Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 38, Issue 1, pp 44–56 | Cite as

Zur Kenntnis der Vererbung multipler Zahnunterzahl

  • Ch. Feichtinger
  • M. Richter
Originalarbeiten
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Die Problematik der Heterogenie von erblichen Zahnmangelzuständen wird umrissen. Eine 241 Personen umfassende Sippe mit multipler Zahnunterzahl der bleibenden Dentition wird beschrieben. Die Ursache der Agenesien ist gegeben durch eine auf viele Zahnanlagen wirkende, autosomal dominant erbliche Mutation, wodurch bevorzugt bestimmte Zähne nicht angelegt werden und andere bezüglich Form und Größe reduziert zur Ausbildung gelangen. Der Umfang des Beobachtungsgutes erlaubt eine ausführliche phänogenetische Analyse insbesondere in bezug auf die Varianz der Merkmalsbildung und Merkmalsausprägung.

Summary

In this study the problems produced by congenital absence of teeth are considered. A group of 241 persons with missing teeth of the permanent dentition are described. In this condition certain teeth are not formed and others grow but are reduced in form and size. The large scale of the material examined allows a detailed phenogenetic analysis to be made of the variance of certain characteristics.

Résumé

Les auteurs traitent ici des problèmes relatifs à l'hétérogénie des dysplasies dentaires héréditaires. Ils analysent un groupe de 241 personnes présentant une réduction du nombre des dents permanentes. Les causes des agénésies résultent de mutations héréditaires à dominance autosomale dont les effects peuvent aussi bien réduire la forme et la taille de certaines dents, que les supprimer. L'ampleur des phénomènes observés permet de se livrer à une analyse phénogénétique détaillée tant en ce qui concerne la multiplicité de la formation de ces caractères que celle du développement de ces caractères.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Alvesalo, L., P. Portin: The inheritance pattern of missing, peg-shoped and strongly mesio-distally reduced upper lateral incisors. Acta odont. scand. 27 (1960), 563.Google Scholar
  2. Bode, F.: Entwicklungsstörung des Zahnsystems, gekoppelt mit Polydaktylie und Anonychia congenita. Diss. Göttingen 1935.Google Scholar
  3. Boruchov, M., L. Green: Hypodontia in human twins and families. Amer. J. Orthodont. 60 (1971), 165.Google Scholar
  4. Britten, R. J., E. H. Davidson: Gene regulation for higher cells: a theory. Science 165 (1969), 349.Google Scholar
  5. Chosack, A., E. Eidelman, T. Cohen: Hypodontia: a polygenic trait-a family study among Israeli jews. J. dent. Res. 54 (1975), 16.Google Scholar
  6. Edwards, J. H.: The simulation of mendelism. Acta genet. 10 (1960), 63.Google Scholar
  7. Erpenstein, H., R. A. Pfeiffer: Geschlechtsgebunden-dominant erbliche Zahnunterzahl. Humangenetik 4 (1967), 280.Google Scholar
  8. Erwin, W. G., R. W. Corkern: A pedigree of partial anodontia. J. Hered. (Baltimore) 40 (1949), 215.Google Scholar
  9. Fackenheim, I.: Über einen Fall von hereditärer Polydaktylie mit gleichzeitigen erblichen Zahnanomalien. Jena. Z. Med. Naturw. 22 (1888), 343.Google Scholar
  10. Garn, S., A. Lewis, J. Vicinus: Third molar polymorphism and its significance to dental genetics. J. dent. Res. 42 (1963), 1344.Google Scholar
  11. Grahnen, H.: Hypodontia in the permanent dentition: a clinical and genetic investigation. Odont. Revien (Suppl. 3) 7, (1956), 1.Google Scholar
  12. Gravely, J., D. Johnson: Variation in the expression of hypodontia in monozygotic twins. Dent. Practit. 21 (1971), 212.Google Scholar
