Advertisement

Experientia

, Volume 5, Issue 12, pp 491–495 | Cite as

Die Urbildlichkeit der organischen Gestaltung und Goethes Prinzip der «Variablen Proportionen»

  • W. Troll
Informationen Experientia Maiorum

Résumé

Le problème centrale de la morphologie organique est la question de l'unité de type (= unité de plan). C'estGoethe qui la fonda comme la doctrine de type. En même temps,Goethe a formulé le principle le plus général qui domine les relations entre le type et les formes singulières qui lui appartiennent: le principe des proportions variables. L'explication moderne est la suivante: la variété d'organismes de la même construction ne se base que sur la seule différence de la proportion de grandeur, dans laquelle se trouvent les membres entre eux.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    In der Publikation zwar gebührtK. F. Burdach (Über die Aufgabe der Morphologie, Leipzig 1817) die Priorität. Jedoch verweist dieser auf S. VII selbst darauf, daß «Goethe voran geht».Google Scholar
  2. 3.
    Ch. Darwin,Über die Entstehung der Arten. Übersetzt vonJ. V. Carus, S. 237 (Stuttgart 1876).Google Scholar
  3. 4.
    C. Linné,Philosophia Botanica, S. 27 (Wien 1755).Google Scholar
  4. 5.
    A. L. de Jussieu,Genera Plantarum secundum ordines naturales (Paris 1789).Google Scholar
  5. 6.
    Goethes Morphologische Schriften, ausgewählt und eingeleitet vonW. Troll, S. 314 (Jena 1926). Nach dieser Ausgabe wird im folgenden, wenn nicht anders angegeben, zitiert.Google Scholar
  6. 7.
    J. B. R. Robinet,Considérations philosophiques de la gradation naturelle de l'être (Paris 1768).Google Scholar
  7. 8.
    Entwurf einer Farbenlehre, 1. Band, 1. Teil, § 737.Google Scholar
  8. 9.
    Ch. Darwin,Die verschiedenen Einrichtungen, durch welche Orchideen von Insekten befruchtet werden. Übersetzt vonJ. V. Carus (Stuttgart 1877) Kap. 8.Google Scholar
  9. 10.
    Goethes Werke, Weimarer Ausgabe II. Abt.8, S. 333.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. hierzuW. Troll, Sitz.-Ber. Heidelb. Akad. Wiss., Math.-naturw. Kl., Jg. 1948, 6. Abh. (Heidelberg 1948).Google Scholar
  11. 12.
    C. Linné,Philosophia Botanica, S. 27 (Wien 1755).Google Scholar
  12. 13.
    Vgl.W. Troll, Münch. med. Wschr.12, 461 (1932).Google Scholar
  13. 14.
    K. E. von Baer,Lebensgeschichte Cuviers, hrsg. vonL. Stieda, S. 102 (Braunschweig 1897).Google Scholar
  14. 15.
    Italienische Reise, 17. Mai 1787.Google Scholar
  15. 16.
    Goethes Werke, Weimarer Ausgabe II. Abt.13, S. 119.Google Scholar
  16. 17.
    Italienische Reise, 17. Mai 1787.Google Scholar
  17. 18.
    d'Arcy W. Thompson,On Growth and Form (Cambridge 1917). Zitiert nachL. von Bertalanffy, Theoretische Biologie, Bd. 2, S. 293 (Berlin 1942). Siehe auchW. Troll,Die Stiel-Spreiten-Relation als Ausdruck des Prinzips der variablen Proportionen, Die Naturwissenschaften36, 333 (1949).Google Scholar
  18. 19.
    W. Troll, Vergleichende Morphologie der höheren Pflanzen. 1. Bd. Vegetationsorgane, 1. Teil, S. 12 (Berlin 1937).Google Scholar
  19. 20.
    W. Troll,Allgemeine Botanik, Ein Lehrbuch auf vergleichend-biologischer Grundlage, S. 43 (Stuttgart 1948).Google Scholar
  20. 21.
    Gespräche mit Eckermann, 13. Februar 1829.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • W. Troll
    • 1
  1. 1.Botanisches Institut der Universität MainzGermany

Personalised recommendations