Advertisement

Fortschritte der Kieferorthopädie

, Volume 48, Issue 5, pp 379–389 | Cite as

Der Konstruktionsbiß — eine risikoreiche Fehlerquelle?

  • H. Th. Schrems
  • G. Schrems-Adam
  • B. Mangelsdorf
  • F. Brandt
  • W. Mottl
  • H. Mangelsdorf
Article
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Durch die Konstruktionsbißnahme wird unabhängig von der angewandten Methode eine dreidimensionale Verlagerung der Mandibula induziert, die in ihrem Umfang und in ihren Auswirkungen mit der allgemein üblichen klinischen Überprüfungnicht ausreichend beurteilt werden kann. Die gegenüber der terminalen Scharnierachsenposition als reproduzierbarer Ausgangsposition zumeist unkontrollierte dreidimensional asymmetrische Verlagerung der Mandibula durch die klinische Konstruktionsbißnahme bestimmt die Ausgangsposition für die Konstruktion der FKO-Geräte. Auf dieser Ausgangsposition beruht auch die Kalkulation der beabsichtigten therapeutischen Wirkungsmechanismen. Die dynamischen Kräftefreisetzungen eines FKO-Gerätes im Laufe seiner Einwirkungzeit sind von vielen Unabwägbarkeiten begleitet, selbst wenn die gewünschten Idealpositionen für den skelettalen und dentalen Bereich fallspezifisch ermittelt sind. Als um so wichtiger wird es deshalb erachtet, die Ausgangsposition für das FKO-Gerät, den Konstruktionsbiß, in einen kalkulierbaren Bezug zu einer reproduzierbaren Vergleichsposition (TSP) zu bringen. Dafür ist allerdings der aufwendige Einsatz eines semiadjustierbaren Artikulators mit der Möglichkeit einer metrisch exakten Unterkieferverlagerung notwendig. In der Praxis und in der wissenschaftlichen Untersuchung sollte deshalb der Artikulatordiagnostik auch in der Funktionskieferorthopädie ein höherer Stellenwert eingeräumt werden. Es bleibt nämlich die berechtigte Frage offen, ob nicht bereits ein unbewußter oder nicht erkannter Fehler bei der Konstruktionsbißnahme den Grundstein für den Mißerfolg gelegt hat.

Summary

The effect of functional appliances is determined essentially by the construction bite. The recommendations of most authors as how to take the construction bite are compared. The 3-dimensional shift of the mandible due to the different construction bite methods is analyzed by using the MPI-instrument of the SAM-system. A calculation of the 3-dimensional shift of the mandible induced by the examined construction bite methods is not possible by means of clinical evaluation, but needs instrumental analysis. The construction bites induce 3-dimensional-asymmetrical shifts and the reason for failure may result from an unknown or undetected error during the bite registration.

Résumé

L'effet d'un appareil fonctionnel est lié essentiellement à la méthode de la cire de construction. On compare les recommandations des auteurs les plus renommés et on analyse la manière du déplacement de la mandibule. Le déplacement est mesuré en trois dimensions avec le MPI du système SAM; Indépendamment de la méthode appliquée, la cire de construction produit un déplacement de la mandibule dans les trois dimensions lequel ne peut pas être jugé avec suffisamment de précision par le contrôle clinique habituel. La question reste ouverte, si une faute involontaire ou non décelable dans la prise de la cire de construction constitute la cause d'un insuccès.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Andresen, V., K. Häupl, L. Petrik: Funktions-Kieferorthopädie, 6. umgearb. u. erw. Aufl. Barth. München 1957, S. 89–91 S. 133–144.Google Scholar
  2. 2.
    Eschler, J.: Die funktionelle Orthopädie des Kausystems. Hanser. München 1952. S. 115. S. 127–134.Google Scholar
  3. 3.
    Herren, P.: Allgemeine Kieferorthopädie. Skriptum der Vorlesung (1973).Google Scholar
  4. 4.
    Hotz, R.: Orthodontie in der täglichen Praxis. Huber. Bern-Stuttgart-Wien 1970, S. 172–179.Google Scholar
  5. 5.
    Rakosi, Th.: Funktionelle Therapie in der Kieferorthopädie. Hanser, München 1985, S. 11–14.Google Scholar
  6. 6.
    SAM Präzisionstechnik GmbH: System für die instrumentelle Funktionsanalyse, München, 1983.Google Scholar
  7. 7.
    Schrems, H. Th., G. Schrems-Adam: Funktionelles Optimum kieferorthopädischer Therapie. Fortschr. Kieferorthop. 37 (1976), 359–366.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schrems, H. Th., G. Schrems-Adam: Die terminale Scharnierachsenposition und die instrumentelle Funktionsanalyse in der Kieferorthopädie. Fortschr. Kieferorthop. 45 (1984), 373–381.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schrems, H. Th., G. Schrems-Adam: Die terminale Scharnierachsenposition und die instrumentelle Funktionsanalyse in der Kieferorthopädie-Schlußwort. Fortschr. Kieferorthop. 46 (1985), 81–82.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schulze, Ch.: Lehrbuch der Kieferorthopädie, Bd. 2. Quintessenz, Berlin 1978, S. 69–71.Google Scholar
  11. 11.
    Schwarz, A. M.: Lehrgang der Gebißregelung, Bd. II: Die Behandlung. Urban & Schwarzenberg. Wien-Innsbruck 1953, S. 460–475.Google Scholar
  12. 12.
    Teuscher, U.: Ein Konzept zur Behandlung der skelettalen Kl. II unter Berücksichtigung des Wachstums. Amer. J. Orthodont. (1974), 258–275.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1987

Authors and Affiliations

  • H. Th. Schrems
    • 1
  • G. Schrems-Adam
    • 1
  • B. Mangelsdorf
    • 1
  • F. Brandt
    • 1
  • W. Mottl
    • 1
  • H. Mangelsdorf
    • 1
  1. 1.Regensburg

Personalised recommendations