Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 127, Issue 5, pp 365–371 | Cite as

Zur Einteilung und Bedeutung der β-hämolytischen Streptokokken. Zwei wenig bekannte serologische Gruppen G und N

  • Martin Seelemann
Article

Zusammenfassung

Mit Hilfe besonderer biologischer und serologischer Differenzierungsverfahren lassen sich innerhalb der großen Reihe derbeta-hämolytischen Streptokokken einwandfreimehrere selbständige Arten unterscheiden. Nicht immer handelt es sich beim Nachweis von solchen Keimen im Material oder in Krankheitsprodukten von Mensch und Tier um den Str. pyogenesRosenbach (besserStr. pyogenes humanus Gruppe A) oder den Str. pyrogenes animalis bzw. equi (Gruppe C) oder den Str. pyogenes humanus (Gruppe C). Außer diesen vier genannten kommen sicher noch 3 β-hämolytische Arten mit jeweils spezifischen Gruppenantigenen vor, die der Gruppe F, G und N zuzurechnen sind. Diese weisen auch in ihren Kulturmerkmalen gewisse Unterschiede von denen der hämolytischen Streptokokken der Gruppen A und C auf.

Während dieGruppe G beiMensch undTier nachgewiesen worden ist, konnte dieGruppe N bisher nur beiTieren, und zwar in derMilch und beiAllgemeininfektionen derweißen Maus, desSilberfuchses und desSchweines, festgestellt werden.

Somit gibt es mindestens7 Arten von β-hämolytischen Streptokokken, die in serologischer Beziehung5 verschiedenen Gruppen angehören (Präcipitation mit Serum und Formamid-Antigen).

Die Frage des Vorkommens echter ß-hämolytischer Streptokokken innerhalb der serologischen Gruppen B und D ist noch umstritten.

Auf die Bedeutung der Anwendung bestimmter biologischer Verfahren und der serologischen Gruppendifferenzierung zwecks Stellung genauerer Streptokokkendiagnosen, wie sie im Institut des Verf. seit Jahren mit Erfolg angewendet werden, und auf ihrenWert für die Klärung ätiologischer und epidemiologischer Zusammenhänge wird hingewiesen.

Am Schluß sei es erlaubt, auf eine umfangreiche (mehrere 100 Seiten umfassende) Darstellung hinzuweisen, die unter dem Titel „Biologie der bei Tieren und Menschen vorkommenden Streptokokken” demnächst im Verlage von Hans Carl, Nürnberg, erscheinen wird. In diesem Buch wird u. a. eine genaue Beschreibung der bisher bekannten 12 Streptokokkengruppen und ihrer serologischen Differenzierung gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Seelemann: Erg. Hyg. usw.24, 463 (1942).Google Scholar
  2. 2.
    Seelemann u.Flint: Zbl. Bakter. usw. I Orig.149, 129 (1942).Google Scholar
  3. 3.
    Rosenbach: Mikroorganismen bei Wundinfektionskrankheiten des Menschen. Wiesbaden: Bergmann 1884.Google Scholar
  4. 4.
    Seelemann u.Flint: Zbl. Bakter. usw. I Orig.149, 236 (1942).Google Scholar
  5. 5.
    Bergey: Manual of determinative bacteriology. Baltimore: The Williams S. Wilkins Company 1939.Google Scholar
  6. 6.
    Long andBliss: J. exper. Med. (Am.)60, 619 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ernst, J.: The epidemiological significance of grouping and typing the haemolytic streptococci. Kopenhagen: Einar Munskgaard 1942.Google Scholar
  8. 8.
    Roots: Zbl. Bakter. usw. I Orig.151, 270 (1944).Google Scholar
  9. 9.
    Sherman andWing: J. Dairy Sci.20, 165 (1937).Google Scholar
  10. 10.
    Sherman, Stark andMauer: J. Bacter. (Am)33. 483 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1947

Authors and Affiliations

  • Martin Seelemann
    • 1
  1. 1.Institut für Milchhygiene der Versuchs- und Forschungsanstalt für MilchwirtschaftKielDeutschland

Personalised recommendations