Advertisement

Beitrag zur tuberkulösen Lebercirrhose

  • Kurt E. A. Schmidt
Article

Zusammenfassung

Es wird über einen intra vitam mehrfach klinisch, endoskopisch und histologisch untersuchten Fall einer hochgradigen Miliartuberkulose mit Hauptlokalisation in der Leber berichtet, als deren wahrscheinlichste Genese eine massive portovenöse Bacillenembolie aus einem Konglomerattuberkel der Milz angesehen werden muß. Im Laufe einer nahezu 2jährigen Beobachtungsdauer und nach einer längeren Behandlung mit Streptomycin und PAS mit anschließendem mehrmonatigem Kuraufenthalt konnte bei mehrfachen laparoskopischen Kontrollen unterschiedlich weit fortgeschrittene Ausheilungsstadien beobachtet werden. Die letzte endoskopische Untersuchung ergab einen unter multipler Narbenbildung weitgehend abgeheilten Prozeß, welcher zu einer geringgradigen Lebercirrhose geführt hat. Die Beobachtung scheint die alte Erfahrungstatsache zu bestätigen, daß die Leber nur eine geringe Organdisposition für die Tuberkulose besitzt und anscheinend über relativ gute Heilungsmöglichkeiten verfügt. Über den Wert der durchgeführten Behandlung mit Streptomycin und PAS läßt sich unseres Erachtens kein sicheres Urteil abgeben, zumal auch früher ohne Behandlung mit den genannten medikamenten vereinzelte Fälle einer sicher tuberkulös bedingten Lebercirrhose beobachtet worden sind. Endlich muß die Frage nach der Häufigkeit einer tuberkulösen Lebercirrhose weiterhin offenbleiben. Sie ist deshalb schwer zu beantworten, weil ohne sicheren intravitalen Nachweis der Tuberkulose bzw. ohne Verlaufsbeobachtungen spätere histologische Untersuchungen etwa bei der Autopsie nur noch cirrhotische Narbenbildungen von unspezifischem Charakter aufzuweisen brauchen. Eine endgültige prognostische Beurteilung des mitgeteilten Falles kann sowohl hinsichtlich des weiteren Verlaufes der Lebercirrhose als auch in bezug auf mögliche extrahepatische Spätrezidive erst nach einer weiteren Nachbeobachtungszeit von mehreren Jahren durchgeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fraenkel: Z. klin. Med.13 (1888).Google Scholar
  2. Gruber: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. V/1, S. 559. 1930.Google Scholar
  3. Isaac: Frankf. Z. Path.2, H. 1 (1908).Google Scholar
  4. Kirch: Virchows Arch.219, 18 (1914).Google Scholar
  5. Rössle: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. V/1, S. 297. 1930.Google Scholar
  6. Schmidt, K. E. A.: Laparoskopische Tafeln, Tafel III, 13 u. 14. Eigenverlag Deutsche Hoffmann-La Roche A.G., Grenzach (Baden) 1952.Google Scholar
  7. Schmidt, K. E. A., u.E. O. Krasemann: Verh.ber. des 2. Kongr. der Norddtsch. Tuberkulose-Ges. 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Kurt E. A. Schmidt
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Klinik des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-RissenHamburg-Rissen

Personalised recommendations