Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 35, Issue 4, pp 374–390 | Cite as

Die Höhenverhältnisse der Zähne innerhalb des Gebisses

  • F. Skotnicky
  • St. Pribylinec
Originalarbeiten
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Die Ätiologie der Tiefbisse und der offenen Bisse und die Rekonstruktion der Kauebene in der Kieferorthopädie, Prothetik, Parodontose-Forschung und in der Kieferchirurgie verlangt, den gegenseitigen Höhenverhältnissen der Zahnbereiche größere Aufmerksamkeit zu widmen. Die Verhältnisse der Zahnbereiche, welche einzelne Autoren in ihren Arbeiten für die biometrischen Durchschnittsgebisse angeben, gelten nur für Gebisse mit einem bestimmten Grundebenenwinkel (Winkel-B). Dabei sei betont, daß die gegenseitige Beurteilung der 4 Verhältnisse und das Ableiten des Schlusses aus diesem Vergleich oft eine sehr anspruchsvolle Aufgabe ist.

In ihrer Arbeit haben die Verfasser die Höhenverhältnisse der Schneidezahnbereiche gegenseitig und der Molarenbereiche gegenseitig bei verschiedenem Winkel-B geprüft. Um sich die Analyse der Fernröntgenaufnahmen zu erleichtern, haben sie die Berechnung der Verhältnisse und ihren gegenseitigen Vergleich durch das graphische Schema der biometrischen Norm der Kauebene ersetzt.

Nach Überprüfung der Standardcephalogramme der drei Menschenrassen von Sassouni, nach Analyse von 32 Fernröntgenaufnahmen erwachsener Probanden mit komplettem natürlich entwickeltem Gebiß mit Normokklusion und nach Analyse vieler Fernröntgenaufnahmen in verschiedenen Arbeiten kommen die Verfasser zu dem Schluß, daß die Höhen einzelner Zahnbereiche am zweckmäßigsten durch die biometrische Norm der Kauebene (POc'), welche den Winkel-B im Verhältnis 2∶3 teilt und von dem Gipfel des Winkels-B um 2° nach unten abweicht, womit ein 2° Variationsfeld der POc' entsteht, zu bestimmen ist. Die Größe des Winkels-B ist dabei nicht maßgebend. Die graphische Analyse der Höhen der Zahnbereiche werden an 9 Fernröntgenaufnahmen von kieferorthopädischen, prothetischen und kieferchirurgischen Patienten demonstriert.

Summary

The etiology of excessive incisor overbite and open bite and also the reconstruction of the occlusal plane in orthodontics, prosthetics, periodontology and oral surgery, all call for greater attention to the height-relations of the tooth regions. The average relations of the tooth regions given by some authors are only valid with those cases having a certain mandibular/maxillary plane angle (B-angle).

In their article, the authors have examined the height-relations in the incisor regions and in the molar regions in those cases with diverse B-angles. To facilitate the analysis of the cephalographs, the calculation of the proportions and their comparison has been replaced by a graphical scheme.

After re-examining the cephalometric standards of the 3 human races of Sassouni and analysing 32 cephalographs of adults with complete dentures and normal occlusion and also analysing many teleroentgenographs in different papers, the authors have come to the conclusion that the height of the single tooth regions could be determined most expediently by taking the biometrical norm of the occlusal plane (POc'), which divides the B-angle in the ratio of 2∶3 and differs from the top of the B-angle by 2° downwards so forming a 2°-variation of the POc'. The size of the B-angle is not decisive. The graphical analysis of the height of the tooth regions is demonstrated on 9 cephalographs of orthodontic, prosthetic and surgical patients.

Résumé

L'étiologie de la supraclusion et de l'infraclusion et la reconstruction du plan occlusal en orthodontie, en prothèse, en parodontologie et en chirurgie maxillo-faciale exige de vouer la plus grande attention aux relations verticales des régions dentaires. Ces corrélations publiées dans les travaux de différents auteurs, se rapportent uniquement aux dentures ayant un angle basal intermaxillaire déterminé (angle B). Il faut encore remarquer que juger réciproquement les quatre rapports et établir une conclusion est un travail exigeant.

Dans leur travail, les auteurs ont examiné les rapports d'hauteur des régions incisive et molaire en fonction de différents angles basaux intermaxillaires. Pour se faciliter l'analyse des téléradiographies, les auteurs ont remplacé le calcul des rapports et leur comparaison par le schéma de la norme biométrique du plan occlusal.

