Untersuchungen Über den Angriffspunkt von gerinnungshemmenden Stoffen am Komplement

  • P. Klein
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Unter Berücksichtigung des reversiblen Charakters gewisser Komplementgifte und des Vorkommens von nicht komplementären Hemmstoff-Antagonisten im Serum wird für dieAnalyse des Angriffspunktes die bislang geübte sogenannte Rekomplettierungsmethode als prinzipiell ungeeignet erkannt. Es wird ein Verfahrensprinzip angegeben, welches den Angriffspunkt auch reversibler Komplementgifte zu eruieren gestattet.

     
  2. 2.

    Bei Anwendung dieser Verfahrensweise ergibt sich, daß die Wirkung des Liquoids, des Heparins und des Germanins an einembislang unbekannten Komplementfaktor ansetzt, derCM genannt wird. Er ist hitzelabil, ammoniakresistent und ist im Mittelstück enthalten. Seine Position in der Bindungsordnung, seine Empfindlichkeit gegen die Wirkung der erwähnten Gifte und sein Verhalten bei der Absorption erlauben es, ihn vom Faktor C1 exakt zu trennen. Er läßt sich unter besonderen Bedingungen neben der Komponente C3 mit gramnegativen Mikroorganismen quantitativ absorbieren. Während sich die Inaktivierung durch Heparin und Liquoid nur auf diesen Faktor erstreckt, inaktiviert Germanin zusätzlich noch die Komponente C3.

     
  3. 3.

    Es ergibt sich an Hand der experimentellen Daten außerdem die Notwendigkeit, einen weiteren FaktorCx zu postulieren, der thermolabil und liquoidresistent ist. Seine exakte Differenzierung steht noch aus.

     
  4. 4.

    Beim Studium der Bindungsverhältnisse der einzelnen Komplementkomponenten wird festgestellt, daß die KomponenteC2 nur dann an die Erythrocytenzelle gebunden werden kann, wenn ihr der FaktorCM und der postulierte FaktorCx in der Bindung vorausgehen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brand, E.: über das Verhalten der Komplemente bei der Dialyse. Berl. klin. Wschr.1907/II, 1075.Google Scholar
  2. Brumfield, H. P.: A factor of complement inactivated by Histamine or Ethylenediamine. J. of Immun.72, 393 (1954).Google Scholar
  3. Büsing, K. H., u.F. K. Beller: Der Einfluß von Anticoagulantien auf die Systeme der Blutgerinnung und Komplementfunktion. Z. Immunforsch.112, 202 (1955).Google Scholar
  4. Deisser, K.: Zur Kenntnis der sogenannten Komponenten des Komplements. Z. Immun, forsch.73, 365 (1932).Google Scholar
  5. Doerr, R.: Die Immunitätsforschung; Das Komplement Bd. II. Wien: Springer 1947.Google Scholar
  6. Ecker, E. E., andP. Gross: Anticomplementary power of Heparin. J. Inf. Dis.44, 250 (1929).Google Scholar
  7. Ferrata, A.: Die Unwirksamkeit der komplexen Hämolysine in salzfreien Lösungen und ihre Ursache. Berl. klin. Wschr.1907/I, 366.Google Scholar
  8. Gordon, J., A. Wormall andH. R. Whitehead: Relatively heat stable components of complement. J. of Immun.13, 439 (1927).Google Scholar
  9. Klein, P., u.E. Wecker: über den Wirkungsmodus einiger antikomplementärer Stoffe. Vortr. 25. Tagg. Dtsch. Ges. f. Hyg. u. Mikrobiol. Kissingen 1955. Zbl. Bakter. I Orig.164, 50 (1955).Google Scholar
  10. Kossovitch, N., V. Iline etG. Coulon: Méchanisme de l'hémolyse spécifique et rÔle des différentes fractions du complément. C. r. Soc. Biol. (Paris)138, 170 (1944).Google Scholar
  11. Nathan, E.: über die Beziehungen der Komponenten des Komplements zu den ambozeptorbeladenen Blutkörperchen. Z. Immun.forsch.21, 259 (1913).Google Scholar
  12. Pillemer, L., F. Chu, S. Seifter andE. E. Ecker: Fixation of components of complement and combining nitrogen from Guinea-pig-Serum. J. of Immun.45, 51 (1942).Google Scholar
  13. Pillemer, L., S. Seifter andE. E. Ecker: Role of components of complement in specific immune fixation. J. of Exper. Med.75, 421 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  14. Klein, P., u.A. Lange: über die Reaktivierung von Komplement nach Vergiftung durch hochmolekulare Anticoagulantien. Z. Hyg.142, 445 (1956).Google Scholar
  15. Ritz, H.: über die Wirkung des Cobragiftes auf die Komplemente. III. Mittlg. Z. Immun.forsch.13, 62 (1912).Google Scholar
  16. Ritz, H., u.H. Sachs: über Komplementinaktivierung durch Bakterien. Z. Immun.forsch.26, 483 (1917).Google Scholar
  17. Sachs, H., u.L. Omorokov: über die Wirkung des Cobragiftes auf die Komplemente. II. Mittlg. Z. Immun.forsch.11, 710 (1911).Google Scholar
  18. Schmidt, H.: Fortschritte der Serologie. Lg.9 S. 544–550. Darmstadt: Steinkopff 1951.Google Scholar
  19. Schneider, R.: über die schützende Eigenschaft des menschlichen Serums gegen die antikomplementäre Wirkung des Heparins. Z. Immun.forsch.111, 513 (1954).Google Scholar
  20. Toda, T., u.B. Mitsuse: Studien Über die Komponenten des hämolytischen Komplements. I. Mittlg. Feststellung des Vorhandenseins von der „4. Komponente“ und von der „5. Komponente“ des Komplements. Z. Immun.forsch.78, 62 (1933).Google Scholar
  21. Watkins, W. M., andA. Wormall: The action in vivo and in vivo of Some Nitrogen Mustards on Haemolytic complement. Biochemic. J.52, 365 (1952).Google Scholar
  22. Wecker, E., u.P. Klein: über die Beziehung zwischen Dosis, Konzentration und Wirkung bei einigen Komplementgiften. Z. Hyg.142, 120 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • P. Klein
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Medizinischen Akademie DüsseldorfDüsseldorf

Personalised recommendations