Über die agonale Miliartuberkulose bei Kindern

  • Vladimir Mikulowski
Article
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Außer den idiopathischen Formen der Miliartuberkulose und der tuberkulösen Meningitis bei Kindern muß man noch eine sekundäre, agonale Miliartuberkulose berücksichtigen, welche man bei Kindern, die durch eine langwierige Infektion erschöpft waren (wie z. B. eine langdauernde Keuchhusteninfektion) beobachtet. Anatomisch hat die Miliartuberkulose den Charakter einer frischen spärlichen Aussaat in den inneren Organen und den Hirnhäuten ohne ein Exsudat an der Hirnbasis. Außer einem alten makroskopisch ausgeheilten primären Herd in den Hiluslymphdrüsen fehlen jedwede beträchtliche anatomische Spuren der Weiterverbreitung und der Entwicklung der Tuberkulose in den Lymphdrüsen oder den Lungen. Ein Zusammenhang in Form von Ursache und Wirkung zwischen der primären Infektion und der Miliartuberkulose entsteht erst in den letzten Lebenstagen. Anatomisch stellt man die Eigenart des Keuchhustens in Form einer Pneumonie mit den charakteristischen Bronchiektasien fest. Klinisch beobachtet man keine lokalen Symptome in Form einer Asphyxie oder meningealer Erscheinungen. Der physikalische und cytologische Liquor- sowie der Röntgenbefund ist negativ. Die agonale Miliartuberkulose bildet ein Analogon der agonalen Diphtherie und anderer agonaler Infektionen bei Kindern, welche durch ein langwährendes Hauptleiden erschöpft sind (Aphthen, Ekthyma gangraenosum, Pneumokokkeninfektionen u. dgl.). Der Organismus ist in solchen Fällen durch das Hauptleiden so erschöpft, daß die zu Lebzeiten oder nach dem Tode festgestellte, sekundäre, akzessorische, diphtherische Pneumokokken-, Streptokokken- oder selbst eine tuberkulöse Erkrankung klinisch keine wichtige Rolle spielt, sondern nur eine akzessorische Erscheinung, ein sog. Epiphänomen darstellt. Der Begriff einer agonalen Miliartuberkulose trägt in der Klinik des Keuchhustens zur Erklärung der irrtümlich vermuteten Verwandtschaft dieser beiden Infektionen bei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bezancon, F., P. Braun, A. Meyer, Presse méd.1934, Nr 37.Google Scholar
  2. 2.
    Bonaba Gore u.Nicola Reyes, Arch. Pediatr. Uruguay3 (1932).Google Scholar
  3. 3.
    Faure, F., etMatinier, Presse méd.1934, Nr 41.Google Scholar
  4. 4.
    Frick, P., Kinderärztl. Prax.1934.Google Scholar
  5. 5.
    Gabriel, E., Jb. Kinderheilk.142, H. 5 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Gabriel, E., Wien. med. Wschr.11 (1932).Google Scholar
  7. 7.
    Huebschmann, Anatomische Pathologie der Tuberkulose.1928.Google Scholar
  8. 8.
    Krehl, R., Pathologische Physiologie.1932.Google Scholar
  9. 9.
    Lamy, M. etDumas, Presse méd.1932 II, 1429–1431.Google Scholar
  10. 10.
    Lewkowicz, Polska Gaz. lek.1934, Nr 29-30.Google Scholar
  11. 11.
    Mikułowski, XIV. Versammlung der polnischen Ärzte u. Naturforscher. Poznań 1933.Google Scholar
  12. 12.
    Mikulowski, Klinika i leczenie krztuśca. Eskulap 1934.Google Scholar
  13. 13.
    Mikulowski, Medycyna1933, Nr 18.Google Scholar
  14. 14.
    Minguer, Beitr. Klin. Tbk.1933.Google Scholar
  15. 15.
    Nobécourt, Clin. méd. d'Enfants. Paris 1924.Google Scholar
  16. 16.
    Pospischill, D., Über Klinik und Epidemie der Pert. Berlin 1921.Google Scholar
  17. 17.
    Rennebaum, H., Beitr. Klin. Tbk.80 (1932).Google Scholar
  18. 18.
    Reguski, Polska Gaz. lek.1934, Nr 26.Google Scholar
  19. 19.
    Roubier, Doubrow, Froment, Girard, Presse méd.1931, Nr 4.Google Scholar
  20. 20.
    Steinhardt, Polska Gaz. lek1935, Nr 37.Google Scholar
  21. 21.
    Żeligowska, J., Med. War.1930, Nr 5.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Vladimir Mikulowski
    • 1
  1. 1.Karl und Maria Kinderhospital in WarschauWarschauPolen

Personalised recommendations