Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 52, Issue 5, pp 268–273 | Cite as

Zur Wertigkeit der elektronischen Axiographie in der klinischen Funktionsdiagnostik

  • W. Lochmiller
  • A. Bumann
  • G. Groot Landeweer
Originalarbeit-Klinische Untersuchung

Zusammenfassung

Seit zirka fünf Jahren ist für die instrumentelle Funktionsanalyse eine zunehmende Anzahl elektronischer Registriersysteme zur Aufzeichnung der Kondylenbewegungen erhältlich. Trotz aller technischen Verfeinerung bleibt der diagnostische Wert dieser Systeme — was die Erkennung und Identifizierung kraniomandibulärer Funktionsstörungen angeht — umstritten. Andererseits erlaubt uns die manuelle Funktionsanalyse ein in der Orthopädie anerkanntes und auf das Kiefergelenk übertragbares Diagnoseverfahren, das seit zweieinhalb Jahren in der Kieler Kiefergelenksprechstunde Anwendung findet und durch das Magnetresonanztomogramm abgesichert wird, eine sichere Diagnosestellung. Anhand von Fallbeispielen werden axiographische Aufzeichnungen den klinischen Befunden der manuellen Funktionsanalyse gegenübergestellt. Es zeigt sich, daß die axiographischen Bewegungsspuren keine über die manuell erhobenen Befunde hinausgehenden Erkenntnisse erbringen. Jedoch kann durch die Anwendung manueller Techniken die Aussagekraft axiographischer Spuren zur Darstellung intrakapsulärer Funktionsstörungen gesteigert werden.

On the validity of the electronic axiography in clinical functional diagnostics

Summary

Recent years have brought an increasing number of electronic jaw-tracking devices for instrumental analysis on the market. However sophisticated they may be, their diagnostic value for temporomandibular diseases is not well supported by scientific evidence. On the other hand, “manual examination” — a very refined diagnostic means acknowledged by orthopedians and adapted to the properties of the TMJ—yields a more reliable diagnosis which fits well to MRT data. We were hereby solicited to compare the information gained by jaw-tracking and manual examination. It was found that the recorded condylar movements gave no additional, diagnostically relevant insight that went beyond the manual examination. Nevertheless, the accuracy of jawtracking, with regard to the visualisation of internal derangements of the TMJ, was enhanced by the techniques of manual examination.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bumann, A., G. Groot Landeweer: Zur Diagnostik reziproker Knackphänomene im Kiefergelenk mit Hilfe eines elektronischen Axiographiesystems. Zahnärztl. Welt (1991), in Vorbereitung.Google Scholar
  2. 2.
    Cyriax, J.: Textbook of orthopaedic medicine. Tindall & Cassell, London 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Farrar, W. B.: Characteristics of the condylar path in internal derangements of the TMJ. J. prosthet. Dent. 39 (1978), 319–323.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fischer-Brandies, H., G. Kluge, J. Theusner: Über die Linearität und Fehlerkorrektur des Scharnierachs-schreibsystems nach Meyer/dal Ri. Dtsch. zahnärztl. Z. 45 (1990), 16–18.Google Scholar
  5. 5.
    Groot Landeweer, G., A. Bumann: Die funktionelle Betrachtung des Kausystems als Grundlage der manuellen Funktionsanalyse. Z. Stomatol. (1991), im Druck.Google Scholar
  6. 6.
    Groot Landeweer, G., A. Bumann: Die erweiterte Untersuchung in der manuellen Funktionsanalyse, Teil I. Z. Stomatol. (1991), in Vorbereitung.Google Scholar
  7. 7.
    Hansson, T. L., W. Honnee, J. R. Hesse: Funktionsstörungen des Kausystems. Hüthig, Heidelberg 1987.Google Scholar
  8. 8.
    Klamt, B., H. Nägerl, D. Kubein-Meesenburg: Vergleichende Untersuchung zur Aufzeichnung der räumlichen Mandibulabewegung. Dtsch. zahnärztl. Z. 45 (1990), 33–35.Google Scholar
  9. 9.
    Klett, R.: Zur Biomechanik des Kiefergelenkknackens. III. Ätiologie der exzentrischen und zentrischen Diskusluxation. Dtsch. zahnärztl. Z. 41 (1986), 684–692.Google Scholar
  10. 10.
    Lotzmann, U., L. W. R. Kobes: Zum Einfluß von Gewicht und Schwerpunktlage des Unterkiefer-Registrierbogens auf den Verlauf axiographischer Spuren. Dtsch. zahnärztl. Z. 43 (1988), 67–70.Google Scholar
  11. 11.
    Lückerath, W., U. Leiendecker, Th. Krahe, J. Gieseke, W. Dewes: Zur Diagnostik funktioneller Störungen des Kiefergelenkes. Dtsch. zahnärztl. Z. 43 (1988), 71–78.Google Scholar
  12. 12.
    Meyer, G., H. dal Ri: Dieidimensionale elektronische Messung der Bewegungen des Kondylus über die Scharnierachse des Unterkiefers. Dtsch. zahnärztl. Z. 40 (1985), 881–886.Google Scholar
  13. 13.
    Mohl, N. D., W. D. McCall, Jr., J. P. Lund, O. Plesh: Devices for the diagnosis and treatment of temporomandibular disorders. Part I: Introduction, scientific evidence, and jaw tracking. J. prosth. Dent. 63 (1990), 198–201.Google Scholar
  14. 14.
    Ohlrogge, H.-H., H. Mack: Verzeichnungen und Verzerrungen bei sagittalen Aufzeichnungen in der instrumentellen Funktionsanalyse. Dtsch. zahnärztl. Z. 43 (1988), 39–43.Google Scholar
  15. 15.
    Rammelsberg, P., W. Gernet, U. Neumaier: Zur Differentialdiagnostik reziproker Knackphänomene mit Hilfe der elektronischen Achsiographie (SAS). Dtsch. zahnärztl. Z. 45 (1990), 61–64.Google Scholar
  16. 16.
    Zimmer, B., E. Keese, D. Kubein-Meesenburg: Untersuchungen zur Reliabilität achsiographischer Aufzeichnungen mit dem SAS-System. Dtsch. zahnärztl. Z. 44 (1989), 58–61.Google Scholar
  17. 17.
    Zimmer, B., E. Keese, D. Kubein-Meesenburg: Zur Frage der Optimierung der funktionsdiagnostischen Befunderhebung durch elektronische Meßgeräte. Dtsch. zahnärztl. Z. 44 (1989), 683–686.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1991

Authors and Affiliations

  • W. Lochmiller
    • 1
  • A. Bumann
    • 1
  • G. Groot Landeweer
    • 1
  1. 1.Klinik für Kieferorthopädie im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität zu KielKiel 1

Personalised recommendations