Advertisement

Membranfiltration und Negersaat (Gruizotia abyssinica)-Nährboden für den Cryptococcus neoformans-Nachweis (Braunfarbeffekt)

  • F. Staib
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Neun Cryptococcus neoformans-Stämme, die in den Jahren 1961, 1962 und 1963 aus menschlichen Untersuchungsmaterialien (von L.Kapica, Montreal/Canada, M. L.Furcolow, Kansas/USA und P. F.Mahnke, Leipzig) isoliert wurden, zeigten aufNegersaat-Kreatinin-Substrat innerhalb von 2–5 Tagen bei einer Temperatur von 26‡ C eine deutliche Braunverfärbung sämtlicher Kolonien; dieselbe Braunverfärbung zeigten auch Cr. neoformans-Stämme, die von F.Staib aus Kanarienvogelkot isoliert wurden.

     
  1. a)

    Herstellung von Negersaat-Kreatinin-Substrat.

    Dextrose 10,0 g; KH2PO41,0 g; Kreatinin 1,0 g; Negersaat — Guizotia abyssinica — (feinpulverisiert) 50,0 g; Agar 15,0 g; Aqua dest. 1000,0 ml (keine pH-Einstellung). Das Ganze 30 min/110‡ C erhitzt und dann in Petri-Schalen gegossen.

     
  2. 2.

    Wachstumsfähige Cr. neoformans-Zellen der besprochenen Cr. neoformans-Stämme sind mit Hilfe derMembranfiltration erfaßbar; das Koloniebild ist auf dem Membranfilter dem gewählten Nährsubstrat entsprechend (wie z. B. Sabouraud-Dextrose- und Bierwürze-Agar). Bei Verwendung von Negersaat-Kreatinin-Substrat zeigten sämtliche Cr. neoformans-Kolonien auf dem Membranfilter eine deutliche Braunverfärbung innerhalb von 2–5 Tagen/26‡ C.

     
  3. 3.

    Aus Mischaufschwemmungen, bestehend aus Cr. neoformans, Cr. laurentii, Candida albicans, Candida utilis, Candida curvata, Torulopsis capsuligenus und Debaryomyces nicotianae, war es mit Hilfe der Membranfiltration und Verwendung des Negersaat-Kreatinin-Substrates möglich, Cr. neoformans innerhalb von 2–5 Tagen zu erkennen bzw. zu isolieren.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dennig, H.: Lehrbuch der Inneren Medizin, 1. Bd., 3. Aufl.. Stuttgart: G. Thieme 1954.Google Scholar
  2. 2.
    Mahnke, P. F., A. Schimpf, Ch. Schönborn u.U. Dieckmann: Über Cryptococcose mit Hautbeteiligung. Frankfurt. Z. Path.71, 383–397 (1961).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schabinski, G.: Grundriß der medizinischen Mykologie. Jena: G. Fischer 1960.Google Scholar
  4. 4.
    Schaltenbrand, G.: Die chronischen Meningitiden. Dtsch. Z. Nervenheilk.171, 275–297 (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Seeliger, H.: Das kulturell-biochemische und serologische Verhalten der Cryptococcus-Gruppe. Ergebn. Mikrobiol.32, 23–72 (1959).Google Scholar
  6. 6.
    Staib, F.: Cryptococcus neoformans und Guizotia abyssinica (syn. G. oleifera D. C.). (Farbreaktion für Cr. neoformans.) Z. Hyg. Infekt.-Kr.148, 466–475 (1962).Google Scholar
  7. 7.
    —: New concepts in the occurrence and identification of Cryptococcus neoformans. Vortrag vor der ISHAM beim Internationalen Mikrobiologen-Kongreß am 24. August 1962, Montreal/Canada. Mycopathologia19, 143–145 (1963).Google Scholar
  8. 8.
    - Zur Kreatinin-Kreatin-Assimilation in der Hefepilzdiagnostik. Vortrag vor der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie am 26. April 1963, Würzburg. Zbl. Bakt., I. Abt. Orig. (im Druck).Google Scholar
  9. 9.
    Symmers, W. St. C.: Torulosis. Lancet276, 943–944 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • F. Staib
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations