Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 46, Issue 2, pp 101–112 | Cite as

Psychologie der Lutschgewohnheiten

  • H. -G. Sergl
Article
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Studie wird versucht, das Phänomen der Lutschgewohnheiten mit Hilfe verschiedener Theorien zu deuten. Dabei wird unterschieden zwischen den Fragen “warum Kinder lutschen” und “warum manche Kinder intensiver und länger lutschen als andere”. Dabei zeigt es sich, daß der psychologischen Lerntheorie, in Verbindung mit den neurophysiologischen Voraussetzungen und der Motivationstheorie ein besonders hoher Erklärungswert zukommt. Im Hinblick auf Versuche des Abgewöhnens werden die theoretischen Möglichkeiten diskutiert und Empfehlungen für das therapeutische Vorgehen gegeben.

Summary

The present study has to be seen as an attempt to interpret the phenomenon of sucking habits by means of the different theories which have been put forward. Questions have been raised as to “why do children suck” or “why do some children suck much more intensively and for a longer time than others”. These indicate that, the psychological theory of learning in connection with neurophysiological conditions as well as the motivation theory is a highly valued explanation. The theoretical possibilities of helping a child to give up the habit as well as effective therapeutic procedures are discussed.

Résumé

Dans l'étude présentée on tente à l'aide des différentes théories d'interpréter le phénomène concernant l'habitude de sucer. A ce sujet, on distingue entre les questions «Pourquoi est-ce que les enfants sucent?» et «Pourquoi y a-t-il des enfants qui sucent plus intensément et plus longtemps que les autres?» II apparaît que la théorie psychologique combinée avec les suppositions neurophysiologiques et la théorie de la motivation, explique bien ce phénomène. En fonction des expériences cherchant à supprimer le sucement, on discute les possibilités théoriques et on donne des recommandations pour la thérapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Ascher, F.: Distalbiß und Lutschen bei den Eingeborenen im Tanganjika-Territory (Ostafrika). Fortschr. Kieferorthop. 22 (1961), 157–163.Google Scholar
  2. 2.
    Corell, W.: Pädagogische Verhaltenspsychologie. 2. Aufl. E. Reinhardt, München-Basel 1967.Google Scholar
  3. 3.
    Eismann, D.: Neue Untersuchungsergebnisse zur Ätiologie des Fingerlutschens. Dtsch. Stomat. 15 (1965), 278–281.Google Scholar
  4. 4.
    Foppa, K.: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, 2. Aufl. Kiepenheuer und Witsch, Köln-Berlin 1966.Google Scholar
  5. 5.
    Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. F. Deuticke, Leipzig-Wien 1905.Google Scholar
  6. 6.
    Hars-Time, H.: Untersuchungen über das Lutschen von Frühgeburten und Kleinkindern. Diss. Hamburg 1957.Google Scholar
  7. 7.
    Hassler, R., T. Riechert: Wirkungen der Reizungen und Koagulationen in den Stammganglien bei stereotaktischen Hirnoperationen. Nervenarzt 32 (1961), 97–109.Google Scholar
  8. 8.
    Hofstätter, P. R.: Psychologie. Fischer, Frankfurt/M. 1957.Google Scholar
  9. 9.
    Jacobshagen, W.: Psychologische Betrachtung über Unarten und Angewohnheiten des kieferorthopädisch zu behandelnden Kindes. Zahnärztl. Rdsch. 61 (1952), 332–333.Google Scholar
  10. 10.
    Kantorowicz, A.: Die Bedeutung des Lutschens für die Entstehung erworbener Fehlbildungen. Fortschr. Kieferorthop. 16 (1955), 109–121.Google Scholar
  11. 11.
    Kelsey, H. E.: Class I malocclusion, with pronounced anterior open-bite, induced by constant fingersucking, in a monkey. Int. J. Orthodont. 22 (1936), 1119.Google Scholar
  12. 12.
    Koll, D.: Das Lutschen, seine psychosomatischen Grundlagen seine Prophylaxe und Therapie mit besonderer Berücksichtigung der Kieferorthopädie. Diss. München 1956.Google Scholar
  13. 13.
    Langen, D.: Die orofacialen Dyskinesien in medizinisch-psychologischer Sicht. Zahnärztl. Rdsch. 89 (1980), 50–53.Google Scholar
  14. 14.
    Levy, D. M.: Thumb or fingersucking from the psychiatric angle. Child. Develop. 8 (1937), 99.Google Scholar
  15. 15.
    Lindner, S.: Das Saugen an den Fingern etc. bei den Kindern (Ludeln). Jahrb. Kinderheilk. 14 (1879), 68–91.Google Scholar
  16. 16.
    Lorenz, K.: Über tierisches und menschliches Verhalten. Deutsche Buchgemeinschaft, Berlin-Darmstadt-Wien 1967, S. 506.Google Scholar
  17. 17.
    Nilsson, L.: Ein Kind entsteht. C. Bertelsmann Gütersloh 1967.Google Scholar
  18. 18.
    Rakosi, Th.: Untersuchungsergebnisse über den Einfluß der Lutschgewohnheiten und der Flaschenernährung bei Entstehung von Gebißanomalien. Dtsch. Stomat. 14 (1964), 211–216.Google Scholar
  19. 19.
    v. Schnizer, E.: Beobachtungen über Lutschgewohnheiten bei Neugeborenen und Säuglingen. Fortschr. Orthodont. 8 (1939), 76.Google Scholar
  20. 20.
    Schützmannsky, G.: Lutschgewohnheit und abwegige Kieferform. Dtsch. zahnärztl. Z. 14 (1959), 1091–1092.Google Scholar
  21. 21.
    Schultz, J. H.: Psyche und Parafunktionen. Dtsch. zahnärztl. Z. 16 (1961) 1459–1469.Google Scholar
  22. 22.
    Sterzik, G., H. Taatz: Neue Gesichtspunkte zum Lutschproblem und zur Behandlung des Daumenlutschens. Zahnärztl. Rdsch. 77 (1968), 277–282.Google Scholar
  23. 23.
    Taatz, H.: Therapie der Lutschanomalien im Kleinkindesalter und ihre Problematik. Fortschr. Kieferorthop. 21 (1960), 339–353.Google Scholar
  24. 24.
    Tinbergen, N.: Die Übersprungbewegung. Z. Tierpsychol. 4 (1940), 1–40.Google Scholar
  25. 25.
    Toman, W.: Introduction to psychoanalytic theory of motivation. Pergamon Press, London-New York 1960.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1985

Authors and Affiliations

  • H. -G. Sergl
    • 1
  1. 1.Poliklinik für Kieferorthopädie der Johannes-Gutenberg-UniversitätMainz

Personalised recommendations