Advertisement

Die Kinkisomeren des Polyvinylchlorids

  • J. H. Gisolf
  • J. A. JuijnJr.
Originalarbeiten Polymere

Zusammenfassung

Es wird eine allgemeine Methode angegeben, die es ermöglicht, die Kinkisomeren in gesättigten Kohlenstoffketten zu bestimmen. Die Methode wird auf das syndiotaktische, das isotaktische und das ataktische Polyvinylchlorid angewendet.

Für das isotaktische Polyvinylchlorid wird im festen Zustande und im gummielastischen Gebiet eine gestreckte Kettenkonformation mit höherer Energie als die Helixkonformation angenommen. Insbesondere sind die Kinkisomeren der Übergangsstellen zwischen isotaktischen und syndiotaktischen und zwischen rechts- und linksisotaktischen Sequenzen im ataktischen Polyvinylchlorid untersucht worden. Es stellt sich heraus, daß die Beweglichkeit der Kinken erster Ordnung (an denen eine Monomergruppe beteiligt ist) auf die kurzen syndiotaktischen und isotaktischen Sequenzen beschränkt ist. Die Taktizitätsübergänge können nur von Kinken zweiter Ordnung (an denen zwei Monomergruppen beteiligt sind) überschritten werden.

Summary

A general method to determine the possible “kink”-isomers in an aliphatic carbon chain is described and applied to syndiotactic, isotactic and atactic chains of polyvinylchloride.

A stretched chain conformation with a higher chain energy than that of the helix conformation is postulated for the isotactic sequences in the solid and the rubbery state.

The papers consider the kinkisomers of the transition elements between isotactic and syndiotactic and between righthand and lefthand isotactic sequences. It appears that in atactic polyvinylchloride the mobility of first order kinks (in which only one monomer group is involved) is restricted to the syndiotactic and isotactic sequences.

The tacticity transitions can only be passed by second order kinks (in which two monomer units take part).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pechhold, W., Kolloid-Z. u. Z. Polymere228, 1 (1968).Google Scholar
  2. 2).
    Boyer, R. F., Pol. Eng. & Science8, 161 (1968).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • J. H. Gisolf
    • 1
  • J. A. JuijnJr.
    • 1
  1. 1.Labor für Chemische Technologie der Technischen Hochschule DelftDelft(Niederlande)

Personalised recommendations