Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 55, Issue 1, pp 9–13 | Cite as

Zur individuellen Variabilität der Dauer der zweiten Weschselgebißphase

  • E. Löhr
Originalarbeit-Klinische Untersuchung
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Anhand einer longitudinalen Gebißmodellsammlung von 175 kieferorthopädisch unbehandelten Probanden (100 Kinder mit morphologisch intakten Stützzonen, 75 mit vorzeitigem Milchzahnverlust) wurde die Dauer der zweiten Wechselgebißphase probandenbezogen als Zeitspanne zwischen dem klinischen Durchbruch des ersten permanenten Seitenzahnes und dem vollständigen des letzten ermittelt. Die zweite Wechselgebißphase erstreckt sich bei Jungen mit intakten Stützzonen durchschnittlich über einen Zeitraum von 3,6±1,1 Jahren und bei Mädchen von 3,8±1,0 Jahren. Bei vorzeitigem Milchzahnverlust ist die Dentitionsphase signifikant länger als unter regelrechten Entwicklungsbedingungen. Die Extremwerte (Xmin=0,9 Jahre, Xmax=6,2 Jahre bzw. Xmin=2,6 Jahre, Xmax=8,6 Jahre) spiegeln eine beträchtliche Variabilität wider. Die Dauer der zweiten Wechselgebißphase wird signifikant vom „Zeitpunkt ihres Beginns” und den Kriterien „morphologisch intakte Stützzonen” sowie „vorzeitiger Milchzahnverlust” beeinflußt. Diese Größen bestimmen die Dauer jedoch nicht in einem für eine effektive Vorhersage ausreichendem Maße.

Concerning the individual variability of the duration of the second period of mixed dentition

Summary

With a collection of dental casts from a longitudinal study of 175 orthodontically untreated probands (100 children without and 75 children with premature loss of deciduous molars and/or canines) serving as a base, the duration of the second period of mixed dentition was determined to be in relation to the probands the period of time between the gingival emergence of the first permanent buccal tooth and the full eruption of the set of teeth. The second period of mixed dentition in boys without premature loss of deciduous molars and canines lasts on an average 3.6±1.1 years and in girls 3.8±1.0 years. In cases of premature loss of deciduous molars and/or canines, the period of dentition is distinctly longer than under normal development conditions. The outside parameters (boys: Xmin=0.9 years, Xmax=6.2 years; girls: Xmin=2.6 years, Xmax=8.6 years), reflect a high degree of variability. The duration of the second period of mixed dentition is significantly affected by “the point in time of inception” and by the criteria “morphologically intact support zones” and “pemature loss of deciduous molars and/or canines”. Even given such data, however, it is not possible to make a sufficiently reliable prediction on an individual basis of the duration of the dentition.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gülzow, H.-J., H. Kränzlin, B. Maeglin: Ist der Kariesrückgang nach Trinkwasserfluoridierung in Basel auf eine Verzögerung im Zahndurchbruch zurückzuführen? Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 88 (1978), 1192–1200.Google Scholar
  2. 2.
    Helm, S.: Secular trend in tooth' eruption: A comparative study of Danish school children of 1913 and 1965. Arch. Oral Biol. 14 (1969), 1177–1191.Google Scholar
  3. 3.
    Höffding, J., M. Maeda, K. Yamaguchi, H. Tsuji, S. Kuwabara, Y. Nohara, S. Yoshida: Emergence of permanent teeth and onset of dental stages in Japanese children. Community Dent. oral Epidemiol. 12 (1984), 55–58.Google Scholar
  4. 4.
    Janson, I.: Eine Untersuchung zur mittleren Durchbruchszeit der bleibenden Zähne des Menschen. Fortschr. Kieferorthop. 32 (1971), 387–397.Google Scholar
  5. 5.
    Kahl, B., C. W. Schwarze: Aktualisierung der Dentitionstabelle von 1. Schour und M. Massler von 1941. Fortschr. Kieferorthop. 49 (1988), 432–443.Google Scholar
  6. 6.
    Koch, E.-M., H. Graf: Das Zahnalter — Ausdruck für Variabilität und Individualität des Zahndurchbruches? Stomatol. DDR 32 (1982), 488–492.Google Scholar
  7. 7.
    Künzel, W.: Querschnittsvergleich mittlerer Eruptionstermine permanenter Zähne bei Kindern in fluorarmen und kariesprotektiv optimierten Trinkwassergebieten. Stomatol. DDR 26 (1976), 310–321.Google Scholar
  8. 8.
    Künzel, W.: Zur Abhängigkeit des Dentitionsverhaltens bleibender Zähne vom Milchzahnbestand. Zahn-, Mund-u. Kieferheilk. 72 (1984) 411–419.Google Scholar
  9. 9.
    Linden, F. P. G. M., van der: Gebißentwicklung. Quintessenz, Berlin-Chicago-London-Rio de Janeiro-Tokio 1984, S. 51–63.Google Scholar
  10. 10.
    Lo R. T., R. E. Moyers: Studies in the etiology and prevention of malocclusion. I. The sequence of eruption of the permanent dentition. Amer. J. Orthodont. 39 (1953), 460–467.Google Scholar
  11. 11.
    Löhr, E., D. Eismann: Zur Variation der Reihenfolge des Seitenzahnwechsels. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk. 73 (1985), 442–447.Google Scholar
  12. 12.
    Nanda, R. S.: Eruption of human teeth. Amer. J. Orthodont. 46 (1960), 363–378.Google Scholar
  13. 13.
    Röse, C.: Über die mittlere Durchbruchszeit der bleibenden Zähne des Menschen. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 27 (1909), 553–570.Google Scholar
  14. 14.
    Savara, B. S., J. C. Steen: Timing and sequence of eruption of permanent teeth in a longitudinal sample of children from Oregon. J. Amer. dent. Ass. 97 (1978), 209–214.Google Scholar
  15. 15.
    Schopf, P. M.: Wurzelmineralisation und Zahndurchbruch im Wechselgebiß. Eine Studie an Panorama-Röntgenbildern. Fortschr. Kieferorthop. 31 (1970), 39–56.Google Scholar
  16. 16.
    Schützmannsky, G. Akzeleration und Zahndurchbruch. Dtsch. Stomatol. 7 (1957), 404–408.Google Scholar
  17. 17.
    Seichter, U., W. Lange, E. Pfähr, F. Schübel: Untersuchungen an 5899 Düsseldorfer Schulkindern über den Ablauf der zweiten Dentition — eine statistische Erhebung. Dtsch. zahnärztl. Z. 35 (1980), 291–293.Google Scholar
  18. 18.
    Städtler, P., H. Droschl: Die Durchbruchszeiten der bleibenden Zähne, die Milchzahnelimination und der Mineralisationsbeginn der Weisheitszähne von 979 Pflichtschülern aus Graz. Österr. Z. Stomatol. 80 (1983), 403–412.Google Scholar
  19. 19.
    Stöckli, P. W.: Postnataler Wachstumsverlauf, Kieferwachstum und Entwicklung der Dentition. In: Hotz, R. P. (Hrsg.): Zahnmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Thieme, Stuttgart 1976, S. 73–87.Google Scholar
  20. 20.
    Valentini, V.: Ergebnisse morphologischer Querschnitt-untersuchungen an 103 Zürcher Schulkindern vom 5. bis 16. Altersjahr anhand jährlich hergestellter Kiefermodelle und Röntgenstaten. Med. Diss., Zürich 1965.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1994

Authors and Affiliations

  • E. Löhr
    • 1
  1. 1.Poliklinik für Kieferorthopädie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Hochschule ErfurtErfurt

Personalised recommendations