Archiv für Kreislaufforschung

, Volume 49, Issue 1–2, pp 14–27 | Cite as

Zur Wirkung von koronaraktiven Substanzen im Langzeitversuch bei tierexperimenteller Sklerose

  • P. Reichertz
  • M. Göhring
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Es wurden Langzeitbeobachtungen mit koronarwirksamen Substanzen an 56 Ratten durchgeführt. Bei AT10-induzierter Sklerose und einer Gesamtversuchsdauer von 6 Monaten wurden zusätzlich Complamin®, Intensain®, Isoptin® und Pentaerythrityl-tetranitrat (PETN) in einer der therapeutischen Dosis entsprechenden Menge über 5 Monate verabfolgt. Die Ergebnisse sind folgendermaßen zusammenzufassen:
  1. 1.

    Isoptin und Intensain hatten keinen sicheren Einfluß auf die Überlebenszeiten. Bei Complamin konnte eine Verlängerung der Überlebenszeit, nach PETN eine Verkürzung beobachtet werden. Bei diesen Ergebnissen ist der Fehler der kleinen Zahl zu beachten.

     
  2. 2.

    Die Tiere der AT10-Kontrollgruppe zeigten eine Retardierung der Gewichtskurve. Der Gewichtsverlauf bei Complamin- und Intensain-Applikation war etwas günstiger, die Differenz konnte jedoch nicht gesichert werden. Das Verhalten der Isoptin-Gruppe hingegen kam der Gruppe mit unbehandelten Kontrolltieren am nächsten. Einen eindeutigen negativen Einfluß hatte die Medikation von PETN. Dementsprechend war auch das Allgemeinbefinden der Tiere gestört.

     
  3. 3.

    Das Ausmaß der Sklerose zeigte in den einzelnen Gruppen keine signifikanten Unterschiede.

     
  4. 4.

    Eine cholesterinsenkende Wirkung konnte nicht beobachtet werden.

     
  5. 5.

    Ekg-Analysen ergaben keine verwertbaren Anhaltspunkte. DiePQ-Strecke nahm mit Ausbildung der Sklerose zu.

     

Abschließend wurden die einzelnen Ergebnisse diskutiert.

Summary

Long-time observations were done with coronary-dilator substances. 56 rats were fed 6 months with AT10 to induce experimental arteriosclerosis. One month after the beginning of the experiments Complamin®, Intensain®, Isoptin® and Pentaerythritol-tetranitrate (PETN) were added in the usual therapeutic dosis.

The results may be summarized as follows:
  1. 1)

    Isoptin® and Intensain® had no certain influence on the survival rates. In the Complamin®-group the survival time was higher, in the group receiving PETN the survival rates were lower than in the control group. Since there were only 8 animals in the different groups, the possible error of small groups has to be taken in consideration.

     
  2. 2)

    All rats fed with AT10 showed a retardation in weight. Positive differences in the Complamin® and Intensain® group compared with rats only fed with AT10 could not be proved statistically. The weight curves of the animals treated with Isoptin were least influenced and quite similiar to those of the control group. An additional retardation could be seen in those animals that received PETN. According to this observation the general status of these animals was negatively influenced.

     
  3. 3)

    There were no differences in the grade of sclerosis.

     
  4. 4)

    A cholesterol depressive effect could not be seen.

     
  5. 5)

    ECG analyses did not contribute significant differences.

     

Finally the results are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Banse, H. J. undW. Zahnow, Neue medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten der Angiopathien bei Diabetikern. Münch. med. Wschr.100, 2036–2038 (1958).Google Scholar
  2. 2.
    Berger, E., H. Krammer undK. Schmidt, Erfahrungsbericht über Complaminmedikation bei Durchblutungsstörungen. Prakt. Arzt,16, Jahrg. 284–294 (1962).Google Scholar
  3. 3.
    Biehler, W., Isoptin, ein neuer Coronardilatator. Landarzt, 40, Jarg. 119–121 (1964).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Braunwald, E., Diskussionsbemerkung zum Vortrag:W. Gebhardt, 31. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung 1965, Bad Nauheim.Google Scholar
  5. 5.
    Bretschneider, H. J., Pharmacotherapie coronarer Durchblutungsstörungen mit kreislaufwirksamen Substanzen. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med.69, 583–598 (1963).Google Scholar
  6. 6.
    Bretschneider, H. J., H. J. Eberlein, H. M. Kabus, G. Nelle undW. Reichmann, Die Wirkung von 3-(β-Diäthylamino-äthyl)-4-methyl-7-carbäthoxy-methoxy-2-oxo-(1,2-chromen), einer selektiv coronarerweiternden Substanz auf Kreislauf, Atmung und Stoffwechsel. Arzneimittelforschg.13, 255ff. (1963).Google Scholar
  7. 7.
    Brofman, B. L., Treatment of coronary heart discase. Overcoming pitfalls of evaluation. 17. Kongreß der American Medical Association (Portland 1963).Google Scholar
  8. 8.
    Deiwick, H. J., Über die Einwirkung von Complamin auf pathologische Ekg-Veränderungen. Klin. Wschr.43, Jahrgang, 240–241 (1965).Google Scholar
  9. 9.
    Ehrenberg, H., Ergebnisse von Langzeitbehandlungen mit Complamin. Hippokrates, 32. Jahrg., 937–940 (1961).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Falk, G. undW. Lerche, Klinischer Beitrag zur Behandlung von peripheren Durchblutungsstörungen mit Complamin. Med. Mschr.,15, Jahrg., 36–40 (1961).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Feuser, J., Ein Beitrag zur Behandlung mit Complamin. Ther. Gegenw.103, 533–540 (1964).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Fiegel, G., H. W. Kelling, R. Bargheer undD. Kukwa, Protrahierter coronardilatierender Effekt von3-(β-Diäthylamino-üthyl)-4-methyl-7-carbäthoxy-methoxy-2-oxo-(1,2-chromen). Med. Welt 1963, 976–979.Google Scholar
  13. 13.
    Fischbacher, W., Aktivierung der Fibrinolyse mit Complamin. Therap. Umsch.18, 452–459 (1961).Google Scholar
  14. 14.
    Friese, G., Intensain zur Behandlung der Coronarinsuffizien. Münch. med. Wschr.106, 1084 (1964).Google Scholar
  15. 15.
    Gebhardt, W., H. Reindell, K. König undCh. Büchner, Herz- und Kreislaufdynamik nach medikamentöser Beta-Rezeptoren-Blockade. 31. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung, 14. Vortrag, Bad Nauheim 1965.Google Scholar
  16. 16.
    Haas, H., Selektive Sympathicolyse und Myocardfunktion. Dtsch. med. Wschr.89, 2117–2121 (1964).PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Haas, H., Zum Wirkungsmechanismus des α-Isopropyl-α[(N-methyl-N-homo-veratryl)-γ-amino-propyl]-3,4-dimethoxyphenylacetonitrils. Arzneimittelforschg.14, 461–468 (1964).Google Scholar
  18. 18.
    Haas, H. undG. Härtfelder, α-Isopropyl-α[(N-methyl-N-homoveratry)-γ-aminopropyl]-3,4-dimethoxyphenyl-acetonitril, eine Substanz mit coronargefäßerweiternden Eigenschaften. Arzneimittelforschg.12, 549–558 (1962).Google Scholar
  19. 19.
    Hauss, W. H., Pathogenese der Cornnarsklerose und des Herzinfarktes. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med.69, 554–573 (1963).Google Scholar
  20. 20.
    Heidland, A., K. Klütsch undA. Öbek, Myogen bedingte Vasodilatation bei Nierenischämie. Münch. med. Wschr.104, 1636–1637 (1962).Google Scholar
  21. 21.
    Heim, E. undH. Storck, Untersuchungen über die Wirkung von Complamin auf den Gesamtkreislauf und die periphere Hautdurchblutung. Therap. Umsch.18, 447–451 (1961).Google Scholar
  22. 22.
    Johnson, P., G. Horten undTh. B., Driscoll, Re-Evaluation of Myocardial Blood Flow with modified Radioisotope Technique. Angiology13, 481–487 (1962).PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kappert, A., Experimentelle und klinische Erfahrungen mit Complamin bei cerebralen und peripheren Durchblutungsstörungen. Praxis,50. Jahrg. 861–865 (1961).PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Kaulbach, J., Ein Beitrag zur Indikationsbreite der Complaminbehandlung. Med. Klin.56, Jahrg., 721–723 (1961).Google Scholar
  25. 25.
    Kessens, L., Über die Behandlung der Cerebralsklerose mit Complamin. Med. Welt47, 2517–2518 (1960).PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Knoch, G., M. Schlepper undE. Witzleb, Untersuchungen an Gesunden und coronarkranken Patienten mit Isoptin. Med. Klin.58. Jahrg. 1485–1489 (1963).PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Kligge, H., Die Behandlung der coronaren Durchblutungsstörungen mit Intensain in der internistischen Praxis. Med. Klin.59. Jahrg., 1907–1912 (1964).PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Krasno, L. R. undG. J. Kidera, Continuous electrocardiographic recording during exercise: its use in evaluating the effect of Pentaerythritol tetranitrate. Angiology14, 417–424 (1963).PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Krüskemper, H. L. undP. Reichertz, Der Einfluß eines anabol wirksamen Steroids (1-methyl-17-β-hydroxy-5-α-androst-1-en-3-on) auf Veränderungen des Elektrokardiogrammes bei experimenteller Hyperthyreosc. Z. exper. Med.137, 85–93 (1963).Google Scholar
