Zur Frage der Bedeutung einer Resistenzprüfung pathogener Mikroorganismen in vitro und deren Beurteilung für die therapeutische Praxis

  • Dieter Otto Schmid
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Es wird einleitend auf die große Bedeutung der Resistenzbestimmung pathogener Mikroorganismen in vitro für eine gezielte Therapie mit Chemotherapeutica und Antibiotica hingewiesen.

Die beschriebene Technik, ein modifiziertes Blutagarplatten-Testverfahren erlaubt die Ausführung dieser sehr einfachen Untersuchungsmethode ohne großen technischen und materiellen Aufwand in jeder Klinik, an der die Möglichkeit besteht, diagnostisch-bakteriologisch zu arbeiten.

Bei der Beurteilung dieser Resistenzprüfungen wird zur Erfassung fermentbiologischer Schädigungen — es handelt sich dabei aller Wahrscheinlichkeit nach um komplexe biokolloidale Zusammenhänge — neben der selbstverständlichen makroskopischen Inspektion der Platten die mikroskopische Untersuchung des nach Gram gefärbten Kulturausstrichpräparates gefordert.

Die Entstehung und das Erscheinungsbild der sogenannten Degenerations- und Involutionsformen, soweit sie lichtmikroskopisch zu erkennen sind, werden mit dem Hinweis auf ihre therapeutisch-diagnostische Bedeutung besprochen.

Abschließend wird auf die Grenzen, die ja jede Methode in sich trägt, hingewiesen und es wird ausdrücklich vor Fehldeutungen bei der Auswertung der Ergebnisse der Resistenzprüfungen gewarnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boivin, A., R. Tulasne, R. Vendrely, etR. Minck: Bull. Acad. nat. Med. Paris132, 37 (1948).Google Scholar
  2. Domagk, G.: Chemotherapie bakterieller Infektionen. 1943.Google Scholar
  3. Dufrenoy, J., andR. Pratt: J. Bacter.54, H. 2/3 (1947).Google Scholar
  4. Fleming, A.: Penicillin — Its practical application. Blakiston Company 1946.Google Scholar
  5. Gardner, A. D.: Nature (Lond.)146, 837 (1940).Google Scholar
  6. Henneberg, G.: Einführung in die Untersuchungstechnik der Penicillintherap. Jena: Gustav Fischer 1947.Google Scholar
  7. Henry, H., andM. Stacey: Proc. roy. Soc. Lond. B133, 391 (1946).Google Scholar
  8. Herell, W. E.: Penicillin and other antibiotic agents. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1946.Google Scholar
  9. Heubner: Dtsch. med. Wschr.1940 953.Google Scholar
  10. Holzer, W.: Wien. Z. inn. Med.28, 8 (1947).Google Scholar
  11. Jandasek, L. Z.: Lekarské Listy1946, 559.Google Scholar
  12. Kolmer, J. A.: Penicillin therapy including Streptomycin, Tyrothricin and other antibiotic therapy. Appleton Century Company 1947.Google Scholar
  13. Liebermeister, K.: Ärztl. Forsch.3, H. 6 (1949).Google Scholar
  14. La Londe, A., andJ. Gardner: J. amer. med. Assoc.138, 406 (1948).Google Scholar
  15. Lookwood, J. S.: J. of Immun.35, 155 (1938).Google Scholar
  16. Schönfeld, u.Kimmig: Sulfonamide und Penicillin. Stuttgart: Ferdinand Enke 1948.Google Scholar
  17. Seelemann, M.: Biologie der bei Tieren und Menschen vorkommenden Streptokokken. Nürnberg: Hans Carl 1948.Google Scholar
  18. Seulberger, P., K. Gärtner, u.W. Benoit: Z. Hyg.128, H. 3/4, 274 (1948).Google Scholar
  19. Stickl, O., u.K. Gärtner: Z. Hyg.124, 249 (1943).Google Scholar
  20. Walker, andMurray: Brit. med. J.1904 II, 16.Google Scholar
  21. Ziegler, E.: Therap. Umsch. (Bern)5, H. 6/7 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Dieter Otto Schmid
    • 1
  1. 1.Med.-diag. u. bakteriol. Lab. d. Zentralkliniken Göppingen(14a) Stuttgart-N.

Personalised recommendations