Zum Beweiswert der Blutgruppenuntersuchung im Vaterschaftsprozeß mit besonderer Berücksichtigung des Rh-Systems

  • H. H. Hoppe
  • E. Hain
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird eine Erklärung für die Sicherheitsgrade 96%, 99% und 99,8% bei der serologischen Vaterschaftsbeurteilung gegeben; sie entsprechen offenbar in willkürlicher und unzutreffender Aufrundung der 2-σ-Grenze (95,4%), der 2,5-σ-Grenze (99,0%) und der 3-σ-Grenze (99,73%).

     
  2. 2.

    Mit Hilfe der „Nullergebnis“-Rechnung können die Sicherheitsgrade berechnet werden. Umgekehrt wird die Möglichkeit angegeben, die Anzahl der für die drei Sicherheitsgrade notwendigen Untersuchungen innerhalb eines Blutgruppensystems zu berechnen.

    Der Sicherheitsgrad der serologischen Abstammungsuntersuchung der C-c-Gruppe des Rh-Systems wird an 2233 geeigneten Vererbungsfällen berechnet. Er beträgt 99,74%. Die Forderung: 99,73%ige Sicherheit für das „offenbar unmöglich“ ist also bereits Überschritten. Für die D-d-Gruppe und die E-e-Gruppe des Rh-Systems wird auf Grund des Analogieschlusses die Formulierung „offenbar unmöglich“ ebenfalls für berechtigt gehalten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bessis, M.: La maladie hemolytiqué du nouveau-ne (S. 263). Paris: Masson & Cie., 1947.Google Scholar
  2. 2.
    Brendemoen, O. J.: Inheritance of the Rh-antigens: C-c-D-E in 114 families. Acta path. scand. (Copenh.)31, 67–70 (1952).Google Scholar
  3. 3.
    Callender, S.T., andR. R. Race: A serological and genetical study of multiple antibodies formed in response to blood transfusion by a patient with lupus erythematosus diff. Ann. of Eugen.,13, 102–117 (1946).Google Scholar
  4. 4.
    Chown, B., Y. Okamura andR. F. Petersen: Inheritance of allelomorphs of the Rh-gene in Canadians of Japanese race: a study of 65 families. Canad. J. Res.24, 144–147 (1946).Google Scholar
  5. 5.
    Clauberg, K. W.: Richtlinien Über die Bewertung von Abstammungsunwahrscheinlichkeiten bei serologischen Vaterschaftsgutachten. Z. Hyg.139, 519–523 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Clauberg, K. W.: Nachtrag zur vorigen Arbeit. Z. Hyg.140, 448/449 (1954).Google Scholar
  7. 7.
    Dahr, P.: Technik der Blutgruppenbestimmung. 6. Aufl. S. 252–254. Stuttgart: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  8. 8.
    McFarlane, M.: The inheritance of allelomorphs of the Rh-gene in 50 families, Ann. of Eugen.13, 15–17 (1946).Google Scholar
  9. 9.
    Haselhorst, G., u. A.Lauer: Über eine Blutgruppenkombination Mutter AB und Kind O. Z. Konstit.lehre15 (1930) und16 (1931).Google Scholar
  10. 10.
    Kallfelz: Der Ausschluß der Vaterschaft durch Blutgruppe A1 u. A1. Deutsches Recht1, 528 (1942).Google Scholar
  11. 11.
    Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. 3. Aufl. Darmstadt: Steinkopff 1953.Google Scholar
  12. 12.
    Koller, S.: Handbuch der Erbbiologie, Bd. 2: Allgemeine statistische Methoden in speziellem Blick auf die menschliche Erblehre. S. 112–212. 1. Auflage. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  13. 13.
    Koller, S.: Handbuch der Erbbiologie, Bd. 2: Methodik der menschlichen Erbforschung. S. 262. 1. Auflage. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  14. 13a.
    Krah, E.: Anwendbarkeit und Beweiswert der Rh-Bestimmung bei der Blutgruppenuntersuchung im Vaterschaftsprozeß. Z. Hyg.133, 193–210 (1951).Google Scholar
  15. 15.
    Lauer, A.: Der Fall Aller. Homo, (Stuttgart)3, 152 (1952).Google Scholar
  16. 16.
    Lauer, A.: Der Beweiswert des Vaterschaftsausschlusses mit den Blutfaktoren C und c. Juristenzeitung10, 151 (1955).Google Scholar
  17. 16a.
    Mayser, A.: Neue Schlüsse aus gerichtlichen Blutuntersuchungen eines Sachverständigen in den Jahren 1945–1948. Z. gerichtl. Med.40, 326–334 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Nagel, V., M. Hoffmann u.O. Prokop: Über die Verteilung der Rhesusfaktoren in der deutschen Bevölkerung und ihren Wert für das Vaterschaftsausschlußverfahren. Acta genet. et Statist. med. (Basel)2, 126 (1953).Google Scholar
  19. 19.
    Pietrusky, F.: Technik der Blutgruppenbestimmung. 1. Auflage S. 62–63. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  20. 20.
    Vortrag vor der juristischen Studiengesellschaft Karlsruhe, 21. 5. 1954: Über den medizinischen Vaterschaftsnachweis und die Bewertung seiner Untersuchungsergebnisse nach dem heutigen Stande der Wissenschaft. Gedruckt bei Verlag C. F. Müller, Karlsruhe, Heft 12.Google Scholar
  21. 21.
    Race, R. R., andR. Sanger: Blood Groups in Man. Blackwell scientific publications, 2. Auflage. Oxford 1954.Google Scholar
  22. 22.
    Race, R. R., G. L. Taylor, E. W. Ikin andA. M. Prior: The inheritance of allelomorphs of the Rh-gene in 56 families. Ann. of Eugen.12, 206–210 (1944).Google Scholar
  23. 23.
    Race, R. R., G. L. Taylor, E. W. Ikin andA. M. Dobson: The inheritance of allelomorphs of the Rh-gene: a second series of families. Ann. of Eugen.12, 261–265 (1945).Google Scholar
  24. 24.
    Race, R. R., R. Sanger andS. D. Lawler: Rh-genes allelomorphic to C. Nature (Lond.)161, 316 (1948).Google Scholar
  25. 25.
    : Allelomorphs of the Rh-gene C. Heredity, (Lond.)2, 237–250 (1948).Google Scholar
  26. 26.
    Race, R. R., andR. Sanger: The Rh-antigen Cu. Heredity (Lond.),5, 285–287 (1951).Google Scholar
  27. 27.
    Sachverständigenberatung Über die Frage des Beweiswertes der Blutgruppenbestimmung 6. 12. 1939. Gutachten des Robert Koch-Institutes (zitiert): 12. 1. 1939 und 9. 8. 1941.Google Scholar
  28. 28.
    Sanger, R., R. R. Race, R. J. Walsh andC. Montgomery: An antibody which subdivides the human MN blood groups. Heredity (Lond.)2, 131–139 (1948).Google Scholar
  29. 29.
    Stratton, F.: The inheritance of the allelomorphs of the Rh-gene with special reference to the Rh′ and Rh″ genes. Ann. of Eugen.12, 250–260 (1945).Google Scholar
  30. 30.
    Stratton, F., andP. H. Renton: Hemolytic disease of the newborn caused by a new Rh-antibody, anti-Cx. Brit. Med. J.1, 962–965 (1954).Google Scholar
  31. 31.
    Wiener, A. S., E. B. Sonn andH. R. Polivka: Heredity of Rh blood types V. improved. nomenclature; additional family studies with special reference to Hr. Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.61, 382–390 (1946).Google Scholar
  32. 32.
    Wiener, A. S., E. B. Sonn-Gordon andL. Handman: Heredity of the Rh blood types. VI. Additional family studies, with special reference to the theorie of multiple allelic genes. J. of Immun.57, 203–210 (1947).Google Scholar
  33. 33.
    Wiener, A. S., E. B. Gordon andL. Handman: Heredity of the Rh blood types. Amer. J. Hum. Genet.1, 127 bis 140 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • H. H. Hoppe
    • 1
  • E. Hain
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut f. d. Blutspendewesen der Gesundheitsbehörde HamburgDeutschland

Personalised recommendations