Tragezeitverordnungen bei herausnehmbaren Geräten-Ergebnisse einer Umfrage

Prescribed wear times for removable appliances-results of a survey

Zusammenfassung

In Anbetracht der Relevanz der Tragezeitverordnung für die Compliance im Zusammenspiel mit dem Tragekomfort herausnehmbarer kieferorthopädischer Geräte wurde ein Fragebogen zur Verbreitung von Gerätetypen bei aktiver kieferorthopädischer Behandlung, zur Form der Tragezeitverordnungen sowie ihrer Differenzierung bei funktionskieferorthopädischen Geräten und Platten an 300 zufällig ausgewällte Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie versandt. Auf der Basis von 172 Respondenten (Rücklauf 57,5%) zeigten sich folgende, Ergebnisse: Bei, Acht-bis 16jährigen werden im Durchschnitt 43,7% der aktiven Behandlungen mit Platten, 37,6% mit FKO-Geräten, durchgeführt. Von diesen werden der Bionator (58,7%) und der klassische Aktivator (61,1%) am häufigsten verwendet. Die Tragezeitverordnung beinhaltet bei 60% der Befragten die Vorgabe bestimmter Tages-/Nachtzeiten, sonst eine Angabe in Stunden pro Tag. Überwiegend werden den Patienten gleiche Tragezeitanforderungen gestellt (86,6%) und während der aktiven Behandlung beibehalten (73,8%). Hier liegt die mittlere tägliche Stundenforderung bei 15 (FKO) bzw. 16 (Platten). Im Durchschnitt aller Befragten wird für beide Grundtypen herausnehmbarer Geräte die tägliche Mindesttragedauer zum Erreichen des Behandlungszieles mit 12,8 Stunden (FKO-Geräte) bzw. 13,9 Studen (Platten) angesetzt.

Summary

Since prescribed wear times of removable appliances are, in combination with comfort, relevant to compliance, a questionnaire on the prevalence, the nature and the differentration of such prescriptions in active orthodontic treatment was sent to 300 orthodontists selected at random among the members of the German Orthodontic Society. On the basis of 172 responses (response rate 57.5%), the following results were obtained: In eight to 16-years olds „active” treatment is administered with Schwartz plates in an average of 43,7%, and with functional orthopaedic appliances in an average of 37.6% of the cases the classical activator (61.1%) and the bionator (58.7%) being used most frequently. Particular times of day or night are prescribed as wear times by some 60% of responders, while others prescribe merely a certain number of hours of daily wear. Identical prescriptions are given to the majority of patients by 86.6%, and are unchanged throughout the course of active treatment by 73.8%. Wear times actually prescribed, average 15 (functional appliances) and 16 hours (plates) daily, while the mininum wear time considered necessary for successful treatment averages 12.8 for functional appliances and 13.9 for plates.

Literatur

  1. 1.

    Balters, W.: Die Technik und Übung der allgemeinen und speziellen Bionatortherapie. Quintessenz 15 (1964), Ref. 2478.

    Google Scholar 

  2. 2.

    Balters, W.: Die Einführung in die Bionatorheilmethode. In: Hölzer, Ch. (Hrsg.) Ausgewählte Schriften und Vorträge, Heidelberg 1973.

  3. 3.

    Bartsch, A., E. Witt, G. Sahm, S. Schneider: Correlates of objective patient compliance with removable appliance wear. Amer. J. Orthodont. Dentofac. Orthop. (1991), im Druck.

  4. 4.

    Bauch, J., P. Dünninger, J. Einwag, R. Koch, K. Keß, W. Michelis, R. Naujoks, K. Pieper, E. Reich, E. Witt: Mundgesundheitszustand und-verhalten in der BRD. Deutscher Ärzteverlag, Köln 1991.

    Google Scholar 

  5. 5.

    Bimler, H.: Indikation der Gebißformer. Fortschr. Kieferorthop. 25, (1964), 121–144.

    Google Scholar 

  6. 6.

