Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 51, Issue 3, pp 180–188 | Cite as

Motivation und Erfolgsbeurteilung erwachsener Patienten zur kieferorthopädischen Behandlung-Interpretation einer Befragung

  • W. Bauer
  • P. Diedrich
Originalarbeit-Klinische Untersuchung

Zusammenfassung

Um die kieferorthopädische Behandlung Erwachsener bezüglich Information, Motivation und retrospektiver Beurteilung zu analysieren, wurde eine Befragung bei 225 Patienten durchgeführt, die zum überwiegenden Anteil Multibandapparaturen trugen. Der Zahnarzt nahm als Informationsvermittler eine Schlüsselstellung eine. Der Behandlungsentschluß ließ sich sowohl auf ästhetische als auch auf funktionelle Gründe zurückführen. Dabei war die Ausprägung der jeweiligen Motive von Alter, Familienstand, Schulbildung und Mitarbeit abhängig. Interesse und Einsicht in funktionelle Verbesserungen, die vor allem bei einem gehobenen Bildungsstand vorlagen, waren entscheidend für ein dauerhaftes Engagement bei der Behandlung. Rein ästhetische Beweggründe waren keine Voraussetzung für eine gute Mitarbeit.

Summary

In order to analyze orthodontic treatment of adults concerning information, motives and retrospective evaluation 225 patients with fixed appliances were questionned. The dentist had a key position as a mediator of information. The decision to an orthodontic treatment was led by esthetical and functional motives. The extent of the respective motives depended from age, personal status, education and cooperation. Interest and understanding in functional improvements as they could be found above all by people with a higher education level were decisive for a durable regard of the treatment.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adams, G. R., S. M. Crossmann: Physical attractiveness: A cultural imperative. Libra Publ., Roslyn Heights, NY 1978.Google Scholar
  2. 2.
    Anton, Th.: Motivation und Erfolgsbeurteilung erwachsener Patienten zur kieferorthopädischen Behandlung. Med. Diss., Aachen 1990.Google Scholar
  3. 3.
    Berg, R.: Motivation als ausschlaggebender Faktor bei der Erwachsenenbehandlung. Fortschr. Kieferorthop. 47 (1986), 287.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berscheid, E., K. Dion, E. Walster, G. W. Walster: Physical attractiveness and dating choice: A test of the matching hypothesis. J. exp. Soc. Psychol. 7 (1971), 173.Google Scholar
  5. 5.
    Breece, G. L., L. G. Nieberg: Motivations for adult orthodontic treatment. J. clin. Orthodont. 3 (1986), 166.Google Scholar
  6. 6.
    Broekmann, R. W.: Die Mitwirkung der Patienten bei kieferorthopädischen Behandlungen. Fortschr. Kieferorthop. 28 (1967), 413.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dausch-Neumann, D.: Die Einstellung des Kindes zu seiner kieferorthopädischen Plattenapparatur. Fortschr. Kieferorthop. 28 (1967), 91.Google Scholar
  8. 8.
    Dausch-Neumann, D.: Die Motivation unserer kieferorthopädischen Patienten. Fortschr. Kieferorthop. 43 (1982), 29.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ebert, K. P.: Probleme und Ziele kieferorthopädischer Behandlung aus Patientensicht (Interpretation einer Befragung). Fortschr. Kieferorthop. 38 (1977), 452.Google Scholar
  10. 10.
    Ehmer, U.: Motivation zur kieferorthopädischen Behandlung aus der Sicht des Patienten und seiner Eltern in Beziehung zu objektiven Symptomen der Dysgnathie. Fortschr. Kieferorthop. 42 (1981), 441.Google Scholar
  11. 11.
    Ehmer, U., K. H. Austermann: Die Rolle des Kieferorthopäden für die Motivation zu chirurgisch-kieferorthopädischen Therapiemaßnahmen. Fortschr. Kieferorthop. 48 (1987), 246.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Fleischer-Peters, A., U. Scholz: Psychologie und Psychosomatik in der Kieferorthopädie. Hanser, München-Wien 1985.Google Scholar
  13. 13.
    Graf, H., U. Ehmer: Die Mitarbeit der Patienten bei kieferorthopädischen Behandlungen. Fortschr. Kieferorthop. 31 (1970), 393.Google Scholar
  14. 14.
    Graf, H., U. Ehmer, U. Langbein, W. Reinhard: Kieferorthopädische Behandlungen aus der Sicht der Patienten 1, Frage 1–12. Dtsch. Stomat. 22 (1972), 545.Google Scholar
  15. 15.
    Graf, H., U. Ehmer, U. Langbein, W. Reinhard: Kieferorthopädische Behandlungen aus der Sicht der Patienten 2, Frage 13–24. Dtsch. Stomat. 22 (1972), 622.Google Scholar
  16. 16.
    Jakobshagen, W.: Die Psychologie des Kindes in der Kieferorthopädie. Fortschr. Kieferorthop. 14 (1953), 38.Google Scholar
  17. 17.
    Maj, G., G. Borea, M. F. Belletti: Differentielle Aspekte des Verhaltens von Kindern bei kieferorthopädischen Behandlungen. Dtsch. zahnärztl. Z. 18 (1963), 45.Google Scholar
  18. 18.
    Maj, G., A. T. Squarzoni-Grilli, M. F. Belletti: Psychologische Untersuchung des in kieferorthopädischer Behandlung stehenden Kindes. Fortschr. Kieferorthop. 28 (1967), 64.Google Scholar
  19. 19.
    Müller, G. H.: Der Zeitfaktor in der kieferorthopädischen Behandlung. Fortschr. Kieferorthop. 27 (1966), 7.PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Sergl, H. G.: Psychologische Aspekte des Zeitfaktors in der Kieferorthopädie. Fortschr. Kieferorthop. 27 (1966), 61.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1990

Authors and Affiliations

  • W. Bauer
    • 1
  • P. Diedrich
    • 1
  1. 1.Klinik für Kieferorthopädie der Medizinischen Fakultät der Rhein.-Westf. Technischen Hochschule AachenAachen

Personalised recommendations