Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten

, Volume 133, Issue 3, pp 185–192 | Cite as

Über den Wert des T-Vitamin Goetsch als Zusatz zu Fleischwasserbouillonagar für die Züchtung anspruchsvollerer Bakterienarten

  • A. Schmager
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die wachstumsfördernde Wirkung des aus der Hefe Torula utilis gewonnenen Vitamin T-Goetsch auf verschiedene anspruchsvollere Bakterienarten wurde geprüft. Es stellte sich heraus, daß die Wirkung des Vitamin T im Vergleich zum Hefeautolysat (untergärige Bierhefe) und zum Blut nur gering ist. Für die praktische Verwendung in der Bakteriologie kann das Vitamin T daher von uns nicht empfohlen werden.

     
  2. 2.

    Unsere Versuche bestätigen nochmals eindeutig, daß Bierhefeautolysat besonders in 5 oder 10%igen Zusätzen zum gewöhnlichen Fleischbouillonagar für die Züchtung empfindlicherer Bakterienarten verwendet werden kann. Vor allem begünstigt das Autolysat das Wachstum von Diphtheriebakterien. DieLöfflersche Serumplatte kann, wie auchLentz angibt, ohne weiteres durch Nähragarplatten mit einem Zusatz von 5 oder 10% Hefeautolysat ersetzt werden.

    Die Versuchsergebnisse bestätigen somit erneut, daß sich Hefe in Form von Autolysaten und Extrakten sowohl für die Herstellung gewöhnlicher Bakteriennährböden als auch für die von Spezialnährböden eignet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beyernick, M. W.: Z. Bakter. I. Orig.9, 781 (1891).Google Scholar
  2. 2.
    Bühl, H.: Münch. med. Wschr.92, H. 25/26, 1130 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Gassner, G.: Z. Bakter.79, 308 (1917).Google Scholar
  4. 4.
    Guggenheimer,: Z. Bakter., I. Orig.77, 363 (1916).Google Scholar
  5. 5.
    Habs, H.: Bakteriol. Taschenbuch 1948.Google Scholar
  6. 6.
    Hoering, M.: Z. Bakter., I. Ref.72 (1921).Google Scholar
  7. 7.
    Jahnke, A.: Arbeitsmethoden d. Mikrobiologie.Google Scholar
  8. 8.
    Jötten: Arb. ksl. Gesdh.amt, Bln.52, 339 (1920).Google Scholar
  9. 9.
    Kahlfeld, F.: Nährbodentechnik1948, 9.Google Scholar
  10. 10.
    Koch, R.: Z. Bakter. II. Orig.97, 449 (1938).Google Scholar
  11. 11.
    Lentz, O.: Z. Bakter., I. Orig.150, 220 (1944/45).Google Scholar
  12. 12.
    Lentz, O.: Z. Bakter., I. Orig.155, 55 (1950).Google Scholar
  13. 13.
    Liebmann: Z. Bakter., I. Orig.148, 406 (1948).Google Scholar
  14. 14.
    Lohding, M.: Ärztl. Wschr.42, 26 (1950).Google Scholar
  15. 15.
    Reiner-Müller: Lehrbuch d. med. Mikrobiologie 1950.Google Scholar
  16. 16.
    Remy, E.: Arch. f. Hyg.101, 27 (1929).Google Scholar
  17. 17.
    Seelemann, M., u.A. Meyer: Z. Bakter., I. Orig.150, 349 (1943).Google Scholar
  18. 18.
    Werner, W., u.W. Germans: Z. Hyg.130, H. 1/2, 133 (1949).Google Scholar
  19. 19.
    Schmager, A.: Ärztl. Wschr.27, 644 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1951

Authors and Affiliations

  • A. Schmager
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Freien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations