Untersuchungen über die Antigenstruktur von Intermediärstämmen aus der Gattung Brucella

  • Wilhelm Wundt
Article

Zusammenfassung

Die Verteilung der A- und M-Antigene bei zweierlei Intermediärstämmen aus der Gattung Brucella wurde mit Hilfe quantitativer Absättigungsverfahren untersucht. Drei Intermediärstämme, die sich biochemisch wie Br. abortus verhielten, jedoch von monospezifischen Melitensisseren agglutiniert wurden, zeigten gegenüber typischen Melitensisstämmen geringe, aber regelmäßig nachweisbare Differenzen, die dafür sprachen, daß diese Intermediärstämme weniger A-Antigen enthielten als typische Melitensisstämme. 18 Intermediärstämme, die sich biochemisch wie Br. melitensis verhielten, jedoch von monospezifischen Abortusseren agglutiniert wurden, enthielten mehr M-Antigen als Abortusoder Suisstämme, aber weniger als Melitensisstämme. Die Verteilung der A- und M-Antigene bei einer Anzahl typischer Abortus, Suis- und Melitensisstämme zeigte innerhalb der Stämme des gleichen Typs keine durch die angewandte Methodik erfaßbaren Unterschiede. Somit ist wahrscheinlich das Mengenverhältnis, in dem die beiden Antigene bei einzelnen Stämmen vorliegen, als eine typenspezifische Eigenschaft anzusehen. Die Konsequenzen, die sich aus unseren Untersuchungen für die Herstellung monospezifischer diagnostischer Seren und die praktische serologische Typendiagnose ergeben, werden erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürgisser, H.: Brucella intermedia en Suisse. Schweiz. Arch. wiss. prakt. Tierheilk.97, 548 (1955).Google Scholar
  2. Cruickshank, J. C.: Observations on Brucella species based on the examination of 800 strains. J. Hyg. (Lond.)52, 105 (1954).Google Scholar
  3. Gargani, G., S. Benelli eM. Guerra: Tipizzazione di 119 stipiti di brucella isolati in Italia negli anni 1954–1956 con particolare riguardo alle prove sierologiche. Boll. Ist. sieroter. milan.36, 41 (1957).PubMedGoogle Scholar
  4. Grumbach, A.: „Die Brucellosen“, inGrumbach, A., undW. Kikuth „Die Infektionskrankheiten des Menschen und ihre Erreger“. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 1958.Google Scholar
  5. Renoux, G.: Une nouvelle „espèce“ de Brucella: Brucella intermedia. Ann. Inst. Pasteur82, 556 (1952).Google Scholar
  6. Renoux, G., etW. Mahaffey: Sur l'existence probable de nouveaux antigènes des Brucella, avec un nouveaux schéma proposé pour représenter la répartition de antigènes. Ann. Inat. Pasteur88, 528 (1955).Google Scholar
  7. —:Topley andWilsons Principles of Bacteriology and Immunity, 4th edition by Wilson G. S., and A. A. Miles, Edward Arnold (Publishers) Ltd. London 1955.Google Scholar
  8. Wilson, G. S.: The classification of the brucella group, a systematic study. J. Hyg. (Lond.)33, 516 (1933).Google Scholar
  9. Wilson, G. S., andA. A. Miles: The serological differentiation of smooth strains of the Brucella group. Brit. J. exp. Path.13, 1 (1932).Google Scholar
  10. Wundt, W.: Die Typenbestimmung von Brucellen und ihre Bedeutung für die Systematik des Genus Brucella. Z. Hyg. Infekt.-Kr.145, 235 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Wundt
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations