Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 167, Issue 3, pp 595–601 | Cite as

Über die Wirkung von Solganal und Neosalvarsan bei unnatürlicher Infektion

  • Richard Wagner
Article

Zusammenfassung

Sowohl Solganal als auch Neosalvarsan sind im Körper des Huhnes sehr wirksam auf die Spirochaeta gallinarum, im Organismus der Maus auf die Recurrensspirochäte. Erzeugt man aber bei der Maus eine sog. unnatürliche Infektion mit der Spirochaeta gallinarum, dann zeigt Solganal keinen, Neosalvarsan nur einen sehr geringen Einfluß auf den Parasiten. Dieses paradoxe Phänomen läßt sich nur dadurch erklären, daß die chemotherapeutische Wirkung nicht nur auf einer Wechselwirkung zwischen Medikament (oder dessen im Organismus entstehenden Umwandlungsprodukten) und Parasiten beruhen kann, sondern daß hierzu auch eine Mitwirkung des Organismus nötig ist, wodurchFingers Forderung teilweise erfüllt scheint. Dazu müssen aber die Parasiten einen Reiz abgeben, den sie nur bei denjenigen Tieren zu liefern vermögen, für welche der betreffende Erreger pathogen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodechtel, G. Sind Recurrens- und Hühnerspirochäten auf Kaltblüter übertragbar? Z. Hyg.111, 348 (1930).Google Scholar
  2. Deutz: Über Versuche zur Übertragung von Hühnerspirochäten auf Mäuse. Hyg. Rdschr.22, Nr 16 (1912).Google Scholar
  3. Feldt, Adolf Experimentelle Grundlagen der Goldbehandlung der Spirochätosen, insbesondere der Syphilis. Arch. f. Dermat.161, 561 (1930).Google Scholar
  4. Fischl, V. u.H. Schloßberger: Handbuch der Chemotherapie. Leipzig 1932.Google Scholar
  5. Jahnel u.Pentschew Über „Infektionen“ von Vögeln mit Recurrensspirochäten und Säugetiertrypanosomen. Zbl. Bakter. Orig.115, 167 (1930).Google Scholar
  6. Kolle, W.: Über den chemotherapeutischen Wirkungsvorgang und die Arzneifestigkeit bei Bayer 205 und anderen chemischen Stoffen. Arb. Staatsinst. exper. Ther. Frankf.1924, H. 17.Google Scholar
  7. Kroó, H. Experimentelle Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Virulenz und chemotherapeutischer Wirkung. Dtsch. med. Wschr.52, 1032 (1926).Google Scholar
  8. Levaditi, C. Contribution à létude de la spirillose des poules. Ann. Inst. Pasteur18, 129 (1904).Google Scholar
  9. Les anticorps contre les spirilles de la septicémie des poules. Ann. Inst. Pasteur18, 511 (1904).Google Scholar
  10. Levaditi, C. etF. Lange La spirillose du lapin. Mécanisme de la crise. C. r. Soc. Biol. Paris58, 843 (1905).Google Scholar
  11. Nodake, R. Einige Versuche zur Gewebsantisepsis bei Staphylokokkeninfektionen. Zbl. Bakter.95, 289 (1925).Google Scholar
  12. Pentschew, A. Über eine experimentelle Insuffizienzerscheinung des reticuloendothelialen Systems bei Mäusen. Klin. Wschr.8, 2006 (1929).Google Scholar
  13. Beeinflussung der Empfänglichkeit von Mäusen für die Spirochaeta gallinarum durch sog. Blockierung des Reticuloendothels. Zbl. Path.47 (1929/30).Google Scholar
  14. Schloßberger, H. Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, herausgeg. vonKolle, Kraus u.Uhlenhuth, Bd. 3, S. 551. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Richard Wagner
    • 1
  1. 1.Aus der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, Kaiser-Wilhelm-InstitutMünchen

Personalised recommendations