Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 68, Issue 3, pp 124–128 | Cite as

Adrenalin und Alkoholverteilung während der Anflutungsphase

  • J. G. Gostomzyk
  • E. Licht
Originalarbeiten — Original-Papers
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Während der Alkoholanflutung liegt, bis zum Erreichen des Verteilungsgleichgewichtes, die Alkoholkonzentration im arteriellen Blut höher als im venösen. In Versuchen an narkotisierten Kaninchen (Nembutal i.v.) konnte gezeigt werden, daß eine höhere Maximalkonzentration im arteriellen Blut während der Anflutungsphase erreicht wird, wenn vor der Alkoholgabe (0,8 g Alkohol pro kg Körpergewicht; 33% [w/w] wäßrige Lösung) Adrenalin intravenös verabreicht wird. Die mittlere arterielle Maximalkonzentration der Kontrollgruppen betrug 2,53±0,28 Promille gegenüber 4,05±0,09 Promille bei den mit Adrenalin vorbehandelten Tieren. Wird vor dem Adrenalin der Alpha-Receptorenblocker Thymoxamin (Opilon®) verabreicht, so fehlt die adrenalinbedingte Konzentrationsüberhöhung weitgehend (3,04±0,22 Promille). Dagegen erwies sich der Beta-Receptorenblocker Propanolol (Dociton®) als ineffektiv, die Gipfelkonzentration im arteriellen Blut betrug 4,15±0,09 Promille.

Adrenalin führt offenbar durch Gefäßverengung zur Minderdurchblutung bestimmter Gewebspartien. Das bedingt vorübergehend eine Verkleinerung des Lösungsvolumens für den mit konstanter Geschwindigkeit anflutenden Alkohol. Da die Alkoholkonzentration im Gehirn der Konzentration im arteriellen Blut entspricht, bietet sich eine durch plötzliche Änderung der Blutverteilung nach Adrenalinausschüttung (Streß) überhöhte Alkoholkonzentration im arteriellen Blut zur Erklärung dosisinadäquater Alkoholbeeinflussung während der Anflutungsphase an.

Summary

During the resorptive phase alcohol is higher in arterial than in venous blood. Experiments on rabbits indicate a higher arterial blood alcohol level in the same phase following i. v. injection of adrenalin. The average level in the control series was 2.53±0.28% versus 4.05±0.09% after injection of adrenalin. Administration of an alpha-receptor blocking agent, Thymoxamin (Opilon®) diminished the adrenalin effect considerably (3.04:±0.22%). By contrast, administration of beta-receptor blocking agent Propanolol (Dociton®) proved to be ineffective. The peak concentration in the arterial blood was 4.15±0.09 %. Adrenalin causes vascular changes which result in diminished blood supply of various tissues. This brings about a temporary decrease in the diluting volume of alcohol, while the concentration of alcohol in the blood rises at a constant speed. The alcohol concentration in the brain equals that in the arterial blood. A sudden change in the blood supply, as in stress, leads to an increase of the arterial blood alcohol level, which explains the inadequacy of the blood alcohol level daring the resorptive phase.

Key-Words

Blutalkoholkonzentration Anflutungsphase Adrenalin Stress Alpha-Receptorenblocker 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mayer, R. M.: Intermittierende Alkoholresorption, Speichelalkoholkurve und Alkoholwirkung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.26, 250 (1936).Google Scholar
  2. 2.
    Rein, H, Schneider, M.: Physiologie des Menschen, S. 324. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  3. 3.
    Kuschinsky, G., Lüllmann, H.: Pharmakologie, S. 15. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  4. 4.
    Droat, R.: Die Autoregulation der Hirndurchblutung. Münch, med. Wschr.112, 318 (1970).Google Scholar
  5. 5.
    Bernsmeier, A.: Hypertonie und Hirnkreislauf. 3. Rothenburger Gespräch, Hypertonie, S. 161–179. Stuttgart-New York: Schattauer 1968.Google Scholar
  6. 6.
    Iversen, L. L., Whitby, L. G.: Retention of injected catecholamines by the mouse. Brit. J. Pharmacol.19, 356 (1962).Google Scholar
  7. 7.
    — The catecholamines. Nature (Lond.)214, 8 (1967).Google Scholar
  8. 8.
    Haefely, W., Hürlimann, A., Thoenen, H.: A quantitative study of the effect of cocaine on the response of the cat nictitating membrane to nerve stimulation and to injected noradrenalin. Brit. J. Pharmacol.22, 2 (1964).Google Scholar
  9. 9.
    Ahlquist, R. P.: A study of the adrenotropic receptors. Amer, J. Physiol.153, 586 (1948).Google Scholar
  10. 10.
    Ariens, E. J.: Pharmakologie des adrenergen Systems. Das Medizinische Prisma, 2, S. 30. Ingelheim: C. H. Boehringer Sohn 1970.Google Scholar
  11. 11.
    Gostomzyk, J. G., Dilger, B., Dilger, K.: Untersuchungen über die Verteilung intravenös applizierter Substanzen im Organigmus am Beispiel des Äthylalkohols. Blutalkohol6, 340 (1969).Google Scholar
  12. 12.
    — Arterio-venöse Konzentrationsdifferenzen in Nieren- und Hirngefäßen bei intravenöser Infusion. Z. klin. Chem.8, 17 (1970).Google Scholar
  13. 13.
    Leithoff, H.: Die Aufstellung von Blutalkoholkurven im Trinkversuch mit einer neuen Methode der kontinuierlichen Blutalkoholbestimmung. Blutalkohol2, 641 (1964).Google Scholar
  14. 14.
    Gostomzyk, J. G., Liebhardt, E., Aust, A., Müller, P.: Tierexperimentelle Untersuchungen zum Diffusionssturz. Blutalkohol6, 92 (1969).Google Scholar
  15. 15.
    — Streffer, C.: Tierexperimentelle Untersuchungen zur Verteilung von Äthylalkohol in verschiedenen Organen, insbesondere im Gehirn, während der Resorptionsphase. Blutalkohol6, 211 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • J. G. Gostomzyk
    • 1
  • E. Licht
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin derJohannes Gutenberg-Universität MainzMainz

Personalised recommendations