Die Rolle des Retikuloendothels beim chemotherapeutischen Heilungsvorgange

  • Adolf Feldt
  • Alix Schott
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    In Versuchen an weißen Mäusen wurde das R. E. durch Entmilzung und nachfolgende intravenöse Injektion einer hochprozentigen Eisenzuckerlösung funktionell weitgehend ausgeschaltet. Danach war die Heilwirkung von Salvarsan auf die Infektion mit Recurrensspirochäten und Naganatrypanosomen, von Solganal auf die Recurrens- und Streptokokkeninfektion abgeschwächt bis vollkommen aufgehoben.

     
  2. 2.

    Auch die Wirkung der dem Salvarsan und Neosalvarsan entsprechenden Oxyde war abgeschwächt bis aufgehoben.

     
  3. 3.

    Die Heilwirkung von Trypaflavin, Bayer 205 und Antimosan war in der Weise abgeschwächt, daß die Parasiten zunächst verschwanden, aber bei Trypaflavin und Antimosan bereits nach einigen Tagen, bei Bayer 205 nach einem längeren Zeitraum wieder im Blute auftraten.

     
  4. 4.

    Wie bei sonstigen Blockadeversuchen waren auch hier individuelle Unterschiede deutlich. Neben Individuen, bei denen die Heilwirkung der Mittel völlig aufgehoben war, fanden sich andere Tiere desselben Versuches, die unter denselben Bedingungen geheilt wurden.

     
  5. 5.

    Der Verlauf der Infektionen war bei nicht behandelten entmilzten und blockierten Mäusen im allgemeinen der gleiche wie bei den normalen Tieren. In späteren Stadien der Recurrensinfektion zeigte sich bisweilen eine gesteigerte Funktion des R. E. in dem Ausbleiben, bei Trypanosomen in einem verzögerten Verlauf der Rezidive.

     
  6. 6.

    Aus den mitgeteilten Versuchen geht die überragende Bedeutung der Rolle des Tierkörpers, und zwar des R. E. beim Zustandekommen der Heilwirkung von chemotherapeutischen Stoffen hervor. Das R. E. ist nicht nur eine Stätte der Antikörperbildung und der Phagocytose. Auch die Heilwirkung der chemotherapeutischen Mittel hängt von der Unversehrtheit dieses Zellsystems ab.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bieling, Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therapie, Orig.38, 193. 1923 bis 1924.Google Scholar
  2. Cohn, E., Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. 1, Orig.32, 732. 1902.Google Scholar
  3. Ehrlich, Berlin. klin. Wochenschr. 1904, S. 329.Google Scholar
  4. Kolpikow, Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therapie, Orig.48, 182. 1926.Google Scholar
  5. Kritschewski, Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therapie, Orig.47, 405. 1926.Google Scholar
  6. Kudicke, Feldt undCollier, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.102, 135. 1924.Google Scholar
  7. Kudicke, Strauss undCollier, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.103, 622. 1924.Google Scholar
  8. Lippmann, Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therapie, Orig.24, 107. 1915.Google Scholar
  9. Meyer, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.106, 124. 1926.Google Scholar
  10. Neufeld undMeyer, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.103, 595.Google Scholar
  11. Schiemann undfeldt, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.106, 83. 1926.Google Scholar
  12. Schlossberger, Die experimentellen Grundlagen der Salvarsantherapie. InKolle undZieler, Handbuch der Salvarsantherapie. 1924, Bd. I, S. 146 ff.Google Scholar
  13. Uhlenhuth undWoithe, Arb. a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte29, 403. 1908.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • Adolf Feldt
    • 1
  • Alix Schott
    • 1
  1. 1.Institut “Robert Koch”Berlin

Personalised recommendations