Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 35, Issue 2, pp 175–183 | Cite as

Behandlungsmethoden und-ergebnisse bei Retention und Verlagerung von Zähnen. Bericht über das Patientengut der Bonner Zahnklinik

  • Margarete Socolovschi
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, daß ein Zahn retiniert ist, wenn er im Kiefer geblieben, d. h. nicht durchgebrochen ist oder keine Durchbruchsmöglichkeit hat.

Neben der Retention kennen wir auch Fälle von verlagerten oder auch sogenannten dystopischen Zähnen. Unter einem verlagerten oder dystopischen Zahn versteht man einen Zahn, der nicht seine normale Lage innerhalb des Kiefers einnimmt und außerhalb der Zahnreihe durchbrechen würde oder durchgebrochen ist. Je nach den Umständen, nämlich Alter des Patienten und der Lage des Zahnes, kann man möglicherweise auch mehrere Befunde, Retention und Verlagerung, nebeneinander festlegen.

Die fraglichen Zähne wurden mit verschiedenen Behandlungsmethoden eingeordnet: z. B. der Anschlingungsmethode oder der Elongationsmethode mit Gummizügen, wobei die Zähne entweder bebändert wurden, oder es wurde direkt ein bracket auf die Zähne zementiert. In anderen Fällen wurde ein Häkchen in den Zahn zementiert. Die Ergebnisse waren im allgemeinen bei allen Methoden gut.

Summary

In conclusion one can say, that a tooth is impacted when it remains in the jaw without erupting or there is no possibility of eruption.

In addition to impactin we also know cases of dislocated or so-called dystopic teeth. The term dislocated or dystopic tooth means a tooth out of its normal position in the jaw which might erupt or has actually erupted out of the line of the dental arch. Depending on the patient's age and on the position of the tooth several impactions and dislocations may be made in association with each other.

The teeth in question were rearranged by various methods of treatment for instance the method of loop fixation or elongation by rubber bands. The bands were attached to the teeth, or a bracket was cemented directly to the teeth. In other cases a small hook was cemented actually into the tooth. The results in general were good for all methods.

Résumé

On appelle dent incluse, une dent qui n'a pas fait éruption ou n'a pas la possibilité de faire éruption.

On appelle dent dystopique, une dent qui n'occupe pas sa place normale dans le maxillaire et qui voudrait évoluer ou a évolué en dehors de l'arcade.

Selon les circonstances, l'âge du patient, le grand nombre d'observations, l'on peut trouver associées inclusion et dystopie. De nombreuses méthodes de traitement remettent ces dents à leur place; le cerclage, la traction élastique où les dents sont baguées, le bracket cimenté à même sur les dents; un tenon ou crochet scellé dans la dent. Les résultats sont bons pour chaque méthode.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Adam, M.: Fortschr. Kieferorthop.31 (1970), 65.Google Scholar
  2. 2.
    Byloff, H., H. Köle: Fortschr. Kieferorthop.25 (1964), 1.Google Scholar
  3. 3.
    Dachi, St. F., F. V. Howell: Oral Surg.14 (1961), 916.Google Scholar
  4. 4.
    Dahan, J.: Fortschr. Kieferorthop.31 (1970), 249.Google Scholar
  5. 5.
    Dausch-Neumann, D.: Fortschr. Kieferorthop.31 (1970), 9.Google Scholar
  6. 6.
    Fleischer-Peters, A.: Fortschr. Kieferorthop.31 (1970), 27.Google Scholar
  7. 7.
    Freunthaller, P.: Öst. Z. Stomat.61 (1964), 174.Google Scholar
  8. 8.
    Hausser, E.: Fortschr. Kieferorthop.19 (1968), 136.Google Scholar
  9. 9.
    Heckmann, U., H. Ehlers: Fortschr. Kieferorthop.31 (1970), 87.Google Scholar
  10. 10.
    Herren, P.: Fortschr. Kieferorthop.25 (1964), 327.Google Scholar
  11. 11.
    Herren, P.: Schweiz. Mschr. Zahnheilk.79 (1969), 372.Google Scholar
  12. 12.
    Herren, P.: Schweiz. Mschr. Zahnheilk. RMSO75 (1965), 858.Google Scholar
  13. 13.
    Hotz, R.: Orthodontie in der täglichen Praxis. H. Huber, Bern 1961.Google Scholar
  14. 14.
    Keil, A., J. Speth-Eschenbremer: Dtsch. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk.40 (1963), 367.Google Scholar
  15. 15.
    Korkhaus, G.: In: Bruhn, Chr.: Handbuch der Zahnheilkunde, Bd. IV. J. F. Bergmann, München 1939.Google Scholar
  16. 16.
    Nordenram, A., Ch. Stroemberg: Oral Surg.22 (1966), 711.Google Scholar
  17. 17.
    Paatero, J. V.: Finska tandl. förhandl.58 (1962), 294.Google Scholar
  18. 18.
    Prescott, M., M. Goldberg: J. oral Surg.27 (1969), 615.Google Scholar
  19. 19.
    Rhörer, A.: Int. J. Orthodont.25 (1929), 1003.Google Scholar
  20. 20.
    Reichenbach, E., H. Brückl: Kieferorthopädische Klinik und Therapie, 6. Aufl. J. A. Barth, Leipzig 1967.Google Scholar
  21. 21.
    Schmuth, G.: Praxis der Zahnheilkunde, Bd. IV, S. 11. München-Berlin-Wien 1970.Google Scholar
  22. 22.
    Schwarz, A. M.: Fortschr. Kieferorthop.15 (1954), 119.Google Scholar
  23. 23.
    Tränkmann, J.: Dtsch. zahnärztl. Z.22 (1967), 695.Google Scholar
  24. 24.
    Wilbur, D. J.: Amer. J. Orthodont.6 (1969), 589.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1974

Authors and Affiliations

  • Margarete Socolovschi
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung für Kieferorthopädie der Klinik und Poliklinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten BonnBonn 1
  2. 2.Bukarest

Personalised recommendations