Advertisement

Mehrfachinfektionen mit pathogenen Darmbakterien

  • Kurt Friedrich Petersen
Article

Zusammenfassung

Nach kurzem Überblick Über die in der Literatur mitgeteilten Beobachtungen von Doppel- und Mehrfachinfektionen mit pathogenen Darmbakterien wird Über acht eigene Beobachtungen berichtet. Dabei handelt es sich in vier Fällen um Salmonella-Doppelinfektionen, in einem Fall konnten bei einer Person vier verschiedene Salmonella-Serotypen nachgewiesen werden, zweimal gelang der Nachweis von Shigella-Doppelinfektionen, und einmal wurde eine Mischinfektion mit Shigellen und Salmonellen gefunden. Die möglichen Ursachen der Entstehung derartiger Mischinfektionen werden erörtert. Dabei wird die Auffassung vertreten, da\ sie nicht als Ausdruck einer Typeninkonstanz angesehen werden können. Vielmehr deutet die Zunahme der Beobachtungen darauf hin, da\ neben den verbesserten diagnostischen Möglichkeiten die durch die starke Verbreitung der pathogenen Darmbakterien erhöhte Exposition zu einer echten Zunahme von Mischinfektionen gefÜhrt hat. Unter Hinweis auf die epidemiologische Bedeutung dieser Befunde wird angeregt, durch systematische Untersuchungen zur Aufklärung von Mischinfektionen beizutragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Batty-Shaw, A., andH. A. F. Mackay: Double enteric infection. („La fiévre typhoide intertriquée“.) An account of an epidemic. J. Hyg. (Lond.)49, 299–314 (1951).Google Scholar
  2. 2.
    Boecker, E., W. Richter u.S. Winzer: über 532 in dem Salmonella-Laboratorium des Robert-Koch-Instituts untersuchte Stämme der Salmonella-Gruppe. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.161, 45–56 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Brandis, H.: Die Lysotypie von Typhus- und Paratyphus B-Bakterien. Zbl. Bak., I. Abt. Orig.164, 149–162 (1954).Google Scholar
  4. 4.
    Bruner, D. W., andP. R. Edwards: Changes induced in the O-antigens of Salmonella. J. Bact.55, 449 (1948).Google Scholar
  5. 5.
    Edwards, P. R., B. R. Davis andW. B. Cherry: Transfer of antigens by phage lysates with particular reference to the l, w antigens of Salmonella. J. Bact.70, 279–284 (1955).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    GÜnther, O.: Neue Antigentabelle der Salmonellagruppe. Stuttgart: Gustav Fischer 1954.Google Scholar
  7. 7.
    Hantschmann, L., u.H. Lamp: Gleichzeitige Typhus- und Paratyphus B-Infektion. Dtsch. med. Wschr.79, 1083–1084 (1954).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hormaeche, E., C. A. Peluffo u.P. L. Aleppo: Die Ätiologie der Sommerdiarrhoe bei Kindern mit besonderer BerÜcksichtigung der Salmonella-Infektionen. Z. Hyg. Infekt.-Kr.119, 453–458 (1937).Google Scholar
  9. 9.
    Hormaeche, E., N. L. Surraco, C. A. Peluffo andP. L. Aleppo: Causes of infantile summer diarrhea. Amer. J. Dis. Child.66, 539 bis 551 (1943); zit. nachJÜenker10.Google Scholar
  10. 10.
    Juenker, A. P.: Infections with multiple types of Salmonella. Amer J. clin. Path.27, 646–651 (1957).Google Scholar
  11. 11.
    Kauffmann, F.: Enterobacteriaceae. Munksgaard Kopenhagen 1954.Google Scholar
  12. 12.
    Knapp, W., u.W. D. Germer: Mischinfektionen durch Paratyphus B- und Typhusbakterien. Z. Hyg. Infekt.-Kr.132, 23–28 (1951).Google Scholar
  13. 13.
    Naumann, P., u.H. Röhrs: Ein Beitrag zur Frage der Salmonella-Doppelinfektion. Z. Hyg. Infekt.-Kr.145, 103–110 (1958).Google Scholar
  14. 14.
    Nerlich, G.: über Doppelbefunde von Typhus- und Paratyphusbacillen und ihre Bedeutung fÜr die Aufklärung von Epidemien. Arch. Hyg. (Berl.)112, 1–8 (1934).Google Scholar
  15. 15.
    Olitzki, J., M. H. Rosenthal andJ. R. Copeland: Family infection with multiple Salmonella types including two H2S negative variants. J. Bact.72, 569 bis 570 (1956).Google Scholar
  16. 16.
    Rohde, R., u.K. Seitz: über die Lebensmittelvergiftungen... Dtsch. med. Wschr.80, 116–118 (1955).PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Schmidt, B., u.V. Lenk: über eine bei einer Enteritis-Epidemie isolierte Mischkultur von S.paratyphi B und S.java und ihre Lysotypen. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.169, 366–372 (1957).Google Scholar
  18. 18.
    Seeliger, H. P. R.: persönliche Mitteilung.Google Scholar
  19. 19.
    Staack, H. H.: Die Bedeutung der Salmonella-Erkrankungen unter besonderer BerÜcksichtigung der Verhältnisse in Schleswig-Holstein. Arch. Hyg. (Berl.)142, 105–127 (1958).Google Scholar
  20. 20.
    Stocker, B. A. D., N. D. Zinder andJ. Lederberg: Transduction of flagellar characters in Salmonella. J. gen. Microbiol.9, 410–433 (1953).PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Uetake, H., S. E. Luria, andJ. W. Burrous: Conversion of somatic antigens in Salmonella by phage infection leading to lysis or lysogeny. Virology5, 68–91 (1958).PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    WildfÜhr, G.: Zur serologischen Differenzierung von Salmonellatypen bei Mischinfektionen. Z. Hyg. Infekt. Kr.143, 181–187 (1956).Google Scholar
  23. 23.
    Winkle, S., u.R. Rohde: über das häufigere Auftreten von Paratyphus A in Deutschland und die Frage, ob es auch bei dieser Salmonellose eine „Infektbahnung“ gibt. Arch. Hyg. (Berl.)139, 165–173 (1955).Google Scholar
  24. 21.
    Winkle, S., u.R. Rohde: Die Bedeutung von Mischinfektionen durch mehrere Salmonella-Typen fÜr Diagnostik und Epidemiologie. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig.173, 153–158 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Kurt Friedrich Petersen
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der Universität Freiburg/Br.Deutschland

Personalised recommendations