Über Zustandsänderungen der Streptokokken im Tierkörper

I. Mitteilung
  • R. Schnitzer
  • F. Munter
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Morgenroth, Sitzung d. Berl. med. Ges. vom 12. XI. 1919; Berl. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 49, S. 1172.Google Scholar
  2. 2).
    Morgenroth, Biberstein und Schnitzer, Dtsch. med. Wochenschr. 1920, Nr. 13. Schnitzer und v. Kühlewein, diese Zeitschr.92, 492. 1921.Google Scholar
  3. 3).
    Jacobsthal, Bericht über die 8. Tagung d. Fr. Vereinigung f. Mikrobiolog. Jena 1920; Centralbl. f. Bakt. u. Parasitenk. Orig.85, Heft 6/7, S. 123 (Beiheft). 1921.Google Scholar
  4. 1).
    v. Lingelsheim, Behrings Beiträge z. experiment. Therapie 1900, Heft 2.Google Scholar
  5. 2).
    Bernhardt und Paneth, Bericht der 7. Tagung der Fr. Vereinigung f. Mikrobiolog. Berlin 1913; Centralbl. f. Bakt. u. Parasitenk. R.57, 83 (Beiheft). 1913.Google Scholar
  6. 3).
    Kuczynski und Wolff, Diese Zeitschr.92, 119. 1921, bezeichnen Lubarsch als den ersten, der “die Umwandlung pathogener in nicht pathogene Keime auf Grund exakter Beobachtungen erschlossen und zur Diskussion gestellt” habe. Vielleicht dürfen wir die Autoren mit Lubarsch (Untersuchungen über die Ursachen der angeborenen und erworbenen Immunität. Berlin 1891, S. 10) darauf hinweisen, daß “Pasteur als der eigentliche Entdecker der Tatsache betrachtet werden muß, daß man einen pathogenen Mikroorganismus in seiner Virulenz verändern kann”.Google Scholar
  7. 1).
    Natvig, Arch. f. Gynäkol.76, 701. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2).
    Beitzkeu. Rosenthal, Arbeiten aus dem Path. Institut Berlin 1906, S. 349.Google Scholar
  9. 3).
    Immerhin ist an die Möglichkeit zu denken, daß es sich um den seltenen Fall eines durch grünwachsende Streptokokken verursachten Erysipels gehandelt hat.Google Scholar
  10. 4).
    Zoeppritz, Med. Klin. 1909, Nr. 30, S. 1112. Dazu ein Nachwort von Much, Ebenda Med. Klin. 1909, Nr. 30, S. 1116.Google Scholar
  11. 5).
    E. Rosenthal und Mihalcowicz, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. 1913, Ergänzungsheft, S. 90.Google Scholar
  12. 6).
    In Krückmanns Arbeit (Virchows Archiv227, 227. 1920) ist lediglich Kuczynski als bakteriologischer Untersucher angeführt, während eine Erwähnung der zeitlich vorausgehenden Untersuchungen Morgenroths unterblieben ist.CrossRefGoogle Scholar
  13. 7).
    E. C. Rosenow, Journ. of infectious diseases14, 1. 1914; ebenda E. C. Rosenow, Journ. of infectious diseases13. 1913; Centralbl. f. Bakt. u. Parasitenk. Orig.69, 391. 1913; ebenda E. C. Rosenow, Journ. of infectious diseases Orig.73, 284. 1914.Google Scholar
  14. 1).
    St. Reichstein, Centralbl. f. Bakt. und Parasitenkunde Orig.73, 209. 1914.Google Scholar
  15. 2).
    Rochs, Virchows Archiv220, 327. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  16. 3).
    K. Koch, Virchows Archiv227. 39. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  17. 1).
    Morgenroth und Tugendreich, Biochem. Zeitschr.79, 257. 1917.Google Scholar
  18. 2).
    Siehe diesen, ferner Morgenroth in der Sitzung der Berl. med. Gesellsch. 12. XI. 1919; Berl. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 49, S. 1172.Google Scholar
  19. 1).
    Kuczynski und Wolff, Berl. klin. Wochenschr. 1920, Nr. 33 und 34.Google Scholar
  20. 1).
    Kuczynski und Wolff, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.92, 119. 1921.Google Scholar
  21. 2).
    Inwieweit etwa in einer hierzu gegebenen Anmerkung: “daß sich einzelne Streptokokkenstämme verschieden verhalten”, eine Einschränkung enthalten sein soll, läßt sich nicht beurteilen.Google Scholar
  22. 3).
    Kuczynski und Wolff führen statt Versuch 7 Versuch 6 an, in welchem Viridanskolonien überhaupt nicht vorkommen.Google Scholar
  23. 1).
    Über einen Teil der Versuche hat Fr. Munter in seiner Inaug.-Diss. “Zur Kenntnis der Haemolyse der Streptokokken”, Berlin 1921, berichtet.Google Scholar
  24. 2).
    Morgenroth und Abraham, Dtsch. med. Wochenschr. 1920, Nr. 3.Google Scholar
  25. 1).
    Es ist dies derselbe Stamm 23, mit dem die in der ersten Arbeit von Kuczynski und Wolff beschriebenen Versuche angestellt sind, allerdings zu einer Zeit (Juni 1920), zu der auch bei uns der hämolytische Ausgangsstamm seine Pathogenität für Mäuse verloren hatte. Die Autoren nennen diesen Stamm, den Morgenroth gezüchtet und ihnen überlassen hatte, “den Streptokokkenstamm 23 des pathologischen Institutes, der auch Herrn Geh.-Rat Morgenroth zu seinen Experimenten gedient hatte”.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1921

Authors and Affiliations

  • R. Schnitzer
  • F. Munter

There are no affiliations available

Personalised recommendations