L'examen céphalométrique des trois races humaines selon Sassouni, l'analyse de 32 téléradiographies d'adultes ayant une denture normale et l'analyse de nombreuses téléradiographies d'autres travaux ont amené les auteurs aux conclusions suivantes: on peut déterminer le plus rationnellement les hauteurs des régions dentaires à l'aide de la norme biométrique du plan occlusal (POc'); celui-ci divise l'angle B selon le rapport 2∶3 et montre une déviation vers le bas de 2° par rapport au sommet de l'angle B; la variation du plan occlusal est de 2°. La grandeur de l'angle B n'est pas décisive. Enfin les auteurs présentent l'analyse graphique des hauteurs des régions dentaires effectuées sur 9 téléradiographies de patients suivant un traitement orthodontique, prothétique et chirurgical.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Anderson, G. M.: Practical orthodontics. C. V. Mosby, St. Louis 1948.Google Scholar
  2. Andrik, P.: Čelustná ortopédia. VO, Martin 1970.Google Scholar
  3. Ascher, F.: Praktische Kieferorthopädie. Urban & Schwarzenberg, München-Berlin-Wien 1968.Google Scholar
  4. Bachratý, A.: Príspevok k použitiu analytickej kefalometrickej metódy A. M. Schwarza. Čsl. stomatologie,68 (1968), 18.Google Scholar
  5. Betelman, A. J.: Ortopedična stomatologija. DMV, Kijev 1960.Google Scholar
  6. Bimler, H. P.: Die Bedeutung des Fernröntgenbildes. Fortschr. Kieferorthop.20, (1959), 256.Google Scholar
  7. Bimler, H. P.: Fernröntgenstudien über die Gesichtsstruktur bei Fällen von offenem und tiefem Biß. Fortschr. Kieferorthop.21 (1960), 281.Google Scholar
  8. Brückl, H.: Durchschnittswerte für das Fernröntgenseitenbild. Fortschr. Kieferorthop.21 (1960), 454.Google Scholar
  9. Demner, L. M., A. P. Kolotkov: Telerentgenografija čeljustno-licevoj oblasti u detej s fiziologičeskim prikusom. Stomatologija (Moskva)47 (1968), 68.Google Scholar
  10. Ferrazzini, G.: Die Beurteilung des Fernröntgenbildes. Diss. Zürich 1968.Google Scholar
  11. Foppa-Pajarola, M.: Mittelwertbeziehungen an Modellen und Fernröntgenbildern von 60 Zürcher Kindern mit reinem Milchgebiß und Neutralokklusion. Diss. Zürich 1969.Google Scholar
  12. Graber, T. M.: Current orthodontic concepts and techniques, vol. I. W. B. Saunders Co., Philadelphia-London-Toronto 1969.Google Scholar
  13. Hausser, E.: Variationskombinationen im Aufbau des Gesichtsschädels. Fortschr. Kieferorthop.32 (1971), 425.PubMedGoogle Scholar
  14. Hausser, E.: Wachstum und Entwicklung des Unterkiefers in Retention zum Gesichtsschädel. Fortschr. Kieferorthop.34 (1973), 74.Google Scholar
  15. Hotz, R.: Orthodontie in der täglichen Praxis, H. Huber, Bern-Stuttgart-Wien 1970.Google Scholar
  16. Izard, G.: Orthodontie (Orthopédie Dento-faciale). Masson et Cie, Paris 1950.Google Scholar
  17. Korkhaus, G.: Die Bedeutung des Fernröntgenbildes für die kieferorthopädische Praxis. Fortschr. Kieferorthop.20 (1959), 1.Google Scholar
  18. Kurljandskij, V. J.: Učebnik ortopedičeskoj stomatologii. MEDGIZ, Moskva 1958.Google Scholar
  19. Larin, N. I.: Otklonenije okkljuzionnoj ploskosti ot Kamperovskoj gorizontali i značenije etogo faktora dlja postanovski oskusstvennych zubov. Stomatologija (Moskva)46 (1967), 73.Google Scholar
  20. Lieb, G.: Profilveränderungen während des Zahnwechsels. Fortschr. Kieferorthop.22 (1961), 352.Google Scholar
  21. Müller, G.: Kiefer-Gebiß-Anomalien und Rasse. Fortschr. Kieferorthop.26 (1965), 101.PubMedGoogle Scholar
  22. Sassouni, V.: The face in five dimensions. Morgantown 1962.Google Scholar
  23. Schwarz, A. M.: Lehrgang der Gebißregelung, Bd. I. Urban & Schwarzenberg, Wien 1961.Google Scholar
  24. Skotnický, F.: Über einige cephalometrische Probleme. Habil.-Schr., Bratislava 1971.Google Scholar
  25. Spielman, B.: Mittelwertbeziehungen an Modellen und Fernröntgenbildern von 100 sechzehnjährigen Schülern mit Neutralokklusion. Diss. Zürich 1964.Google Scholar
  26. Voldřich, M. et al.: Stomatologická protetika, III. Ausgabe. SZN, Prag 1969.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1974

Authors and Affiliations

  • F. Skotnicky
    • 1
  • St. Pribylinec
    • 1
  1. 1.Stomatologische KlinkInstitut für Ärztliche und Pharmazeutische Fortbildung in Bratislava, ČSSRBratislavaČSSR

Personalised recommendations