Advertisement

Weitere experimentelle und klinische Untersuchungen über den Scharlach

VI. Über Veränderungen der Tierpathogenität und des Toxinbildungsvermögens der Scharlachstreptokokken durch Mäusepassage
  • U. Friedemann
  • H. Deicher
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch Mäusepassage ließ sich bei einem Scharlachstreptokokkenstamm (Stamm Dick) die Virulenz nicht steigern. Bei zwei anderen Stämmen (Stamm 77 und Stamm Kattner) wurde schon nach wenigen Mäusepassagen eine maximale Virulenz erzielt.

     
  2. 2.

    Bei Stamm 77 geht mit der Virulenzsteigerung eine starke Erhöhung der Toxizität einher, während bei Stamm Kattner die Toxizität nach den Mäusepassagen verlorengeht.

     
  3. 3.

    Die Unwirksamkeit der bisher im Handel befindlichen Streptokokkensera gegenüber dem Scharlach ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß zur Immunisierung Leichenstämme benutzt wurden, die infolge ihrer Passage durch den menschlichen Organismus ihre Toxizität eingebüßt hatten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Zentralbl. f. Bakteriol., Ref.57, Beiheft 83. 1913.Google Scholar
  2. 2.
    Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.102, 262.Google Scholar
  3. 3.
    Ebenda Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.106, 679.Google Scholar
  4. 4.
    Zentralbl. f. Bakteriol., Orig.101, 347. 1927.Google Scholar
  5. 5.
    Dtsch. med. Wochenschr. 1924, S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • U. Friedemann
  • H. Deicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations