Advertisement

Über den Nachweis von Schwankungen der Erkrankungsdauer bei einzelnen Berufsgruppen (Metallkaltbearbeiter, Elektro- und Autogenschweißer sowie Gießereiarbeiter)

  • H. Waniek
  • H. Roosen
Article

Zusammenfassung

An 4 Berufsgruppen, Metallkaltbearbeiter, Elektroschweißer, Autogenschweißer und Gießereiarbeiter, wurden statistische Untersuchungen über deren Erkrankungshäufigkeit (allgemeine und spezielle Morbidität) und die durchschnittliche Dauer der Einzelerkrankungen angestellt. Weiter wurde der jährliche Leistungsausfall durch Krankheit errechnet.

Das wichtigste Ergebnis war, daß die Morbiditäten bei den einzelnen Berufsgruppen große Unterschiede aufweisen. Dies dürfte zum Teil ökologisch, d. h. durch die Arbeitsbedingungen und die Arbeitsumwelt begründet sein. Deutlich ist die erhöhte Morbidität der Elektroschweißer an Bronchialkatarrh, Grippe und Angina, die mit der ständigen Einatmung der reizenden und belästigenden Schweißrauche und Dämpfe in Zusammenhanggebracht werden. In dem Hitzeberuf der Gießereiarbeiter wiegen rheúmatische Erkrankungen vor. Im Gegensatz zu den großen Schwankungen der Erkrankungshäufigkeit neigt die Dauer der Einzelerkrankungen bei den einzelnen Berufsgruppen zu einer gewissen Gleichartigkeit. Es erscheint als bemerkenswerte Feststellung, daß durch verschiedene Ursachen ausgelöste Erkrankungen, die medizinisch durch dieselbe Diagnose charakterisiert werden, in ihrem weiteren Verlauf ihrer Eigengesetzlichkeit unterliegen, zu der auch die durchschnittliche Dauer der Erkrankung gehört.

Der jährliche Leistungsausfall durch Krankheit ist bei den Gießereiarbeitern derhöchste! Er liegt doppelt so hoch wie bei den Metallkaltbearbeitern (Dreher, Bohrer und Fräser), fast doppelt so hoch wie bei den Autogenschweißern. Die Elektroschweißer liegen nur etwas darüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Dunkl, H.: Inaug.-Diss.1943 (im Druck).Google Scholar
  2. Meier, E.: InH. Reiter u.B. Möllers, Flügge: Grundriß der Hygiene. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  3. Rösing: Arch. Gewerbepath.11, 77 (1942).Google Scholar
  4. Tschauder, S.: Arch. Gewerbepath.11, 619 (1942).Google Scholar
  5. Waniek, H.: Arch. Gewerbepath.11, 435 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • H. Waniek
    • 1
    • 2
  • H. Roosen
    • 1
    • 2
  1. 1.Hygiene-Institut der Deutschen Karls-Universität in PragTschechoslowakei
  2. 2.Abt. f. Gewerbehygiene und ArbeitsmedizinDeutschland

Personalised recommendations