Advertisement

Die Beurteilung der Kavernendrainage nach laboratoriumstechnischen Untersuchungsergebnissen

  • Friedrich Karl Tünnerhoff
  • Wilhelm Geissen
  • Hasso Kurt Schwabe
Article

Zusammenfassung

Faßt man die laboratoriumstechnischen Untersuchungsergebnisse epikritisch zusammen, so läßt sich aus dem Verhalten der Blutsenkung, des weißen und roten Blutbildes entnehmen, daß die Kavernendrainage ein schonendes Operationsverfahren ist, das zwar zu einem geringen Lungensubstanzverlust durch Anlage des Drainagekanals, aber auch zur Entfaltung perikavernös gelegener Atelektasen führt. Da es sich um einen lokalbegrenzten Eingriff handelt, kann eine Entseuchung zunächst nur an der drainierten Kaverne erwartet werden. Bei Solitärkavernen tritt danach Bakterienfreiheit im Auswurf und Magensaft regelmäßig und dauerhaft ein; wenn noch andere Streuherde vorhanden sind, erst nach deren vorheriger produktiver Umwandlung, die als spätere Kavernostomiefolge beobachtet werden kann. Die Abwehrlage bessert sich allmählich, eine schroffe Änderung der Immunitätsverhältnisse tritt nicht ein. Die Ableitung der intrakavitären Zerfallsmassen nach außen führt zu einer Entgiftung, die im Schwinden der Dyspepsie, der Gewichtszunahme, der Normalisierungstendenz der Bluteiweiße und der Blutbefunde zum Ausdruck kommt. Entseuchung und Entgiftung treten nur ein, wenn die Kavernostomie nach den anfangs der Arbeit dargelegten streng begrenzten Indikationen angelegt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chraddock, Ch. G., W. N. Valentine u.J. S. Lawrence: J. Labor a. Clin. Med.34, 158 (1949).Google Scholar
  2. Clagett, O. T., andW. Waltmann: Tuberculosis of the stomach. Arch. Surg.37, 505 (1938).Google Scholar
  3. Dougherty, P. T., andA. White: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.53, 136 (1943).Google Scholar
  4. Geissen, W., u.B. Schuler: Verh. Ges. inn. Med.1949, 188.Google Scholar
  5. Geissen, W., B. Schuler u.H. F. Schuster: Klin. Wschr.1950, Nr 43/44, 751.Google Scholar
  6. Harris, J.: Brit. J. Exper. Path.34, 276 (1953).Google Scholar
  7. Harris, T., N. E. Grimm, E. Mertens, u.W. E. Ehrlich: Z. exper. Med.8, snH. 1–4 (1949).Google Scholar
  8. Heilmeier, L.: Dtsch. med. Wschr.1949, 161.Google Scholar
  9. —: Med. Mschr.4, 260 (1950).PubMedGoogle Scholar
  10. Jahnke, K., Ph. Klee u.K. Hörlein: Dtsch. med. Wschr.1952, 525.Google Scholar
  11. Jahnke, K., u.W. Scholtan: Z. exper. Med.116, 13 (1950).Google Scholar
  12. —: Beitr. Klin. Tbk.105, 249 (1951).Google Scholar
  13. Johannsson, G. A.: Klin. Wschr.1949, 70.Google Scholar
  14. Knüchel, F., u.F. Kienle: Ärztl. Forsch.4, 81 (1950).Google Scholar
  15. Luetscher: J. Clin. Invest.20, 99 (1941).Google Scholar
  16. Maurer, G.: Die chemotherapeutische Tamponade der Lungenkavernen. Stuttgart: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  17. McMaster: Ann. New York Acad. Sci.46, 679 (1949).Google Scholar
  18. McMaster u.Hudack: J. exper. Med.61, 783 (1935).Google Scholar
  19. McMaster u.Kidd: J. exper. Med.66, 73 (1937).Google Scholar
  20. Moor, Ingle u.Reinhard: Zit. nachMcMaster:.Google Scholar
  21. Sattler, A.: Der Magen und seine Krankheiten. Wien u. Innsbruck: Urban & Schwarzenberg 1954.Google Scholar
  22. Seibert, F. B., andJ. W. Nelson: J. of Biol. Chem.143, 29 (1942).Google Scholar
  23. —: Amer. Rev. Tbc.47, 66 (1943).Google Scholar
  24. Seibert, F. B., M. V. Seibert, A. J. Atno andH. W. Campell: J. Clin. Invest.26, 90 (1947).Google Scholar
  25. Tünnerhoff, F. K., u.J. Graulich: Beitr. Klin. Tbk.107, 214 (1952).Google Scholar
  26. Tünnerhoff, F. K., u.H. Lüchtrath: Brauers Beitr.1951, 341.Google Scholar
  27. Tünnerhoff, F. K., H. Seeliger u.K. H. Schwabe: Arzneimittel-Forsch.3, 277 (1953).Google Scholar
  28. Wurmann, F., u.Ch. Wunderly: Die Bluteiweißkörper des Menschen. Basel: Benno Schwabe & Co. 1947.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Friedrich Karl Tünnerhoff
    • 1
  • Wilhelm Geissen
    • 1
  • Hasso Kurt Schwabe
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations