, aber chemisch ganz verschieden ist.Google Scholar
  10. 2.
    Dabei zeigte sich in einzelnen Fällen ein auffallendes zeitliches Maximum.Google Scholar
  11. 1.
    In den wenigen Fällen, in welchen hinter dem Jodindex eineZahl in Klammer steht, bedeutet dies die Zahl der Tage, die zwischen Bestrahlung und Bestimmung des Jodindex verstrich.Google Scholar
  12. 1a.
    In diesen Fällen ist also anzunehmen, daß bei unmittelbarer Prüfung der Jodindex höher ausgefallen wäre.Google Scholar
  13. 1.
    Siehe Anmerkung auf S. 200.Google Scholar
  14. 1.
    Nur bei Terpinol, Terpinolen, Benzin und Eugenol wurden 0,2 ccm in die unterePetri-Schale gebracht.Google Scholar
  15. 1.
    Wir verzichten darauf, auf die chemische Seite der Alterung einzugehen. Näheres darüber findet sich in den klassischen Untersuchungen vonEngler undWild: Ber. dtsch. chem. Ges.30, 1669f., sowieEngler u.Weißberg: Ber. dtsch. chem. Ges.31, 3046 f.Google Scholar
  16. 1a.
    Eine neuere Darstellung des ganzen Fragenkomplexes mit ausführlicher Literatur gibtN. A. Milas: Chem. Rev.10, 295 f. (1932).Google Scholar
  17. 1b.
    N. A. Milas: Vgl. auch Rieche, Bedeutung der organischen Peroxyde f. d. chemische Wissenschaft und Technik (Stuttgart 1936).Google Scholar
  18. 1c.
    Wells, W. F. u.G. M. Fair: Science (N. Y.)82, Nr 2125. Sept. 1935. Wells, W. F. u. H. W. Brown: Journal of Hygiene 1936.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1937

Authors and Affiliations

  • H. Bechhold
    • 1
  1. 1.Institut für Kolloidforschung zu Frankfurt a.M.Frankfurt a.M.Deutschland

Personalised recommendations