Helminthologische Untersuchungen an Moskauer Kindern

  • A. Härle
  • Th. Sütterlin
  • H. Zeiss
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Vergleichende Stuhluntersuchungen bei Moskauer Kindern auf Helminthen mit 3 verschiedenen Methoden (ohne Anreicherung, mit Anreicherung nachFülleborn undTelemann) ergab folgendes:

     
  2. a)

    DieFüllebornsche Anreicherung mit konzentrierter Kochsalzlösung brachte uns 15,7% mehr positive Stuhlbefunde zum Vorschein als die einfache Stuhluntersuchung ohne Anreicherung;

     
  3. b)

    in 25,8% wurden gänzlich negative Resultate durchFülleborn positiv.

     
  4. c)

    in 17,9% wurden Ergebnisse, die ohne Anreicherung bereits positiv waren, durchFülleborn verfeinert, am meisten erzielten wir mehr positive Befunde an Oxyuris, dann Trichocephalus und Taenien;

     
  5. d)

    das Resultat der Anreicherung nachTelemann stimmte in 95,7% mit demjenigen nachFülleborn überein.

     
  6. 2.

    Bei Knaben und Mädchen lautet in den beiden ersten Lebensjahrfünften die Infektionsformel Ascaris, Trichocephalus, Oxyuris, im 3. Jahrfünft Ascaris, Oxyuris, Trichocephalus.

     
  7. 3.

    Die Blutbefunde zeigten dieses Bild:

     
  8. a)

    Von 878 untersuchten Kindern waren 336=38,3% eosinophilpositiv und 542=61,7% eosinophil-negativ; in 42,6% bestand Eosinophilie ohne Würmer (trotz Anreicherung nachFülleborn);

     
  9. b)

    bei Kindern, von denen Blutpräparate ausgezählt wurden, waren 60,8% mit Lymphocythosenzahlen über 40%.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Renseignements Epidemiologiques, Soc. des Nations, Sect. d'hyg. Nr. 1 u. f.Google Scholar
  2. 2).
    Fischer, W., Neuere Arbeiten über die Wurminfektionen des Menschen, besonders über ihre Pathogenese. Ergebn. der Med. u. Kinderheilk.22, 371. 1922.Google Scholar
  3. 3).
    Fülleborn, Die Anreicherung der Helmintheneier mit Kochsalzlösung. Dtsch. med. Wochenschr. 1920, S. 414.Google Scholar
  4. 4).
    Fülleborn, Neuere Methoden zum Nachweis von Helmintheneiern. Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg.24. 1920.Google Scholar
  5. 5).
    Göbel, Die Oxyuriasis. Ergebn. der Med. u. Kinderheilk.22, 106. 1922.Google Scholar
  6. 6).
    Gretschaninow, Über die Statistik der Helminthiasis. Diss., Petersburg 1890 (russisch).Google Scholar
  7. 7).
    Hage, Soll und kann eine Verwurmung von Schulkindern bekämpft werden? (Ausgeführt an einem Beispiel aus Thüringen.) Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I, Orig.89, 272. 1923.Google Scholar
  8. 8).
    Hahn, Zeitschr. f. Kinderheilk.34, H. 1/4, S. 165.Google Scholar
  9. 9).
    Hausmann, Zur Symptomatologie und Therapie der durch den Trichocephalus dispar verursachten Gesundheitsstörungen. St. Petersburger med. Wochenschr. 1900, Nr. 31.Google Scholar
  10. 10).
    Herxheimer, G., Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege 1914–1918. Bd. 8.Google Scholar
  11. 11).
    Hobmaier undTaube, Die Kochsalzmethode bei Untersuchungen auf Haustierparasiten. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1921, Nr. 44.Google Scholar
  12. 12).
    Kanter, Die Verbreitung der im Menschen parasitierenden Trematoden. Janus25, 129. 1921.Google Scholar
  13. 13).
    Lämpe undSaupe, Das gegenwärtige Blutbild beim Gesunden. Münch. med. Wochenschr. 1920, Nr. 51, S. 1468.Google Scholar
  14. 14).
    Milton, The geograph. distribution of human Schistosomiasis. Journ. of trop. med. a. hyg.25, 289. 1922.Google Scholar
  15. 15).
    Quast, Übersicht über den gegenwärtigen Stand der Untersuchungen menschlicher Abgänge auf Wurmeier. Zentralbl. f. d. ges. Hyg.1, 353. 1923.Google Scholar
  16. 16).
    Rodenwaldt undZeiss, Malariastudien in Wilajet Aidin. Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg.22, 97. 1918.Google Scholar
  17. 17).
    Schilling, V., Das Blutbild und seine klinische Verwertung. 2. Aufl. 1922.Google Scholar
  18. 18).
    Schwarz, Blutuntersuchungen bei Bleikrankheitsverdächtigen. Med. Klinik 1921, Nr. 22.Google Scholar
  19. 19).
    Schwarz, Zur Blutuntersuchung in dicken Tropfen bei Bleikrankheitsverdacht. Zentralbl. f. Gewerbehyg.9, 192. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • A. Härle
    • 1
  • Th. Sütterlin
    • 1
  • H. Zeiss
    • 1
  1. 1.Bakteriologischen Zentrale des Deutschen Roten Kreuzes in MoskauMoskauRußland

Personalised recommendations