Advertisement

Über die Wirkung des Salvarsans auf die Spirochäten im Gehirn von Recurrensratten bei Benutzung verschiedener Recurrensstämme und Variation des Behandlungstermins

  • Porter S. Dickinson
Article

Zusammenfassung

Prüfung von Salvarsannatrium in hohen Dosen auf die Gehirnspirochätose bei Recurrensratten. Bei Verwendung von einem bei der menschlichen Recurrens salvarsanresistenten Stamm (Sp. Duttoni-Hamburg) und einem bei der menschlichen Recurrens salvarsanempfindlichen Stamm (Sp. Angola-Hamburg) ergab sich ein völlig übereinstimmendes Verhalten beider Stämme.

Eine einmalige subcutane Injektion von 0,0246 g Salvarsannatrium pro 100 g Ratte, einer nahe der toxischen Grenze stehenden Dosis (2 Tage bzw. 8 Tage bzw. 3 Wochen bzw. 8–9 Wochen nach der Recurrensimpfung injiziert) vermochte bei keiner der untersuchten 16 Ratten das Gehirn spirochätenfrei zu machen.

Wurde 4 mal die halbe Dosis tolerata von Salvarsannatrium, d.h. 0,0123 g pro 100 g Ratte im Abstand von je 2 Tagen gegeben, so gelang es, in der Frühperiode (2 Tage nach der Impfung) von 4 Ratten 2 gehirnnegativ zu machen. Wurden die genanten Dosen zu einem späteren Zeitpunkt gegeben, so verliefen die Gehirnimpfungen (12 Ratten) durchweg positiv.

Von 32 mit hohen Dosen von Salvarsannatrium subcutan behandelten Recurrensratten gelang die Abtötung der Spirochäten im Gehirn somit nur 2 mal, d. h. in 6,25%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Buschke u.Kroó, Klin. Wschr.1922, Nr 47 u. 50;1923, Nr 13.Google Scholar
  2. Hartoch Rothermund, Dtsch. med. Wschr.1928, Nr 51.Google Scholar
  3. Kolle, Dermat. Z.50, 14 (1927).Google Scholar
  4. Krantz, Dtsch. med. Wschr.1926, Nr 6.Google Scholar
  5. Kritschewski, Klin. Wschr.1927, Nr 10 u. 29.Google Scholar
  6. ——, Dermat. Z.50, 441 (1927).Google Scholar
  7. Kroó, Dtsch. med. Wschr.1926, 1375.Google Scholar
  8. ——, Z. Hyg.108, 617 (1928).Google Scholar
  9. Lebedjeva u.Ssinjuschina, Arch. f. Dermat.153 487 (1927).Google Scholar
  10. Plaut u.Steiner,Z. Neur.53, 103 (1919).Google Scholar
  11. ——, Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.24, 33(1920).Google Scholar
  12. Prigge, Dtsch. med. Wschr.1926, Nr 9.Google Scholar
  13. ——, Dermat. Z.47, 1 (1926).Google Scholar
  14. Prigge u.Rothermund, Z. Hyg.108, 398 u. 621 (1928).Google Scholar
  15. Sagel Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. Beiheft32, Nr 6 (1928).Google Scholar
  16. Schauder, Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.32, 1 (1928).Google Scholar
  17. Steiner, Arch. f.Psychiatr.82, H. 2 (1927).Google Scholar
  18. Steiner u.Schauder, Klin. Wschr.1925, Nr 48.Google Scholar
  19. Steiner u.Steinfeld, Klin. Wschr.1925, Nr 42.Google Scholar
  20. Strempel u.Armuzzi, Klin. Wschr.1927, Nr 2.Google Scholar
  21. Tomioka, Zbl. Bakter. I, Orig.92, 41 (1924).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Porter S. Dickinson
    • 1
  1. 1.Deutschen Forschungsanstalt für PsychiatrieKaiser Wilhelm-Institut in MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations