Die Wirkung von Farbstoffen auf Gonokokken in vitro und in vivo

  • Y. Nitta
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Es wurde eine Reihe der verschiedensten Farbstoffe auf ihre bactericide Wirkung gegen Gonokokken sowhol im Reagensglase als auch in der Bauchhöhle der weißen Maus untersucht.

Keiner der untersuchten Farbstoffe erreichte ähnliche Werte wie die Acridinfarbstoffe. Ganz wirkungslos erwiesen sich die von uns untersuchten Pyrazolonfarben, die Monazo- und Disazofarben, die Anthraoxyphthleine, die Diphenylnaphtylmethanfarben, die Thiobenzenylfarben, die Chinoxalinfarbstoffe, die Induline und die Schwefelfarben. Schwach wirksam erwiesen sich die Oxyphthaleine, die Oxazinfarben, die Eurhodinfarben, die Rosinduline und Isorosinduline.Als gut wirksam zeigten sich einzelne Vertreter der Triphenylmethanfarben und der Benzosafranine. Bei den Farbstoffen der letzterwähnten Gruppe traten mehrfach deutliche Divergenzen zwischen der bactericiden Wirkung gegen Gonokokken in vitro und in vivo auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cohn undAbraham, Dermat. Z.52, 95 (1928).Google Scholar
  2. Jansion, Diot undVourexakis, Bull. Acad. Méd. Paris93, 618 (1925).Google Scholar
  3. Joetten undPasch, Z. Hyg.98, 161 (1922).Google Scholar
  4. Neufeld undSchiemann, Dtsch. med. Wschr.1919, Nr 31.Google Scholar
  5. Neufeld, Schiemann undBaumgarten, Dtsch. med. Wschr.1920, Nr 37.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • Y. Nitta
    • 1
  1. 1.Chemotherapeutische AbteilungInstitut für Infektionskrankheiten Robert KochBerlin

Personalised recommendations