Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 46, Issue 1, pp 72–78 | Cite as

Ist ein Zusammenhang zwischen Zungenfunktion und Unterkieferform bei Patienten mit Pierre-Robin-Syndrom nachweisbar?

  • S. Zschiesche
Article

Zusammenfassung

Zur Frage der Morphologie und Entwicklungsfähigkeit der Mandibula bei Kindern mitPierre-Robin-Syndrom wurden die Unterkiefer von 42 Säuglingen dieses Syndroms klinisch mit denen anderer Säuglinge verglichen. Dabei wurde eine Abflachung im frontalen Anteil des Alveolarfortsatzes festgestellt, die auf eine ungenügende Entfaltung der vertikalen und sagittalen Dimension des frühembryonalen Gesichts zurückzuführen sein dürfte, worauf auch weitere charakteristische Merkmale der Fazies hinweisen. Die postnatale Nachentwicklung des Unterkiefers in Form und Größe ist etwa vom 3. Lebensmonat an zu beobachten, und zwar unter dem Einfluß der sich mehr und mehr horizontal und nach vorne entwickelnden Zunge. Modellbefunde vonRobin-Kindern mit vollbezahntem Milchgebiß zeigen einen ausgerundeten frontalen Alveolar- und Zahnbogen; das vertikale Defizit des Gesichts ist ausgeglichen.

Summary

To find out whether the morphology and capability of development of the lower jaw in children withPierre-Robin-Syndrome differs from normal children we compared 42Pierre-Robin-Babies with other healthy babies. We found a flattening of the anterior parts of the alveolar ridges, which might be as a consequence of insufficient sagittal and vertical development of the early embryonic face. There are other characteristic symptoms of the face, which support this idea. Post-natal growth of the mandible can be observed after 3 months. The forward and horizontally developing tongue influences growth of the mandible in size and shape. Analysis of casts ofRobin children with a complete primary dentition showed well rounded anterior alveolar ridges and arch form; the vertical facial deficiency is compensated.

Résumé

En ce qui concerne la morphologie et la capacité de développement mandibulaire d'enfants atteints d'un syndrôme dePierre Robin, nous avons comparé cliniquement les mâchoires inférieures de 42 nourrissons porteurs du syndrôme avec celles de nouveaux-nés indemnés. Nous avons trouvé alors que le procès alvéolaire était aplati dans sa portion antérieure et que cet aplatissement provenait probablement d'un développement embryonnaire facial vertical et sagittal insuffisant. D'autres symptômes faciaux caractéristiques confortent cette idée. On peut observer un rattrapage dans le développement postnatal de la forme et de la grandeur de la mandibule dès l'âge de trois mois. Il est le résultat d'un changement de position de la langue, qui se développe de plus en plus horizontalement et en avant. L'analyse des modèles des enfants porteurs du syndrôme dePierre Robin, à l'époque de la denture temporaire complète montre que les arcs dento-alvéolaires sont devenus ronds et harmonieux; le défaut vertical de la face est compensé.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Becker, R.: Das Wachstum des Unterkiefers. Untersuchungen zur Pathogenese der Wachstumsstörungen des Unterkiefers. Dtsch. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk. 44 (1965), 177.Google Scholar
  2. 2.
    Becker, R.: Die Zunge als Faktor des sagittalen Unterkieferwachstums. Fortschr. Kieferorthop. 21 (1969), 422.Google Scholar
  3. 3.
    Becker, R., D. Palm: Zur kausalen und formalen Genese desPierre-Robin-Syndroms. Dtsch. zahnärztl. Z. 21 (1966), 1321.Google Scholar
  4. 4.
    Blechschmidt, E.: Die Entstehung des Unterkiefers. Fortschr. Kieferorthop. 34 (1973), 337.Google Scholar
  5. 5.
    Dahan, J.: Die dreidimensionale röntgenkephalometrische Untersuchung von Fällen mitPierre-Robin-Syndrom. Fortschr. Kieferorthop. 35 (1974), 240.Google Scholar
  6. 6.
    Dahan, J.: Temporalis- und Massetereinwirkung in der Formveränderung des Unterkiefers. Fortschr. Kieferorthop. 40 (1979), 392.Google Scholar
  7. 7.
    Eschler, J.: Die Form des Unterkiefers beim P-R-S als Ausdruck embryologisch-funktioneller Beziehungen. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 49 (1967), 130.Google Scholar
  8. 8.
    Fleischer-Peters, A.: Angeborene Wachstumsstörungen des Unterkiefers. Fortschr. Kieferorthop. 34 (1974), 64.Google Scholar
  9. 9.
    Hotz, M., W. Gnoinski: Gaumenspalten in Verbindung mit dem „Pierre-Robin-Syndrom”, eine Indikation für kieferorthopädische Frühbehandlung. Inform. Orthodont. Kieferorthop. 83 (1983), 207.Google Scholar
  10. 10.
    Moore, K.L.: Embryologie. In: Lehrbuch und Atlas der Entwicklungsgeschichte des Menschen. Stuttgart-New York 1980.Google Scholar
  11. 11.
    Reichenbach, E., H. Taatz: Über die Gebißentwicklung bei Kindern mitRobin-Syndrom. Schweiz. Mschr. Zahnheilk.Google Scholar
  12. 12.
    Rheinwald, U.: Eingriff an der Zunge als Therapie von Wachstumsstörungen des Kiefers. Fortschr. Kieferorthop. 21 (1960), H. 4.Google Scholar
  13. 13.
    Schuricht, H.: Über Veränderungen am Unterkiefer während der ontogenetischen und phylogenetischen Entwicklung. M. Niemeyer, Halle (Saale) 1952.Google Scholar
  14. 14.
    Sergl, H.: Unterkieferrücklage beimRobin-Syndrom und ihre funktionskieferorthopädische Behandlung. Fortschr. Kieferorthop. 31 (1970), 325.Google Scholar
  15. 15.
    Steinhardt, G.: Die Bedeutung funktioneller Einflüsse für die Entwicklung und Formung der Kiefergelenke. Dtsch. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk. 2 (1935), 711.Google Scholar
  16. 16.
    Thiele, M., R.-R. Miethke: Kiefergrößen, Kieferformen und Kieferlagebeziehungen bei menschlichen Föten von der 10. bis 20. Schwangerschaftswoche. Fortschr. Kieferorthop. 41 (1980), 524.Google Scholar
  17. 17.
    Zschiesche, S.: Kieferorthopädische Behandlungsmöglichkeiten von Säuglingen mitPierre-Robin-Syndrom. Fortschr, Kieferorthop. 41 (1980), 474.Google Scholar
  18. 18.
    Zschiesche, S.: Profilveränderung bei Patienten mitPierre-Robin-Syndrom. Fortschr. Kieferorthop. 45 (1984), 122.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1985

Authors and Affiliations

  • S. Zschiesche
    • 1
  1. 1.Poliklinik für Kieferorthopädie der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkranke der Universität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations