Advertisement

Experientia

, Volume 16, Issue 10, pp 470–472 | Cite as

Temperature and salinity relationships in marine bottom invertebrates

  • C. Schlieper
  • H. Flügel
  • J. Rudolf
Kurze Mitteilungen Cogitationes

Keywords

Bivalve External Medium Freezing Point Depression Thermal Acclimatisation Osmotic Resistance 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Das Ausmass des Temperaturbereiches mariner Arten ist in erster Linie durch erbliche zellphysiologische Eigenschaften bedingt. An isolierten Gewebestücken mariner Bodenevertebraten aus kaltem Tiefenwasser und aus wärmeren oberflächlichen Schichten lässt sich dementsprechend zeigen, dass ihr genotypischer thermischer Resistenz-und Leistungsbereich quantitativ verschieden ist und bei stenothermen Arten auch nicht individuell phänotypisch verändert werden kann.

Der Umfang des Salzgehaltsbereiches stenohaliner und euryhaliner Arten ist ebenfalls in erster Linie zellulär genetisch bedingt. Jedoch beruhen thermische und osmotische Resistenz auf verschiedenen zellphysiologischen Mechanismen. Nur bei euryhalinen Formen lösen Veränderungen der Salzkonzentration des Aussenmediums individuelle zelluläre Resistenz- und Leistungsverschiebungen aus.

Niedere Temperaturen begünstigen innerhalb des artspezifischen thermischen Resistenzbereiches Anpassung an extrem niedrige und hohe Salzkonzentrationen.

Die starke Einwanderung mariner Arten in tropische Brackwässer kann nicht durch die Annahme erklärt werden, dass die Osmoregulation in der Wärme leichter ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    G. Gunter, Geol. Soc. Amer., Memoir 67,1, 159 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  2. 4.
    A. S. Pearse andG. Gunter, Geol. Soc. Amer., Memoir 67,1, 129 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  3. 5.
    O. Kinne, Ann. Biol.33, 87 (1957).Google Scholar
  4. 6.
    F. E. J. Fry, Ann. Biol.33, 205 (1957); Ann. Rev. Physiol.20, 207 (1958).Google Scholar
  5. 7.
    A. Remane andC. Schlieper,Die Biologie des Brackwassers (Stuttgart 1958), p. 348.Google Scholar
  6. 8.
    J. Verwey, Ann. Biol.33, 129 (1957).Google Scholar
  7. 9.
    H. Flügel, Naturwissenschaften46, 213 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  8. 10.
    M. M. M. Broekema, Arch. Néerl. Zool.6, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  9. 11.
    C. Schlieper, Int. Oceanograph. Congress, New York (1959), Preprints, p. 250.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • C. Schlieper
  • H. Flügel
  • J. Rudolf
    • 2
    • 1
  1. 1.Institut für Meereskunde der Universität KielGermany
  2. 2.Laboratoire ARAGO, Banyuls-sur-MerFrance

Personalised recommendations