Advertisement

Über die Lage der Darmwindungen

  • J. Drechsel
Article

Zusammenfassung

Die an kindlichen Leichen feststellbaren Variationen des Jejunoileumsitus können auf drei gegensätzliche Situstypen (wagrechte s-Girlande, Bogengirlande und senkrechte s-Girlande) zurückgeführt werden und es gelingt bis zu einem gewissen Grade, die Unterschiede dieser Lagerungstypen aus den jeweils gegebenen morphologischen Bedingungen (Verlauf der Radix mesenterii, räumliche Beziehungen zu den Nachbarorganen und Länge des Jejunoileums) abzuleiten.

Auch der Formwechsel der Einzelwindungen innerhalb der 3 Situsbilder zeigt sich beschränkt. Allerdings nur zum kleineren Teile durch rein morphologische Grenzen (Konturen des Mesenteriums, Windungsverteilung im prä- und retromesenterialen Raume). Die Aufrechterhaltung des zugrundeliegenden allgemeinen Verlaufstypus (zylindrische Schlagenlinie) setzt anscheinend ein aktives Zusammenwirken von Darm und Mesenterium voraus, in dem Sinne, daß das Mesenterium die vom Darme bei jeder Verlagerung ausgehenden Spannungsimpulse ständig in ausgleichende Repositionsbewegungen umsetzt, wozu es durch seinen „konstruktiven Bau” geeignet erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturvezeichnis

  1. 1.
    Hekke, Der Raum der Bauchhöhle und die Verteilung der Eingeweide in demselben. Arch. f. Anat.1891.Google Scholar
  2. 2.
    Müller, Erik, Beiträge zur Anatomie des menschlichen Fetus. Sv. Läk.sällsk. Hdl.1897.Google Scholar
  3. 3.
    Sernoff, Zur Kenntnis der Lage und Form des mesenterialen Teiles des Dünndarmes. Internat. Mschr. Anat.1894.Google Scholar
  4. 4.
    Stopnitzky, Untersuchungen zur Anatomie des Darmes. Internat. Mschr. Anat.15 (1898).Google Scholar
  5. 5.
    Weinberg, Topographie der Mesenterien und der Windungen des Dünndarms beim Menschen. Internat. Mschr. Anat.1896.Google Scholar
  6. 6.
    Gréoire, Anatomie médieo-chirurgicale de l'abdomen. Paris: Baillière 1930.Google Scholar
  7. 7.
    Pernkopf, Die Entwicklung der Form des Magen-Darmkanales beim Menschen II. Z. Anat.77 (1925).Google Scholar
  8. 8.
    Payr, Eingeweidesenkung und Konstitution. Zbl. Chir.48 (1921).Google Scholar
  9. 9.
    Matthes, Der Infantilismus, die Asthenie und deren Beziehungen zum Nervensystem. Berlin 1912.Google Scholar
  10. 10.
    Sellheim, Aggregatzustand, Elastizität und Festigkeit des Bauches. Beitr. Geburtsh.18 (1913).Google Scholar
  11. 10a.
    —, Die Befestigung der Eingeweide im Bauche überhaupt und die bei Mann und Frau im besonderen. Stuttgart: Enke 1918.Google Scholar
  12. 11.
    Hasselwander, Über die Verschieblichkeit der Brust- und Bauchorgane im Röntgenbild. Anat. H.46 (1912).Google Scholar
  13. 11a.
    Hasselwander, Über die Verschieblichkeit und die Befestigung der Bauchorgane. Ein anatomischen Beitrag zur Ptosefrage. Dtsch. med. Wschr.50, Nr 48 (1924).Google Scholar
  14. 12.
    Katsch, Methoden zur Untersuchung der Darmbewegung. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden Abt. IV, Liefg. 6, 208.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • J. Drechsel
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität SofiaSofiaBulgarien

Personalised recommendations