Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 42, Issue 2, pp 121–142 | Cite as

Die Aussagekraft der Synthetographie bei der Behandlung in Spätfällen

  • H. Kinast
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Mit der Synthetographie wird ein neuer Weg beschritten, um einen entworfenen kieferorthopädischen Behandlungsplan auf seine Tauglichkeit hin zu überprüfen, bzw. an Hand von exakten Durchzeichnungen der Zahnbogen im Maßstab 1∶1 alle erforderlichen Positionsänderungen der Zähne unter Beachtung bekannter biologischer Gesetzmäßigkeiten zu entwerfen. Voraussetzung für diese Methode ist es, in den Besitz dieser Zahnbogendurchzeichnungen zu gelangen. Der Autor hat dazu ein eigenes Gerät, den Okklusographen, entwicklet. “Okklusionsgerecht” werden die Zeichnungen des Unter- und Oberkiefers einem Koordinatensystem untergeordnet, das gewisse Gemeinsamkeiten mit dem zugehörigen Fernröntgenbild aufweist.

Summary

With the synthetography a new way is introduced to check the usefulness of a proposed orthodontic treatment plant. Tracings of the dental arches are made at a scale of 1∶1 and all necessary changes in the positioning of the teeth must be known. An essential part of this method are dental arch tracings and for this the author has developed an instrument called the occlusograph. The tracings of the upper and lower dental arches are coordinated with the relevant radiographs.

Résumé

La synthétographie est une nouvelle méthode pour déterminer le plan de traitement en orthopédie dento-faciale. Il consiste à projeter, à partir des images en profondeur des arcades dentaires dans le rapport 1∶1, toutes modifications de position, tout en observant les normes connues de la biologie. Il est indispensable pour cette méthode, d'obtenir les images en profondeur des arcades dentaires. A cette fin, l'auteur a développé un dispositif spécial, l'occlusographe. “Conformément à l'occlusion” les images des mâchoires supérieure et inférieure sont transférées dans un système de coordination qui ressemble au procédé de la téléradiographie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Carrea, J. U.: Gaumenfalten-Stenogramme, ein neues Identifizierungsverfahren. Dtsch. zahnärztl. Z. 10 (1955), 11.Google Scholar
  2. 2.
    Droschl, H., Göller, J., Sager, K.: Über die Anwendung der Wahrscheinlichkeitstafeln (probility charts) von Moyers. Inform. Orthop. u. Kieferorthop. 3 (1977), 241.Google Scholar
  3. 3.
    Hausser, E.: Das Verhältnis zwischen Gaumenfalten und Zähnen. Dtsch. zahnärztl. Z. 5 (1950), 879; 1016.Google Scholar
  4. 4.
    Hausser, E.: Zur Bedeutung und Veränderung der Gaumenfalten des Menschen. Stoma 4 (1951), 3.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kinast, H.: Grundsätzliches zur Längen und Winkelvermessung in der Fernröntgenaufnahme. Stoma 4 (1960), 297.Google Scholar
  6. 6.
    Kinast, H.: Der exakte Nachweis kieferorthopädischer Zahnbewegungen mittels der fotometrischen Vermessungsmethode. Fortschr. Kieferorthop. 37 (1976), 332.Google Scholar
  7. 7.
    Kinast, H.: Das Arcumeter, eine Lehre zur Messung der Zahnbogenlänge. Öst. Z. Stomat. 74 (1977), 390.Google Scholar
  8. 8.
    Kinast, H.: Eine neue Methode zur Vermessung des Positionsverhaltens der Zähne des unteren Zahnbogens, vorgeführt an einem unbehandelten Patienten. Öst. Z. Stomat. 75 (1978), 252.Google Scholar
  9. 9.
    Kinast, H.: Herstellungstechnische Grundlagen des Arcumeters und sein Gebrauch. Fortschr. Kieferorthp. 39 (1978), 248.Google Scholar
  10. 10.
    Kinast, H.: Die Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten des Fernröntgenbildes, basierend auf zusätzlicher Durchzeichnung der Zahnbogenform. Fortschr. Kieferorthop. 40 (1979), 25.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Korkhaus, G.: A new orthodontic symmetrograph. Int. J. Orthodont. oral Surg. 16 (1930), 665.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Korkhaus, G.: Gebiß-, Kiefer- und Gesichtsorthopädie. In:C. Bruhn: Beitrag im Handbuch der Zahnheilkunde, Bd. 4, Aufl. 1939, S. 2–4.Google Scholar
  13. 13.
    Lebret L. M.L.: Der menschliche Gaumen: sein Wachstum, die auf ihn bezogene Wanderung der Seitenzähne, seine Expansion bei Anwendung, zweier verschiedener orthodontischer Behandlungsmethoden. Fortschr. Kieferorthop. 27 (1966), 121.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Moyers, E. R.: Handbook of orthodontics for the student and general practitioner. Year Book Medical Publ. Incorp., 3rd ad. 1973.Google Scholar
  15. 15.
    Schmuth, G. P. F.: Methodische Schwierigkeiten bei der Anwendung der Röntgenkephalometrie in der Kieferorthopädie. Fortschr. Kieferorthop. 32 (1971), 317.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schmuth, G. P.F.: Die Problematik einer metrischen Auswertung von Röntgenaufnahmen in der Kieferorthopädie. Dtsch. zahnärztl. Z. 29 (1974), 327.Google Scholar
  17. 17.
    Stanton, F. L.: Zit. in [12] Gebiß-, Kiefer- und Gesichtsorthopädie. In:C. Bruhn: Beitrag im Handbuch der Zahnheilkunde, Bd. 4, Aufl. 1939, S. 2–4.Google Scholar
  18. 18.
    Schwarze, C. W.: Dokumentation und Analyse von Langzeitstudien über das transversale und sagittale Positionsverhalten der Zähne im kieferorthopädisch behandelten Gebiß. Habil.Schr. Köln 1969.Google Scholar
  19. 19.
    Schwarze, C. W.: Erfolg und Späterfolg der Extraktionstherapie bei der Behandlung des Frontengstandes. Öst. Z. Stomat. 70 (1973), 302.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Kinast
    • 1
  1. 1.Kieferorthopädische Abteilung der Jugendzahnklinik der Stadt WienWien

Personalised recommendations