    Bimler, H.: Hinweise zur Handhabung der Gebißformer. In: Bimler, H. (Hrsg.). Beiträge zur Stomapädie. Bimler Laboratorien, Wiesbaden 1967.

    Google Scholar 

  7. 7.

    Fränkel, R.: Funktionskieferorthopädie und der Mundvorhof als apparative Basis. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 1967.

    Google Scholar 

  8. 8.

    Herren, P.: Die Wirkungsweise des Aktivators. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 63 (1953), 829–879.

    Google Scholar 

  9. 9.

    Klammt, G.: Der offene Aktivator. Dtsch. Stomat. 5 (1955), 322–327.

    Google Scholar 

  10. 10.

    Klammt, G.: Die Arbeit mit dem elastischen offenen Aktivator. Fortschr. Kieferorthop. 30 (1969), 305–310.

    Google Scholar 

  11. 11.

    Koch, R.: Epidemiologische Studie, an, 5409 Kindern und Jugendlichen aus dem Bamberger Raum unter besonderer Berücksichtigung der Behandlungsbedürftigkeit von Fehlbildungen und kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen. Med. Habil.-Schr., Würzburg 1986.

  12. 12.

    Koller, S., H. Droschl: Die kieferorthopädische Behandlung aus Sicht der Patienten und deren Eltern (Teil 2). Ost. Z. Stomat. 74 (1977), 62–73.

    Google Scholar 

  13. 13.

    Landmesser, H.: Objektivierung kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen durch Einbeziehung einer Anwendungszeitmessung und Möglichkeiten ihres Einsatzes. Med. Diss., Dresden 1986.

  14. 14.

    Nachtigal, E.: Tragegewohnheiten bei herausnehmbaren extra- und intraoralen Geräten. Eine anonyme Patienttenbefragung. Universität Regensburg 1989 (unveröff. Manuskript).

  15. 15.

    Sahm, G.: Beitrag zur Compliance-Forschung in der Kieferorthopädie. Ergebnisse einer klinisch=experimentellen Studie. Med. Habil.-Schr., Würzburg 1990.

  16. 16.

    Sahm, G., A. Bartsch, R. Koch, E. Witt: Subjective appraisal of orthodontic practices. Europ. J. Orthodont. 13 (1991), 15–21.

    Google Scholar 

  17. 17.

    Sahm, G., A. Bartsch, E. Witt: Micro-electronic monitoring of functional appliance wear. Europ. J. Orthodont. 12 (1990), 297–301.

    Google Scholar 

  18. 18.

    Sahm, G., A. Bartsch, E. Witt: Reliability of patient reports on compliance. Europ. J. Orthodont. 12 (1990), 438–446.

    Google Scholar 

  19. 19.

    Sahm, G., A. Bartsch, E. Witt: Die kieferorthopädische Behandlung aus Patienten- und Elternsicht. Fortschr. Kieferorthop. 51 (1990), 336–344.

    Google Scholar 

  20. 20.

    Sander, G.: Der Nachteffekt bei der Anwendung der Vorschubdoppelplatte. Prakt. Kieferorthop. 3 (1989), 97–106.

    Google Scholar 

  21. 21.

    Stockfisch, H.: Moderne bimaxilläre Therapie. Fortschr. Kieferorthop. 32 (1971), 453–470.

    Google Scholar 

  22. 22.

    Witt, E., A. Bartsch, G. Sahm: Multi-trait typology of orthodontic patients and removable appliance wear. Europ. J. Orthodont. 12 (1990), 485.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dipl.-Psych. A. Bartsch.

Additional information

Erweiterte Form eines Vortrages anläßlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie Aachen 1991. Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojektes „Compliance in der Kieferorthopädie”.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Witt, E., Bartsch, A. & Sahm, G. Tragezeitverordnungen bei herausnehmbaren Geräten-Ergebnisse einer Umfrage. Fortschritte der Kieferorthopädie 53, 124–130 (1992). https://doi.org/10.1007/BF02164648

Download citation