Untersuchungen über eine pharmakologische Beeinflussung der Lungengröße beim Menschen

  • K. Simon
  • R. Hoppe
Article
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Aus den vorgelegten Untersuchungen können wir folgende Schlüsse ziehen: Eine aktive Lungengrößenveränderung durch Parasympathicomimetica, Sympathicomimetica, Parasympathicolytica und Sympathicolytica wie auch durch Ganglienblockern ist nicht möglich. Günstige therapeutische Erfahrungen mit einer dieser Substanzen sind nicht durch eine Lungenkontraktion mit entsprechender Kavernenverkleinerung zu erklären. Ihr Grund ist wahrscheinlich in einer Beeinflussung von Permeabilität, Stoffwechsel und Blutversorgung zu suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brecht: Pflügers Arch.246, 553 (1943).Google Scholar
  2. 2.
    Luisada:.Google Scholar
  3. 3.
    Verzar: Pflügers Arch.232, 322 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Sturm: Die klinische Pathologie der Lunge. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1948.Google Scholar
  5. 4a.
    Sturm: Vortr. Rhein.-Westf. Tbk.-Tagg Düsseldorf Herbst 1951.Google Scholar
  6. 5.
    Arnim, v.: Med. Klin.1950, 918, 949.Google Scholar
  7. 6.
    Stutz: Beitr. Klin. Tbk.105, 221 (1951).Google Scholar
  8. 7.
    Freerksen: Beitr. Klin. Tbk.103, 384 (1950).Google Scholar
  9. 8.
    Straube u.Kaufmann: Beitr. Klin. Tbk.102, 163 (1949).Google Scholar
  10. 9.
    Wiese: Tbk. arzt5, 346 (1951).Google Scholar
  11. 10.
    Duve: Tbk. arzt5, 644 (1951).Google Scholar
  12. 11.
    Stettner: Mschr. Kinderheilk.96, 241, 248 (1948).Google Scholar
  13. 12.
    Frank: Wien. klin. Wschr.1950, 779.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • K. Simon
    • 1
  • R. Hoppe
    • 1
  1. 1.Lungenheilstätte HolsterhausenEssen-Heidhausen

Personalised recommendations