  30. 30.
    Lochner, W. undH. Hirche, Untersuchungen mit 3-(β-diäthylaminoäthyl)-4-methyl-7-carbäthoxy-methoxy-2-oxo-(1,2-chromen), eine neuen koronargefäßerweiternden Substanz. Arzneimittelforschg.13, 251ff. (1963).Google Scholar
  31. 31.
    Loos, H., Therapie coronarer Durchblutungsstörungen mit einem Coronargefäßdilatator. Ärztl. Praxis16. Jahrg., 503 (1964).Google Scholar
  32. 32.
    Luisada, A. A. undM. Neumann, Double blind study with „coronary drugs” in old patients. Acta secundi conventus medicinae internae hungarici (Budapest 1963).Google Scholar
  33. 33.
    Lumb, G., H. P. Singletary, andB. A. Hardy, Collateral circulation following experimental gradual narrowing of the coronary arteries. Angiology13, 463–465 (1962).PubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Lumb, G. andL. B. Hardy, Collateral circulation and survival related to gradual occlusion of the right coronary artery in the pig. Circulation17, 717–721 (1963).Google Scholar
  35. 35.
    Maassen, J. H., Zur Behandlung coronarer Herzerkrankungen mit einer selektiv und langanhaltend wirkenden Substanz 3-(β-Diäthylaminoäthyl)-4-methyl-7-carbäthoxy-methoxy-2-oxo-(1,2-chromen). Med. Klin.58. Jahrg., 1269–1270 (1963).PubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Nitz, R. E. undE. Pötzsch, 3-(β-Diäthylamino-äthyl)-4-methyl-7-carbäthoxy-methoxy-2-oxo (1,2-chromen) ein Präparat mit spezifischer und langanhaltender coronargefäßerweiternder wirkung. Arzneimittelforsch.13, 243ff. (1963).Google Scholar
  37. 37.
    Oscharoff, A., Pentaerythritoltetranitrate as adjunct therapy in the immediate postinfarction period. Angiology15, 505–514 (1964).PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Perlman, A., A study of the therapeutic action and toxicity of Pentaerythritol tetranitrate. Angiology3, 16–17 (1952).PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Planta, P. von, Pentrium in der Behandlung der Angina pectoris. Praxis52. Jahrg., 1140–1146 (1963).Google Scholar
  40. 40.
    Plotz, M., Pentaerythritol tetranitrate: a new drug in the treatment of coronary insufficiency. N. Y. St. J. Med.52, 2012–2015 (1952).Google Scholar
  41. 41.
    Reichertz, P.: Die Einwirkung von 7-[2-Hydroxy-3-(N-2-hydroxy-äthyl-N-methylamino)propyl]-1,3-dimethylxanthin-pyridin-3-carboxylat und anderer Purinkörper auf Atmung und Elektrokardiogramm von Meerschweinchen und Ratte bei histotoxischem Sauerstoffmangel. Arzneimittelforsch.13, 1084–1092 (1963).PubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Reichertz, P., Zur Physiologie und Pathologie der Vorhofstromkurve; Habilitationsschrift (Bonn 1964).Google Scholar
  43. 43.
    Reichertz, P., Atriogramm und herznahe Gefäßsklerose. Z. Kreislaufforschg.54, 1013–1017 (1965).Google Scholar
  44. 44.
    Rudolph, W., A. Bernsmeier, L. Henselmann, W. D. Baedeker undH. Hofmann, Die Wirkung von 2,6-Bis(diäthanolamino)-4,8-dipiperidino-pyrimido(5,4-d)pyrimidin (Persantin) auf die Coronardurchblutung, die Sauerstoffextraktion und die Substratextraktion des menschlichen Herzens. Klin. Wschr.42, 667–674 (1964).PubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Russek, H. I., Critical choice of Drug Therapy in Angina Pectoris. Amer. Acad. of General Practice28, 84–96 (1963).Google Scholar
  46. 46.
    Russek, H. I., B. L. Zohman, andV. J. Dorset, Objective evaluation of coronary vasodilator drugs. Amer. J. Med. Sc.229, 46–54 (1955).Google Scholar
  47. 47.
    Samuels, S. S. andE. D. Padernacht, Peritrate in peripheral arterial diseases. Angiology3, 20–21 (1952).PubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Schlepper, M. undE. Witzleb, Tierexperimentelle Untersuchungen über die Veränderungen von Coronardurchblutung und Sauerstoffverbrauch des Herzens nach α-Isopropyl-α[(N-methyl-N-homoveratryl)-γ-amino-propyl]-3,4-dimethoxy-phenylacetonitril. Arzneimittelforschg.12, 559–561 (1962).Google Scholar
  49. 49.
    Thiesen, J. undT. Fischer, Über eine neue Behandlungsmethode der peripheren und cerebralen Durchblutungsstörungen mit3-(Methyloxyäthylamino)-2-oxypropyltheophyllin-β-Phyridincarbonsäure(Complamin). Medizinische31/32, 1427 (1959).Google Scholar
  50. 50.
    Tschirdewahn, B., undH. Klepzig, Klinische Untersuchungen über die Wirkung von Isoptin und Isoptin S bei Patienten mit Coronarinsuffizienz. Dtsch. med. Wschr.88, 1702–1707 (1963).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • P. Reichertz
    • 1
  • M. Göhring
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-Poliklinik BonnBonn

Personalised recommendations