Schwärmhemmung von Proteus durch hypotone und hypertone Nährmedien

Article

Zusammenfassung

Die vonNaylor beobachtete Schwärmhemmung von Proteus auf NaCl-freien Medien ist ein osmotisches Phänomen. Hypotone (Zusätze unter 140 mmol/l) und hypertone (Zusätze über 500 mmol/l) Nährmedien hemmen das Schwärmen von Proteus. In dem dazwischenliegenden Bereich (Zusätze zwischen 140–700 [−900] mmol/l) schwärmt Proteus profus. Bei Zusätzen unter 20 mmol/l und über 1100–1200 mmol/l ist das Schwärmen der meisten Stämme vollständig gehemmt. Auf die Möglichkeit des Nachweises hämolysierender Streptokokken neben Proteus auf hypertonem (1200 mmol/l) Blutagar wird hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, H., u.H. Schäffer: Zur Biologie der Fleckfieberproteusbazillen. Z. Hyg. Infekt.-Kr.89, 339 (1919).Google Scholar
  2. Finegold, S. M., andE. E. Sweeney: New selective and differential medium for the coagulase-positive staphylococci allowing rapid growth and strain differentiation. J. Bact.81, 636 (1961).PubMedGoogle Scholar
  3. Naylor, P. G. D.: A simple medium which controls the swarming of proteus. J. med. Lab. Technol.17, 3 (1960).Google Scholar
  4. Olitzki, L.: Über den Einfluß von Wasserstoffionenkonzentration und Salzgehalt des Nährbodens auf das serologische und kulturelle Verhalten einiger Bakterienarten der Typhus-Paratyphus-, Proteus- und Dysenterie-Gruppe. Zbl. Bakt. I. Abt. Orig.113 395 (1920).Google Scholar
  5. Schneierson, S. S.: Production of discrete, nonswarming colonies by proteus on medium deficient in sodium chloride and other salts. J. Bact.82, 621 (1961).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • R. Kopp
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations