Advertisement

Ergebnisse katamnestischer Untersuchungen und aktuelle Probleme der Meningitis tuberculosa

  • A. Liener
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurden die Ergebnisse katamnestischer Untersuchungen über 211 Patienten mit objektivierter Meningitis tuberculosa veröffentlicht.

Unter den aktuellen Problemen wurde die Notwendigkeit der intrathecalen Behandlung ausführlich begründet und durch Beobachtungen, bei denen trotz längerer und ausreichender oraler oder intramuskulärer INH-Behandlung eine Meningitis tuberculosa festgestellt werden konnte, die Problematik der alleinigen peroralen und auch der prophylaktischen INH-Behandlung aufgezeigt.

Die objektivierte Arachnitis tuberculosa war bei unseren Beobachtungen keineswegs die Folge intrathecaler Behandlung — eine Meinung, die in der Weltliteratur häufig vertreten wird — sondern fand sich nur bei Patienten, die infolge biochemisch-antibiotischer Allgemeinbehandlung bei Unterlassung sofortiger intralumbaler Therapie überlebten. Auch diese Erkenntnis rechtfertigt unsere Meinung, daß die Lokalbehandlung bei der Meningitis tuberculosa besonders bei Patienten, die erst spät zur Behandlung kommen, nicht unterlassen werden darf.

Unter den Therapieschäden wurden Schädigungen des Nervus octavus, die traumatische Genese eines spinalen Epidermoids, das Auftreten purulenter Meningitiden während der intrathecalen Behandlung der Meningitis tuberculosa, aber keine erwähnenswerten Gefahrenmomente, Komplikationen oder Nebenwirkungen von Lumbalpunktionen beobachtet.

Die früher sehr schlechte Prognose der Meningitis tuberculosa hat sich seit der Einführung des Streptomycins, der INH-Präparate und der Corticoide wesentlich gebessert, wenn auch seit der zusätzlichen Corticoidbehandlung bei den schweren und Spätfällen vorläufig die Prognose nur quoad vitam bei zunehmenden Defektheilungen erfolgreich zu sein scheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, G.: Streptomycinresistenz in Bakteriologie und Klinik. Jahresbericht Borstel 1950/51. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  2. Debré, R., etH. E. Brissaud: Meningite tuberculeuse et tuberculose miliare de l'enfant. Leur traitement.Google Scholar
  3. Fanconi, G., u.W. Löffler: Streptomycin und Tuberkulose. Basel: Benno Schwabe & Co. 1948.Google Scholar
  4. Feldmann, W. H., H. C. Hinshaw andF. C. Mann: Streptomycin in experimental tuberculosis. Amer. Rev. Tuberc.52, 269 (1945).Google Scholar
  5. Hetzel, H., u.K. Kloss: Traumatische Genese eines spinalen Epidermoids. Dtsch. Z. Nervenheilk.175, 413–418 (1956).Google Scholar
  6. Huebschmann, P.: Die pathologischen und pathologisch-anatomischen Grundlagen der menschlichen Tuberkulose. Stuttgart: Hippokrates-Verlag 1956.Google Scholar
  7. Kleinschmidt, H.: Die Chemotherapie der Meningitis tuberculosa. Erg. ges. Tuberk.-Forsch.13 (1956).Google Scholar
  8. Rich, A. R.: Pathogenesis of tbc. Springfield, Ill. 1951.Google Scholar
  9. Schmid, F.: Die generalisierten Tuberkulosen. Tuberkulosebücherei. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  10. Schmid, P. Ch., u.G. Schopphoven: Auftreten tuberkulöser Meningitiden trotz INH-Behandlung. Tuberk. Arzt10, H. 2 (1956).Google Scholar
  11. Wissler, H.: (1) Aktuelle Probleme der Kindertuberkulose. Tuberkulosebücherei. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  12. —: (2) Therapie der Lungentuberkulose, bearbeitet vonHesse, Leitner H. Roth, Wissler u.Fust. Bern u. Stuttgart: Hans Huber 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • A. Liener
    • 1
  1. 1.Facharzt für innere Medizin und für LungenkrankheitenLandeskrankenhaus für Tuberkulose Natters(Tirol)

Personalised recommendations