  13. Greep, R. O.: An hereditary absence of the incisor teeth. J. Hered. 32 (1941), 397.Google Scholar
  14. Grüneberg, H.: The genetics of a tooth defect in the mouse. Proc. roy. Soc. 138 (1951), 437.Google Scholar
  15. Hausser, E.: Zur Genese und Ätiologie der Progenie. Dtsch. Stomat. 6 (1956), 142.Google Scholar
  16. Henkel, G.: Die Vererbung der hochgradigen Zahnunterzahl (Oligodontie und Anodontie) beim Menschen. Diss. Göttingen 1963.Google Scholar
  17. Heyers, R.: Ein Beitrag zur Größenentwicklung des Oberkiefers bei Zahnunterzahl. Fortschr. Kieferorthop. 23 (1962), 80.Google Scholar
  18. Hotz, R.: Ein Beitrag zur Ätiologie der Zahnunterzahl. Fortschr. Kieferorthop. 18 (1957), 136.Google Scholar
  19. Kloeppel, J. G.: Die Größenentwicklung des Oberkiefers bei Fällen von Zahnunterzahl. Fortschr. Kieferorthop. 18 (1957), 85.Google Scholar
  20. Korkhaus, G.: Zit. nachSchulze, (1964).Google Scholar
  21. Korkhaus, G.: Erbmasse und Umwelt im Aufbau des Gesichtsschädels. Fortschr. Kieferorthop. 13 (1952), 97.Google Scholar
  22. Köster, H.: Zur Frage der Zahn- und Haaranomalien bei Syndaktylie, Spalthand- und Spaltfußbildung. Diss. Göttingen 1936.Google Scholar
  23. Iltis, H.: Inharitance of missing incisors. J. Hered. 39 (1948), 363.Google Scholar
  24. Moorees, C., E. Fanning, E. Hunt: Age variation of formation stages for ten permanent teeth. J. dent. Res. 42 (1963), 1490.Google Scholar
  25. Müller, F.: Über Unterzahl der bleibenden Zähne im menschlichen Gebiß. Diss. Zürich 1954.Google Scholar
  26. Pieper, H.: Über Unterzahl von Zähnen. Diss. Bonn 1930.Google Scholar
  27. Renwick, H. J.: Nail-patella syndrome: evidence for modification by alleles at the main locus. Ann. hum. Genet. 20 (1956), 159.Google Scholar
  28. Ritter, R.: Über die Frage der Vererbung von Anomalien der Kiefer und Zähne. Hermann-Meusser, Leipzig 1937.Google Scholar
  29. Schulze, Chr.: Anomalien, Mißbildungen und Krankheiten der Zähne des Mundes und der Kiefer. In:P. E. Becker (Hrsg.): Humangenetik, Ein kurzes Handb., Bd. II. G. Thieme, Stuttgart, 1964.Google Scholar
  30. Seipel, C. M.: Zahngröße und Zahnbogenlänge im Ober- und Unterkiefer bei Männen und Frauen. In:K. Häupl (Hrsg.): Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Bd. 5, S. 485. Urban & Schwarzenberg, München 1955.Google Scholar
  31. Thomsen, S.: Missing teeth with special reference to the population of Tristan da Cunha. Amer. J. phys. Anthrop. 10 (1952), 155.Google Scholar
  32. Trauner, R., D. Preissecker: Zur Klinik und Vererbung der Zahnunterzahl. Z. Stomat. 31 (1933), 1159.Google Scholar
  33. Vogel, F.: Genotype and phenotype in human chromosome aberrations and in minute mutants of Drosophila melanogaster. Humangenetik 19 (1973), 41.Google Scholar
  34. Warkany, J.: Congenital malformations. Year Book Medical Publ. Chicago 1971.Google Scholar
  35. Weinmann, P., H. Sicher: Bone and bones St. Louis 1947.Google Scholar
  36. Weyers, H.: Hexadactylie, Unterkieferspalt und Oligodontie, ein neuer Symptomenkomplex. Ann. Paediatr. 45 (1953), 181.Google Scholar
  37. Willner, H.: Ektodermale Mißbildungen. Dtsch. Zahn-, Mund- und Kieferheilk. 3 (1936), 279.Google Scholar
  38. Woolf, C. M.: Missing maxillary lateral incisors: a genetic study. Amer. J. hum. Genet. 23 (1971), 289.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1977

Authors and Affiliations

  • Ch. Feichtinger
    • 2
  • M. Richter
    • 1
  1. 1.Zahn- und Kieferklinik der Universität InnsbruckInnsbruck
  2. 2.Institut für Medizinische BiologieSaalfelden

Personalised recommendations