Experientia

, Volume 12, Issue 1, pp 36–37 | Cite as

Spielen die Eigenreflexe bei raschen Willkürkontraktionen eine entscheidende Rolle?

  • H. -J. Hufschmidt
Kurze Mitteilungen
  • 8 Downloads

Summary

A short time after a quick voluntary movement, there is no evidence of a monosynaptic reflex (Eigenreflex) following a stretch of the same muscle. Thus rhythms of voluntary movements may exist without interaction of stretch reflexes.

References

  1. 1.
    P. Hoffmann, Z. Biol.68, 351 (1918).Google Scholar
  2. 2.
    F. Preisendörfer, Z. Biol.70, 505 (1919).Google Scholar
  3. 3.
    P. Hoffmann, Exper.8, 357 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    H.-J. Hufschmidt, Z. Biol.107, 1 (1954).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bei der mechanisch-elektrophysiologischen Untersuchung des Klonus stiessenWachholder undAltenburger [Dtsch. Z. Nervenheilkde.84, 117 (1924)] auf das gleiche Phänomen und postulierten hiefür einen zentralen Rhythmus pathologischer Genese. Wie man sieht, lässt sich das gleiche beim Menschen mit normaler Motorik nachweisen, und man wird ein willkürliches Hüpfen nicht einem zentralen autonomen Rhythmus gleichsetzen wollen.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    P. Hoffmann, Nervenarzt24, 19 (1953).PubMedGoogle Scholar
  7. 6a.
    Hierher gehört auch die initiale Bahnung der Motoneurone im Verlaufe einer Muskelkontraktion [R. Granit, J. Neurophysiol.13, 351 (1950)].PubMedGoogle Scholar
  8. 7.
    R. Granit, J. EEG clin. Neurophysiol.2, 417 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    H.-J. Hufschmidt, Pflügers Arch.260, 210 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    J. Sommer, Dtsch. Z. Nervenheilkde.150, 83 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • H. -J. Hufschmidt
    • 1
  1. 1.Neurologische Universitätsklinik Würzburg, Luitpold-KyankenhausGermany

Personalised recommendations