Penetration von Penicillin G und Ampicillin in Mäusefibroblasten (Earle's strain L)

Auswirkungen von Temperatur und Serumgehalt des Nährmediums
  • A. Lange
  • G. Assmann
Article

Zusammenfassung

Es wurde untersucht, welchen Einfluß Temperatur und Serumeiweiß (Kälberserum) auf die Penetration von Penicillin G und Ampicillin in die Zellen eines Mäusefibroblastenstammes (Earle's strain L) haben. Die Ergebnisse lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:
  1. 1.

    In Vorversuchen wurde festgestellt, daß Penicillin G zu 58% und Ampicillin nur zu 8% an die Eiweißkörper des Kälberserums gebunden werden.

     
  2. 2.

    Die Konzentration von Penicillin G und Ampicillin in den Zellen der Gewebekultur nimmt mit steigender Temperatur zu.

     
  3. 3.

    Aus eiweißfreiem Medium werden von den Zellen annähernd gleichgroße Mengen Penicillin G und Ampicillin aufgenommen.

     
  4. 4.

    Schon ein geringer Zusatz (5%) von Kälberserum zum Medium induziert eine erhebliche Steigerung des Aufnahmevermögens der Zellen für Penicillin G. Reines Kälberserum als Medium hat noch einen wesentlich stärkeren Effekt.

     
  5. 5.

    Weder der 5%ige Serumzusatz noch das reine Kälberserum haben einen Effekt auf das Penetrationsvermögen von Ampicillin.

     

Da Penicillin G zu 58% an die Eiweißkörper des Kälberserums gebunden wird, wird angenommen, daß es von den Zellen zusammen mit den Proteinen durch Pinocytose aufgenommen wird. Das Kälberserum beeinflußt die Penetration von Ampicillin nicht, weil diese Substanz nur zu 8% an Serumeiweiß gebunden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eagle, H.: The binding of Penicillin in relation to its cytotoxic action. 3. The binding of Penicillin by Mammalian cells in tissue culture (He La and L strains). J. exp. Med.100, 117 (1954).PubMedGoogle Scholar
  2. Klein, P.: Bakteriologische Grundlagen der chemotherapeutischen Laboratoriumspraxis. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  3. Mackaness, G. B.: The action of drugs on intracellular Tubercle bacilli. J. Path. Bact.64, 429 (1952).PubMedGoogle Scholar
  4. Magoffin, R. L., andW. W. Spink: The protection of intracellular Brucella against Streptomycin alone and in combination with other antibiotics. J. Lab. clin. Med.37, 924 (1951).PubMedGoogle Scholar
  5. McCune, R., S. H. Lee, K. Deuschle, andW. McDermott: Ineffectiveness of Isoniazid in modifying the phenomenon of microbial persistence. Amer. Rev. Tubere.76, 1106 (1957).Google Scholar
  6. Showacre, J. L., H. E. Hoops, H. G. du Buy, andJ. E. Smadel: Effect of antibiotics on intracellular Salmonella typhosa. 1. Demonstration by phase microscopy of prompt inhibition of intracellular multiplication. J. Immunol.87, 153 (1961).Google Scholar
  7. Sorensen, B., P.Sejrsen, and M.Thomsen: Fucidin, Pro-staphlin and Penicillin concentration in burn crusts (z. Z. im Druck).Google Scholar
  8. Thayer, J. D., M. J.Perry, F. W.Field, and W.Garson: Failure of Penicillin, Chloramphenicol, Erythromycin and Novobiocin to kill phagocytised Gonococci in tissue culture. Antibiot. Ann.513 (1956–1957).Google Scholar
  9. Tompsett, R.: Protection of pathogenic Staphylococci by phagocytes. Trans. Ass. Amer. Phycns69, 84 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • A. Lange
    • 1
  • G. Assmann
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene der Universität DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations