Advertisement

Untersuchungen über den Bakterien-Antagonismus in Stühlen von gesunden und kranken Säuglingen mit besonderer Berücksichtigung des Verhaltens von B. bifidum und Dyspepsiecoli

  • E. Ruschmann
Article

Zusammenfassung

In Stuhluntersuchungen sollte festgestellt werden, ob zwischen den DC und den übrigen Bakterien, besonders B. bifidum, im Säuglingsdarm bestimmte antagonistische Beziehungen bestehen. Stühle mit verschiedener Darmflora-Zusammensetzung wurden experimentell mit den 4 sicher pathogenen DC 0111, 055, 086 und 026 beimpft. überall dort, wo B. bifidum vorhanden war, waren die DC schnell verschwunden. In dem Stuhl, in dem sich kein B. bifidum mehr nachweisen ließ, vermochten sich die DC mehrere Wochen neben reichlich Kokken lebend zu erhalten.

In einem 2. Versuch wurde das Verweilen der DC, hauptsächlich DC 055, in Stühlen kranker Kinder, die an einer DC 055-Infektion litten, untersucht. Hier konnten sich die DC etwas länger halten, waren aber auch nach 6 Tagen fast völlig eliminiert, während B. bifidum wieder über Wochen nachweisbar blieb.

Das rasche Verschwinden der DC in den Stühlen darmgesunder Kinder und das längere Verweilen in Dyspepsiecoli-Stühlen wurde einerseits mit dem Antagonismus des B. bifidum erklärt, andererseits mit der Möglichkeit eines Fehlens bestimmter, für das Wachstum der DC notwendiger Stoffe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, A.: über die Biologie der Dyspepsiecoli und ihre Beziehungen zur Pathogenese der Dyspepsie und Intoxikation. Jb. Kinderheilk.101, 295 (1923).Google Scholar
  2. Adam, A.: Zur Frage der bakteriellen Ätiologie der sogenannten alimentären Intoxikation. Jb. Kinderheilk.116, 8 (1927).Google Scholar
  3. Adam, A.: Säuglings-Enteritis. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  4. Braun, O. H.: Das Problem der Pathogenität von E. coli im Säuglingsalter. Erg. inn. Med. u. Kinderheilk. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  5. Braun, O. H., u.W. Krebs: Untersuchungen zur Spezifität und Pathogenese der Dyspepsiecoli-Infektion. Z. Kinderheilkd.73, 445 (1953).PubMedGoogle Scholar
  6. Ferguson, W. W.: Beitrag in „Epidemic and Endemic Diarrheal Diseases of the Infant“. E.Neter, Ann. New York Acad. Sci.66, 71 (1956).Google Scholar
  7. Fey, H.: Serologische, biochemische und biologische Untersuchungen an Stämmen boviner Coli-Mastitis mit spezieller Berücksichtigung der Coli-Säuglings-Enteritis. Erg. Hyg.29, 394 (1955).Google Scholar
  8. Hiroki, H.: über E. coli-Stämme bei kindlicher Gastro-Enteritis in Japan. 6. Int. Kongr. f. Mikrobiologie, Rom, Italien,2, 608 (1953).Google Scholar
  9. Marget, W.: über die Bedeutung pathogener Keime der Escherichia-Gruppe für die Entstehung sporadischer und endemischer Säuglings-Enteritis. Mschr. Kinderheilk.101, 113 (1953).PubMedGoogle Scholar
  10. Neter, E.: Epidemic and Endemic Diarrheal Diseases of the Infant. Ann. New York Acad. Sci.66 (1956).Google Scholar
  11. Ørskov, F.: Antagonismus zwischen bestimmten Coli-Stämmen, die von kindlicher Diarrhoe isoliert wurden und einigen anderen Colitypen. Acta path. scand. (Copenh.) Suppl.93, 293 (1952).Google Scholar
  12. Ruschmann, E.: Untersuchungen über die Tierpathogenität des Dyspepsiecoli. In Vorbereitung Z. Hyg.Google Scholar
  13. Ruschmann, E.: Nährbodenfragen in der Dyspepsiecoli-Diagnostik. In Vorbereitung Z. Hyg.Google Scholar
  14. Ulbrich, F.: Serologische Typendifferenzierung und Prüfung toxischer und immunisierender Eigenschaften von Escherichia-Coli-Stämmen, die von gesunden und von an Coliruhr erkrankten Jungtieren isoliert wurden. Zbl. Vet. Med.1, 603 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • E. Ruschmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Kinderklinik der Universität ErlangenDeutschland
  2. 2.Hygiene-Institut der Univ.Freiburg i. Br.

Personalised recommendations