Advertisement

Die durchlässigkeit der Pleura für Wasserstoff bei künstlichem Pneumothorax

  • Bruno Besta
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird untersucht, ob und in welchem Umfange Wasserstoff, der der Einatmungsluft beigemengt war, in die Pneumothoraxluft gelangt.

     
  2. 2.

    Nach 2 und 4 Minuten langer Atmung eines Wasserstoffluftgemisches konnte in keinem Fall Wasserstoff im Pneumothorax gefunden werden.

     
  3. 3.

    Deshalb ist Wasserstoff zur Bestimmung des Pneumothoraxvolumen besonders geeignet.

     
  4. 4.

    Auch die Residualluft kann deshalb bei Pneumothoraxträgern mit der Wasserstoffmethode nachAnthony genau bestimmt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anthony, A. J., Schlapper u.Isakowitz, Beitr. Klin. Tbk.82, 6 (1933).Google Scholar
  2. Anthony, A. J., Beitr. Klin. Tbk.83, 502 (1933).Google Scholar
  3. Anthony, A. J., Z. Biol.93, 4.Google Scholar
  4. Anthony, A. J., Exner, Grass u.Memert, Martini u.Heymer, Tachau u.Thilenius, Teschendorf, Tobiesen, zit. nachAnthony, Schlapper u.Isakowitz.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Bruno Besta
    • 1
  1. 1.Direktorialabteilung [Medizinische Universitätsklinik] des Hamburg-Eppendorfer KrankenhauscsHamburgDeutschland

Personalised recommendations