Advertisement

Über den Einfluß der Reaktion des Nährbodens auf die entwicklungshemmende Wirkung chemischer Substanzen

  • L. Bonacorsi
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die entwicklungshemmende Wirkung chemischer Substanzen kann bei Benützung desselben Bakterienstammes je nach der Wasserstoffionenkonzentration des Nährbodens außerordentlich große Unterschiede aufweisen.

     
  2. 2.

    Gegenüber verschiedenen Bakterienarten ist die maximale Wirksamkeit eines bestimmten Chemikals nicht stets bei derselben pH des Nährbodens festzustellen, vielmehr sind hier je nach der Bakterienart Unterschiede nachzuweisen.

     
  3. 3.

    Dieses wechselnde Verhalten unter dem Einfluß der Alkalität oder Acidität des Nährbodens ist zum Teil durch Änderungen des Dissoziationsgrades der betreffenden Substanzen, in erster Linie aber durch physikalisch-chemische Vorgänge in der Bakterienzelle, vor allem in der Membran, z. B. durch Steigerung oder Herabsetzung der Durchlässigkeit, bedingt.

     
  4. 4.

    Um die entwicklungshemmenden Eigenschaften einer chemischen Substanz gegenüber einer bestimmten Bakterienart einwandfrei festzustellen, muß die Prüfung bei verschiedenen Wasserstoffionenkonzentrationen, die an sich ein gutes Bakterienwachstum gestatten, vorgenommen werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baum, O. undG. Herrenheiser, Chemotherapeutische Versuche mit Salvarsan. Wien. klin. Wochenschr. 1914, Nr. 24, S. 843.Google Scholar
  2. Bethe, A., Gewebspermeabilität und H-Ionenkonzentration. Wien. med. Wochenschr. 1916, Nr. 14, S. 499.Google Scholar
  3. Churchman, J. W., The selective bactericidal action of gentian violet. Journ. of exp. med.16, 221. 1912; The cause of the parallelism between the gram reaction and the gentian violet reaction. Proc. of the soc. f. exp. biol. and med.18, 17. 1920; Bacteriostatic action of the triphenylmethane dyes. Journ. of the Americ. med. assoc.78, 969. 1922.Google Scholar
  4. Dernby, K. G., La concentration optima en ions hydrogène favorisant le développement de certains microorganismes. Ann. de l'inst. Pasteur35, 277. 1921.Google Scholar
  5. Eisenberg, P., Über spezifische Desinfektion. Wiener med. Wochenschr., Beilage „Der Militärarzt”, 1916, Nr. 25; Untersuchungen über spezifische Desinfektionsvorgänge II. Zentralbl. f. Bakeriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I Orig.,82, 69. 1919.Google Scholar
  6. Fleischer, Diskussionsbemerkungen. Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I Orig.,89, 65. 1922.Google Scholar
  7. Graham-Smith, G. S., Some factors influencing the action of dyes and allied compounds on bacteria. Journ. of hyg.18, 1. 1920.Google Scholar
  8. Herzog, R. O. undR. Betzel, Zur Theorie der Desinfektion. Zeitschr. f. physiol. Chemie67, 309. 1910.Google Scholar
  9. Joachimoglu, G., Über die elektive Wirkung von Tellurverbindungen auf die Bacillen der Typhus-Coligruppe und ihre praktische Bedeutung für die Urologie. Zeitschr. f. Urol.16, 97. 1922.Google Scholar
  10. Klimmer, M., Prüfung der Wirksamkeit chemischer Desinfektionsmittel. Dtsch. tierärztl. Wochenschr. 1921, Nr. 25, S. 309.Google Scholar
  11. Krönig, B. undT. Paul, Die chemischen Grundlagen der Lehre von der Giftwirkung und Desinfektion. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.25, 1. 1897.Google Scholar
  12. Labes, R., Über die Steigerung der Schnelligkeit und Intensität der Giftwirkung einiger Gruppen giftig bzw. pharmakologisch wirkender Stoffe auf Bakterien und Kaulquappen durch Variation des Aciditäts-bzw. Alkalinitätsgrades. Biochem. Zeitschr.130, 14. 1922.Google Scholar
  13. Michaelis, L., Die Bestimmung der Wasserstoffzahl durch Indicatoren. Dtsch. med. Wochenschr. 1920, Nr. 45, S. 1238; Vereinfachung der Indicatorenmethode. Dtsch. med. Wochenschr. 1921, Nr. 17, S. 465; Erweiterung der vereinfachten Indicatorenmethode. Dtsch. med. Wochenschr. 1921, Nr. 24, S. 673; Die Prüfung der Alkalität in Nährböden. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therap., Orig.,32, 194. 1921.Google Scholar
  14. Michaelis, L. undK. G. Dernby, Der Einfluß der Alkalität auf die Wirksamkeit der Chinaalkaloide. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therap., Orig.,34, 194. 1922.Google Scholar
  15. Neufeld, F. undO. Schiemann, Über die Wirkung chemotherapeutischer Stoffe auf verschiedene Bakterien in vivo und in vitro. Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I Ref.,57, Beiheft, 183. 1913.Google Scholar
  16. Roos, O., Über die Einwirkung von Salvarsan auf Milzbrandbacillen. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therap., Orig.,15, 487. 1912.Google Scholar
  17. Schiemann, O., Über die Wirkung des Salvarsans auf Rotlaufbacillen in vivo und in vitro. Zentralbl. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh., Abt. I Orig.,75, 365. 1915; Weitere Untersuchungen über die Wirkung chemotherapeutischer Mittel in vitro. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. u. exp. Therap., Orig.,24, 167. 1916.Google Scholar
  18. Schiemann, O. undT. Ischiwara, Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung von chemotherapeutischen Präparaten und anderen antiseptica auf Bakterien. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.77, 49. 1914.Google Scholar
  19. Schoenholz, P. undK. F. Meyer, The optimum H-ion concentration for the growth of B. typhosus, and the effect of changes in H-ion concentration on the generation time. Proc. of the soc. f. exp. biol. a. med.16, 151. 1919.Google Scholar
  20. Tallo, F., Azione in vitro del neosalvarsan sui bacilli del carbonchio da cultura (senza capsula) e sui bacilli provenienti dall'organismo animale (con capsula). Rif. med.36, 1145. 1920.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • L. Bonacorsi
    • 1
    • 2
  1. 1.Staatlichen Institut für experimentelle Therapie Frankfurt a.M.FrankfurtDeutschland
  2. 2.Parma

Personalised recommendations