Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 32, Issue 2, pp 337–344 | Cite as

Röntgenologische Untersuchungen im Bereich der Distomolaren

  • W. Weise
Originalarbeiten

Zusammenfassung

An einem umfangreichen kieferorthopädischen Patientengut werden die Häufigkeit und die Entwicklung der D'stomolaren röntgenologisch untersucht. Dabei wird insbesondere über röntgenologisch deutlich sichtbare, dem Zahnentwicklungsstadium Ia und Ib entsprechende Aufhellungen im D stomolarenbereich berichtet. Soweit solche Aufhellungen nicht zur Ausbildung eines Zahns führen, werden sie als verkümmerte Anlage eines Distomolaren gedeutet.

Summary

The frequence and the development of the distomolars is examined by X-ray in a large number of dentofacial orthopedic patients. An increase in transparence in the distomolar region corresponding to the Ia and Ib odontogenic stage and clearly visible in an X-ray are reported in particular. If lightenings of this nature do not lead to the formation of a tooth, they are taken as the stunted anlage of a distomolar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Euler, H., Die Anomalien, Fehlbildungen und Verstümmelungen der menschlichen Zähne. J. F. Lehmanns Verlag, München 1939.Google Scholar
  2. 2.
    Mathis, H.: Öst. Z. Stomat.33 (1935) 913.Google Scholar
  3. 3.
    Meyer, W., Entwicklung der Zähne und des Gebisses. In: Häupl, K.3 u. a., Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Handbuch für de zahnärztliche Praxis, 1. Aufl., Bd. 1. Urban & Schwarzenberg, München-Berlin 1957.Google Scholar
  4. 4.
    Meyer, W., Pathologie der Zähne und des Gebisses. In: Häupl, K., u. a., Die Zahn-, Mund- und Keferhellkunde. Handbuch für die zahnärztliche Praxis. I. Aufl., Bd. 1. Urban & Schwarzenberg, München-Berlin 1958.Google Scholar
  5. 5.
    Peters, S., und M. Straßburg, Dtsch. zahnärztl. Z.22 (1967) 346.Google Scholar
  6. 6.
    Schulze, Ch., Anomalien, Mißbildungen und Krankheiten der Zähne, des Mundes und der Kiefer. In: Bekker, P. E., u. a., Humangenetik, Bd. 2. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1964.Google Scholar
  7. 7.
    Stafne, C. E., Dent. Cosmos74 (1932) 653.Google Scholar
  8. 8.
    Weise, W., und E. Bruntsch, Zahnärztl. Rdsch.74 (1965) 205, 245.Google Scholar
  9. 9.
    Weise, W., und B. Feustel, Zahnärztl. Rdsch.78 (1969) 103.Google Scholar
  10. 10.
    Weise, W., und B. Feustel, Dtsch. zahnärztl. Z.23 (1968) 1110.Google Scholar
  11. 11.
    Weise, W., und B. Schürholz, Dtsch. zahnärztl. Z.25 (1970) 641.Google Scholar
  12. 12.
    Weise, W., Zanärztl. Welt68 (1967) 409.Google Scholar
  13. 13.
    Weise, W., Fortschr. Kieferorthop.31 (1970) 17.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wiel, P. A., Rev. ital. Stomat.9 (1954) 1479.Google Scholar
  15. 15.
    Zuppinger, A., Kiefer und Zähne. In: Schinz, H. R., u. a, Lehrbuch der Röntgendiagnostik, 5. Aufl., Bd. 2. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1952.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth 1971

Authors and Affiliations

  • W. Weise
    • 1
  1. 1.Kieferorthoädiscen Abteilung der Westdeutschen Kieferklinik, Poliklinik und Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten der Univreistät DüsseldorfDüsseldorf

Personalised recommendations