Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 5, Issue 3, pp 132–137 | Cite as

Klimatische Grenzen einer Wiederansiedlung des Alpensteinbockes,Capra i. ibex, Linné 1758, in den Ostalpen

  • Rudolf Amon
Abhandlungen

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann gesagt werden, daß der Alpensteinbock im Gegensatz zur Gemse im Hochgebirge nicht so allgemein verbreitet war wie diese, was für horstweises Vorkommen spricht.

Die autochthonen Vorkommensgebiete in freier Wildbahn übersteigen vertikal die 2000-m-Höhengrenze. Diese Vorkommen fallen in die Zonengrenze der tatsächlichen Sonnenscheindauer, angegeben in Prozenten der örtlich höchstmöglichen Dauer von 45% bis 55%. Diese Vorkommensgebiete liegen innerhalb des Verlaufes der Jänner-Isothermen+1°C bis+3°C. Sind diese drei Voraussetzungen für eine Örtlichkeit des westlichen Teiles der Ostalpen gegeben, so könnte dort eine erfolgversprechende Wiederansiedlung des Alpensteinbockes zu erwarten sein.

Summary

The Alpine ibex in the high mountain districts was not so generally to be found in comparison to chamios. This implies its occurrence in plots.

The autochthone territories of its occurrence in wild life surpass vertically the 2000 m line. These findings fall under the limit of the real duration of sun shine, mentioned in percentages of the locally highest possible duration of 45% to 55%. These territories of occurrence lie predominantly within the line of January isotherms +1°C to +3°C. If these three conditions are given for a locality of the Eastern Alps, a re-introduction of the Alpine ibex may be expected to be successful there.

Résumé

On peut dire que contrairement au chamios des hautes montagnes le bouquetin des Alpes n'est pas si fréquemment répandu que le chamios, ce qui peut parler pour un habitat par repaire.

En districts de chasse libre les régions d'habitat autochtone surpassent verticalement la limite d'altitude de 2000 mètres. Ces habitats se trouvent enfermés dans la limite zonale de la durée effective de la lumière du soleil, donné en pourcentage de la durée extrème d'une localité allant de 45% à 55%. Prédominantes, ces régions d'habitat sont situées dans l'écoulement des isothermes de janvier de +1°C à +3°C.

Si ces trois hypothèses sont données pour une localité de la partie occidentale des Alpes Orientales un repeuplement couronné de succès pourra être attendu pour le bouquetin des Alpes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1a.
    Zupnyk, J.: Steinwild-Hegebericht aus Wildalpen, Jahrbuch 1956, Ö. A. f. W.Google Scholar
  2. 1b.
    Bubenik, A.: Sind die geringen Erfolge der Wiedereinbürgerungsversuche mit dem westalpinen Steinbock in den österreichischen Alpen durch seine schlechte Anpassungsfähigkeit an das kontinentale Klima bedingt? Jahrbuch 1955 des Ö. A. f. W., S. 42.Google Scholar
  3. 1c.
    Amon, R.: Vergleichs-Übersichtstabelle der Populationsdynamik der Steinwildansiedlungen am Piz Albris (Pontresina) in der Schweiz und in der Böswand (Wildalpen) in Österreich innerhalb der Zeitspanne von 20 Jahren. Jahrbuch 1956 des Ö. A. f. W., S. 43. Möglichkeiten für ein Wiederaufkommen des Alpensteinbockes in den Ostalpen. Jahrbuch 1957 des Ö. A. f. W., S. 7. Fragen zum Wiederaufkommen des Alpensteinbockes in den Ostalpen. Jahrbuch 1958 des Ö. A. f. W., S. 86.Google Scholar
  4. 2.
    Bechtle, W.: Bei den Steinböcken des Gran Paradiso. Kosmos 1/1959, S. 16. Franckhsche Verlagshandlung, Stuttgart.Google Scholar
  5. 3.
    vonLehmann, E.: Die Heterogenität des europäischen Rehs, zur Diskussion des “Rehwildproblems” in der deutschen Jagdpresse. Zeitschrift für Jagdwissenschaft, Hamburg-Berlin, Bd. 3/1957, Heft 2, S. 53.Google Scholar
  6. 4.
    Jänner-Isothermen-Karte und Steinwildvorkommen in den Ostalpen. Jahrbuch 1958 des Ö. A. f. W., S. 88.Google Scholar
  7. 5.
    Couturier, M. A. J.: Le Parc national à bouquetins de Savoie. La Terre et la Vie, 1955, Nr. 3, S. 168.Google Scholar
  8. 6.
    Diese forcierte Hege bezog auch Steinwild aus den letzten Zufluchtstätten der Schweiz, in den Kantonen Graubünden und Wallis. Urkundlich erwiesen, denn schon im Jahre 1574 klagte Hans Georg von Marmels, Landvogt zu Cartels und der acht Gerichte im Prettigau, “daß es ihm beim besten Willen nicht mehr möglich sei, dem Erzherzog Ferdinand von Österreich (Urenkel Kaiser Maximilian I., Statthalter von Tirol, Gatte der Phillipine Welser und Schöpfer der Sammlungen auf Schloß Ambras) die nach früherer Sitte oft erhaltenen Steinböcke zu liefern”. Blätter für Naturkunde und Naturschutz, Wien, 18. Jahrg. 1931, S. 40, Steinwild in den Schweizer Alpen.Google Scholar
  9. 7.
    Antonius, O.: Über die Schönbrunner Steinbockzucht und zur Frage der Aussetzungen von savoyischem Steinwild in den Ostalpen. Mitteilungen der Jagdschutzvereine Österreichs, Wien 1927, 49. Jahrg., Nr. 9 (September), S. 222.Google Scholar
  10. 8.
    Steinhauser, F., Eckel, O., Lauscher, F.: Klimatographie von Österreich. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, Denkschriften der Gesamtakademie, Bd. 3, 1. Teil: Strahlung und Wärme, 1958.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1959

Authors and Affiliations

  • Rudolf Amon
    • 1
  1. 1.österreichischen Arbeitskreis für WildtierforschungGraz

Personalised recommendations