Advertisement

Über die Verbreitung von Wurmeiern durch Papiergeld

  • Josef Schmidt
  • Gerhard Scheid
  • Hans Mendheim
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Möglichkeit der Übertragung von Wurmeiern durch Papiergeld wird erörtert.

     
  2. 2.

    Auf insgesamt 120 untersuchten Scheinen wurden 15mal Oxyureneier und 1 mal 1 Askaridenei nachgewiesen. Die Untersuchung erfolgte mit dem Cellophan-Klebeband (Tesafilm-Beiersdorf u. Co.). Die untersuchten Geldscheine waren in ganz verschiedenem Abnutzungs- bzw. Verschmutzungszustand.

     
  3. 3.

    Die Möglichkeit einer Übertragung von Wurmeiern auf natürlichem Weg durch Geldscheine ist damit durchaus gegeben.

     

Literatur

  1. Dold, H. u.Chen Jü Hsiang: Z. Hyg.89, 266 (1919).Google Scholar
  2. Dold, H. u.H. Themme: Dtsch. med. Wschr.74, 409 (1949).Google Scholar
  3. Graham, C. F.: Amer. J. trop. med.21, 159 (1941).Google Scholar
  4. Mendheim, H., u.Jos. Schmidt: Zbl. Bakt.1949, I Orig. (im Druck).Google Scholar
  5. Mihaéloff, S.: Arm. Hyg. publ.18, 226 (1940); (Ref. Zbl. Hyg.48, 537 (1942).Google Scholar
  6. Nolan, M. O., u.L. Reardon: J. parasitol.25, 172 (1939).Google Scholar
  7. Oleinikow, S. W.: Russ. J. trop. med.7, 393 (1929).Google Scholar
  8. Schüffner, W.: Zbl. Bakt. I Orig.152, 67 (1947).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Josef Schmidt
    • 1
  • Gerhard Scheid
    • 1
  • Hans Mendheim
    • 1
  1. 1.Medizinischen Poliklinik der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations